Wie kann man einem Kind das Down Syndrom erklären?

5 Antworten

Manchmal sind Menschen behindert. Da funktioniert leider nicht alles so schnell und so gut wie bei anderen. Da muss man helfen, ihnen das Leben leichter zu machen, denn Nichtbehinderte sind im Vorteil, den darf man nicht ausnutzen. Aber sie können gute und ehrliche Freunde werden.

Wenn eure Familie religiös ist, könntest du es mit "Gott hat unterschiedliche Menschen gemacht" versuchen, hat bei mir in dem Alter noch gezogen. Habe früher auch eine Nachbarin gehabt, deren Tochter Tris21 hatte, war allerdings für uns nie ein Thema. Wir wussten, dass sie eben etwas "anders" war, aber das hat dem Spielen ja keinen Abbruch getan.

1 Ein Kind mit Down Syndrom leidet nicht .. es ist auch nicht Krank.. und um himmels willen es brauch kein Mitleid. Ein Kind mit Down Syndrom oder wie man es heute nennt Trisomie 21 hat nur ein Chromosom mehr ... Dadurch entwickelt es sich einfach langsamer... aber es lernt lesen / schreiben / rechnen etc etc nur eben vieleicht nur bis zum Stand der 1Klasse Denoch wird es Lesen können etc... Also was sagt man ihn .. Das Kind vom Nachbar Xy ist ein Kind was einfach länger brauch zum sprechen lernen etc .. aber dafür kann es besonders gut sich in andere hineinversetzen oder man erklärt es eben es hat ein Hadicap und kann sich deswegen nicht so entwickeln wie du ... aber bitte bitte nicht schonen oder sagen es wird nie mehr gesund ....

Sag ihm einfach, dass dieser Junge ein bißchen anders ist, weil er , als er im Bauch seiner Mama gewachsen ist, mit einen kleinen Fehler "zusammengebaut" wurde. Dafür kann keiner etwas, aber es läßt sich auch nicht mehr ändern. Deshalb ist der Junge ein wenig anders,und kann vielleicht manches nicht, was für dein Kind selbstverständlich ist.

Sag deinem Sohn einfach, dass der Junge seit seiner Geburt krank ist und dass er sich deshalb nicht so entwickelt, wie gesunde Kinder und dass er darauf Rücksicht nehmen soll. Näheres brauchst du einem Kind nicht zu erklären, das hat später noch Zeit. Ein Kind mit Down-Syndrom ist eigentlich immer ein sehr liebenswerter aber auch manchmal anstrengender Spielgefährte und die Kinder können dabei lernen, dass es auch behinderte Menschen gibt, auf die man Rücksicht nehmen sollte. Ich habe diese gute Erfahrung bei meinen Töchtern und ihrer behinderten Freundin gemacht.

Was möchtest Du wissen?