Wie kann man die Reinigung der Lunge beschleunigen bzw. unterstützen.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

15 Jahre Rauchen dann mach erstmal ein paar Jahre rauchfrei bist du dich Nichtraucher nennst. Die ersten Tage sind die härtesten beim Aufhören dann wird man schnell überheblich und denkt jetzt hab ichs überwunden, aber die Sucht kommt heimtückisch, wenn du das nächste Mal wegen etwas richtig sauer bist oder betrunken oder oder oder.

Das Beste für deine Lunge ist also nach wie vor nicht mehr anfangen und auch nicht unbedingt viel passiv rauchen. Außerdem nicht gerade neben der Autobahn Picknick machen hilft auch. Ansonsten kannst du den Prozess nur sehr wenig beeinflussen. Deine Lunge regeneriert sich, aber das dauert Jahre. Man kann es nicht wirklich schneller machen, genauso wie es eben eine gewisse Zeit dauert, wenn man sich tief geschnitten hat oder was gebrochen hat.

Hier sind ein paar Tips, die allgemein speziell gut für die Lunge sind: http://lifestyle.t-online.de/was-die-lunge-stark-macht/id_55714192/index.

LG, viel Erfolg!

Danke, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass sich das Rauchen für mich einfach nur erledigt hat.

ich fühle mich besser (menthal) Das Esssen schmekt 3 mal so gut wie gewohnt, Welten! Alles geht irgendwie leichtfüssigeer. Ich kann das Meer riechen Im Nas feuchten Fichten Wald die Wahrnehmung und Eindrücke intensiv und angenehm wie nie.

Wenn ich mit dem Bilke den Berg hoch fahre bin ich noch etwas fertig aber nicht so tot wie vorher.

Das ich das endlich mal gemacht habe, sehe ich das alles als riesengrosses Geschenk mir selbst. Eine zu rauchen kommt für mich nicht mehr in Frage.

Was ich jetzt schon alles merke und fühle, die Unterschiede, dass ich mir das Jahre lang angetan haben nicht zu verstehen.

Fühl mich wie 20 Jahre Jünger, wenn ich könnte würde ich Alle am liebsten mitreißen..

Danke für den Link :-) genau das wollte ich....

@Jafragma

Bitte, kein Problem. Trotzdem Vorsicht bei Höheflügen...dein Körper stellt sich erst sehr langsam um. Innerhalb der ersten 14 Tage hast du die meisten positven, merklichen Verbesserungen (Geruch-, Geschmackssinn usw.), danach eigentlich kaum noch merkbar, dafür werden Phasen folgen, wo du wirklich gerne eine Rauchen würdest, weil du ja denkst ganz easy wieder aufhören zu können. Drück dir jedenfalls die Daumen. Hier noch so ein grober Zeitplan, den ich mal iwo gelesen hatte:

nach drei Tagen: Die Atmung verbessert sich merklich;
nach drei Monaten: Die Lungenkapazität erhöht sich um 30 Prozent;
nach drei bis neun Monaten: Probleme wie Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden bessern sich;
nach einem Jahr: Das Risiko von Herzkranzgefäß-Erkrankungen reduziert sich um die Hälfte;
nach zwei Jahren: Das Herzinfarktrisiko ist gleich hoch wie bei Nichtrauchern;
nach zehn Jahren: Das Lungenkrebsrisiko ist gleich hoch wie bei Nichtrauchern;
nach 15 Jahren: Das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist gleich hoch wie bei Nichtrauchern.

Gesunde vitaminreiche Ernährung und Trinken (Wasser, Säfte). Passiv rauchen vermeiden, auch das betäubt den Hustenreiz, und damit die natürliche Selbstreinigung der Lunge.

Eine Apothekerin hat mir mal gesagt, dass man dann Kamillendämpfe inhalieren könne, wie bei Erkältungskrankheiten. Aufguss machen und Wasserdampf inhalieren. Schön, dass Du schon solch positiven Effekte merkst. Das sollte dich motivieren.

Es gibt Athemübungen die Pranayama heißen - die helfen bestimmt!! Viel Erfolg!!

Unterstützen kannst du da wenig. Es gibt beim Aufhören mit dem Rauchen viele Stufen. Zunächst die entwöhnung/entgiftung des Körpers, was relativ schnell geschieht.

Der mit Abstand langwierigste Teil der Sache ist der Abbau der Abfallprodukte in der Lunge, der berühmte Teer. Beschleunigen kannst du es nicht und es dauert etliche Jahre, aber es lohnt sich. Mein Vater hat vor 14 Jahren mit dem Rauchen aufgehört (er rauchte zum Schluss bis zu 5 (!!!!) Schachteln Marlboro am Tag. Heute sind keine Rückstände mehr in der Lunge. Bei ihm war es auch so, dass bereits nach wenigen Tagen die ersten positiven Effekte auftraten.

Was du einzig machen kannst ist deiner Lunge generell gutes tun indem du dich aus der Stadt fernhälst. Allein die beissenden Dieselabgase an einer Hauptstraße tun mir, der selbst leider wieder rückfällig mit dem Rauchen wurde tierisch in der Lunge weh. Mache Urlaub wo die Luft gut ist.

Ich werde dieses Jahr zu meiner Freundin weit auf´s Land ziehen und die Zigaretten in der Stadt lassen, auf dass ich ein paar Jahre mehr haben werde als wenn es so bleibt wie es jetzt ist.

Alles Gute

Kiffen - Böse Nebenwirkung *Hooror Pur* - Was war mit mir los? Ist das Tödlich?

Hallo zusammen, ich hatte da mal eine böse nebenwirkung und ich wollte mal bei Leuten die sich damit besser auskennen fragen was das genau war und wie es hätte für mich enden können und warum ist es eigentlich soweit gekommen ?!

Zustand meiner Lunge im allgemein : Ich rauche schon (Zigaretten) seit ca. 6 Jahren, vorallem morgens nach dem aufstehen bis ein paar stunden (immer unterschiedlich) danach immer so ein verschleimtes, drückendes gefühl, als ob ich schwer erkältet wäre. fast jeden morgen, selten mal ein tag ohne.

Tag 1 : Ich habe das allererste mal das kiffen ausprobiert und ich und mein freund haben ca. 2 bis 3 geraucht, alles war in ordnung.

Tag 2 : Es wahr wieder abend und wir wahren am kochen und wollten nebenbei wieder einen rauchen. mein schatz stand am herd und hat seine total leckere käsesuppe gemacht, ich sahß aufm küchenboden und rauchte. Wie oben schon bei meiner lunge erwähnt, merkte ich bei jedem zug wo etwas von dem grünen etwas (xD) dabei wahr, fühlte sich immer beim ziehen etwas erdrückent an, anders als bei einer normalen zigarette. naja ich rauchte halt und mir wurde nach und nach schwindelig, mein herz wurde etwas schneller aber ich habe mir nichts dabei gedacht. es wurde immer schlimmer nach kurzer zeit und ich machte mir nichts draus obwohl es mir richtig scheiße ging, dann fing der schnellkochtopf an zu pfeifen und es baute sich ein so großer druck in meinem kopf auf, das ich ohne mißt dachte mein kopf explodiert gleich und das ist nicht untertrieben, es ist halt schwer zu erklähren, das war ja schon schrecklich, ich rufte leise meinen schatz, mein herz raste wirklich unglaublich schnell, ich stand auf und ging durch den flur ins wohnzimmer, alles hallte so komisch wie in einem schlechten film, mein herz raste wie die vibration einen handys, wenn nicht soga noch schneller. ich fühlte meinen puls, versuchte mir einzureden das es nicht so schlimm sei doch das war es, mein herz wurde so schnell das ich dachte etweder spricht es gleich im turbo gang aus meiner brust oder es bleibt jede sekude still und ich falle um, ich hatte todesangst, meine füße kribbelten als ob sie eingeschlafen wären, ich zitterte am ganzen körper, ich atmete so schnelle kleine züge hintereinander als ob ich atemnot hätte , hächelnd wie ein hud nur schneller, so wie mein herz. mein atem wurde so kalt wie als hätte ich ein erkältungs bongbong im mund, meine lippen waren so kalt und taub. auf dem weg zurück in die küche war meine sicht nur noch zuckend, wie als ob man einen film ständig im sekunden tackt auf play und pause drücken würde, ich dachte wirklich jeden moment ich kippe gleich um und edweder beiß ich ins gras oder wenn ich glück hab wache ich im krankenhaus wieder auf. ich fühlte mich so panisch und schwach, ich hatte solche angst...

Hätte ich wirklich sterben können ? oder was war an dem tag mit mir los, was stimmt mit mir nicht? Falls es euch interessiert, ich rauche nur noch zigaretten, hab daraus gelernt!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?