Wie kann ich jemanden zwangseinweisen lassen?

5 Antworten

Hi, ruf lieber den Notdienst an und schildere dein Problem. Ich bin kein Arzt, aber vermute mal, dass du eine Tetanusimpfung brauchst. Igel haben meistens viele Bakterien. Alles Gute, Korinna

oh entschuldige, die Antwort war für jem.anderen bestimmt!!!!!!!!!!!!!!! Du brauchst keine Impfung ;)

was ist wenn ich jetzt die polizei nicht rufen wil und der hausarzt das nicht mitbekommen soll weil ich mich schäme und den gut kenne aber dem jenigen geholfen werden muss und man das leben mit dem nicht mehr aushält?

  1. Ist die Bedrohung akut, die Polizei rufen.
  2. Hat die Sache ein paar Tage Zeit, dann das Gesundheitsamt, den Sozialpsychiatrischen Dienst und auch den Hausarzt einschalten.

An wen man sich da wendet, kommt auf das PsychKG des jeweiligen Bundeslandes an. Bei akuter Bedrohung ist es aber wohl nicht verkehrt, (erst mal) die Polizei anzurufen.

Normalerweise läuft das zunächst mal über die Polizei, wenn derjenige sich selbst oder andere bedroht oder gefährdet. Dann wird vom jeweiligen Landratsamt (Amtsarzt) geprüft inwieweit eine Einweisung nötig sein wird. Zwangsweise kann niemand festgehalten werden, wenn keine eindeutigen Befunde vorliegen.

Betreuer/Pflegeantrag für Frau mit Psychose?

Guten Tag Leute,

ich habe eine Frage bezüglich meiner Mutter. Ich weiß nicht ob es hier Jemanden gibt, der sich in sowas auskennt. Ich versuch jetzt einfach mal die Situation kurz und knapp zu beschreiben.

Meine Mutter leidet schon seit ungefähr 15 Jahren an einer schweren psychischen Störung, sie hat sich mit Medikamenten selbst in den Wahnsinn getrieben. Psychose, Depression, Wahn, Panikattacken volles Programm, es gibt quasi nichts was sie nicht hat.

Sie wohnt mit meinem Stiefvater (nicht verheiratet) in einer Lebensgemeinschaft, die 2 zahlen eine Eigentumswohnung ab (wohnen auch darin). Sie hat zwar einen Betreuer, dieser kommt jedoch fast nie vorbei und kümmert sich auch sonst um nichts. Der Betreuer wurde damals glaube ich vom Staat (nagelt mich jetzt nicht fest) beauftragt, weil die 2 des öfteren (1x pro Jahr) in einer geschlossenen Klinik landen. Es sind beide krank, der Stiefvater jedoch ist momentan ganz stabil, aber übergewichtig und kann kaum den Tagesablauf bewältigen (Kettenraucher). Er ist quasi nach 5 Minuten körperlicher Anstrengung komplett k.o.

Jetzt ist es so, dass sich der Zustand meiner Mutter immer weiter verschlimmert, sie denkt es kommt Giftgas vom Balkon in die Wohnung und hat starke wahnhafte Panikanfälle, Schizophrenie ... Es ist keiner da, der ihr die Tabletten dosiert verabreicht, sie wird sofort aggressiv sobald man ihr versucht sie wegzunehmen. Sie nimmt Dosen die weit das gesunde Maß übersteigen. Sprich sie bringt sich damit um.

Ihr Haushalt ist quasi eine Katastrophe, gesundheitsgefährdend. Schimmel im Kühlschrank, sie kann ihren Urin nicht mehr halten daher Windeln, welche überall in der Wohnung liegen, Abfall auf dem Boden/Balkon. Wenn sie kocht brennt alles in die Pfanne ein und dann lässt sie es einfach stehen mit Herdplatte auf höchster Stufe.

Ich selber habe durch meine Vergangenheit zu viel Belastung und bin nicht stabil, sodass ich nicht helfen kann. Es würde mich zerstören, war selber auch schon in Psychotherapie um das Ganze zu verarbeiten. Mir wurde geraten mich um einen Betreuer zu kümmern und sie mit ihrem Schicksal allein zu lassen, weil man ihr nicht mehr helfen könnte.

Meine Frage ist daher, was kann man in so einer SItuation tun? Kann man einen Pflegeantrag stellen? Wenn ja, was passiert mit der Eigentumswohnung? die ist nichtmal abbezahlt. Die 2 kommen mit ihrer Rente auf 2000 Euro im Monat, Vermögen müsste so um die 10.000 Euro sein (Stiefvater wurde gekündigt, Abfindung). Die Wohnung wird gerade getilgt, sie hatten jetzt über 12 Jahre hinweg nur die Zinsen ca. 100.000 Euro abbezahlt.

Wäre schön wenn mir jemand Tipps geben könnte, wo ich mich hinwenden kann.

Vielen Dank und Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?