Wie kann aus Asche ein Diamant entstehen?

4 Antworten

Als ausgebildete Gemologin kann ich nur Mineralix recht geben. Die Druck- und Hitzebedingungen, die einen echten Diamanten entstehen lassen, sind nicht im Labor zu duplizieren, auch wenn es oft versucht wurde.

Deshalb handelt es sich beim "Asche-Diamanten" mit Sicherheit um Zirkonia oder ähnliche synthetische Materialien.

Wer es genau wissen will, sollte damit zu einem Diamant-Fachmann gehen (guter Juwelier) gehen und das gute Stück dort prüfen lassen.

Trotzdem - gute Geschäftsidee. Letztendlich geht's um das Gedenken an einen geliebten Menschen und wieviel es den Angehörigen wert ist.

Asche besteht hauptsächlich aus Kohlenstoff. Und ein Diamant entsteht durch sehr hohen Druck auf Kohlenstoff. Allerdings wird in dem Fall eines verstorbenen der größte Teil des Diamantes wohl aus der Asche des Sarges, Zugabe von Holz oder Teile der Asche von anderen verbrannten Toten sein, da normal nicht viel Asche allein von einem Menschen übrig bleibt

Unsinn: Asche besteht hauptsächlich aus Oxiden. Bei der hohen Verbrennungstemperatur im Krematorium bleibt in der Körperasche kein Kohlenstoff übrig (wird alles zu CO²). Der benötigte Kohlenstoff kommt nicht aus dem ehem. Körper des Verstorbenen. Und "blaue Einkaräter" werden´s schon garnicht, sondern es werden synthet. Zirkonia "untergeschoben", aber wer merkt´s schon?

Naja, nur ein klein wenig schon. Man braucht zum Pressen von Diamanten sehr grosse Wärme und viel Kraft. Für ein paar Krümel der Asche gäbe es entsprechende Pressen (dieselben, die auch Industrie-Diamanten für Ölbohrer herstellen). Aber für die gesamte Asche bräuchtest du zuviel Presskraft.

Was möchtest Du wissen?