Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit als Raucher zu erblinden?

5 Antworten

Es gibt so viele Krankheiten und viele Wege dass man Erblinden kann, aber ich hab noch nie davon gehört dass es von Rauchen kommen kann und kenne auch nur eine Menschen der Probleme hatte bei zigaretten. Es gibt so viel Ungesunden auf dieser Welt da zählt das nur ganz wenig

nehme die Praxis, studien sind unreal. Verbinden tun auch Nichtraucher, ebenso bekommen Nichtraucher ebens Krebs (wo auch immer). Beobachtest Du die Realität, so erhälst du viele Antworten, ebenso das Raucher später dement werden, als Nichtraucher, das ist die Realität.

Das stimmt so nicht.

Studien bilden die Realität ab. Wenn Du 1000 Raucher mit 1000 Nichtrauchern vergleichst, werden die 1000 Nichtraucher gesünder sein.

Wenn Du aber Deine Umgebung ansiehst, dann interessiert Dich das Schicksal einzelner Leute. Und für eine einzelne Person ist es eben immer noch dem Zufall überlassen, ob sie gesund ist oder nicht. Daher lassen sich mit zufälligen Beobachtungen im Bekanntenkreis Studien weder bestätigen noch widerlegen.

Bei vielen Studien wird die Zahl der im Leben gerauchten Zigaretten mit einem Erkrankungsrisiko in Beziehung gesetzt. Google Dir eine entsprechende Studie, dann setze die Zahlen ein.

Rauchen ist nur eine von vielen Ursachen, die im Alter zum grauen Star führen können. Allerdings eine vermeidbare. Mir persönlich ist bis heute noch kein Raucher begegnet, der erblindet ist.

das ist völlig unterschiedlich. es gibt zwar statistiken, die kann man aber eigentlich nicht verallgemeinern. hör am besten mit rauchen auf, wenn du das risiko minimieren willst ;)

Lungenkrebsrisiko/Pack-Years

Hallo liebe Mitglieder und vielleicht Ärzte hier im Forum :) Ich habe einige Fragen zum Zigarettenkonsum: Natürlich weiß ich, dass es besser ist gar nicht zu rauchen. Ich persönlich habe früher nur an den Wochenenden zur Zigarette gegriffen, da waren es maximal 6 Stück, auch heute komme ich noch mehrere Wochen/Monate mit einer Schachtel aus. Falls ich mal Stress habe oder einfach wenn ich Lust darauf habe, rauche ich dann eine Zigarette, weil es mir (meinem Körper sicher nicht) in dem Moment gut tut! Und mir reicht diese eine dann für den Tag aus! Das kann mal eine Woche so gehen, oder ich rauche nach dieser einen 3 Wochen gar nicht mehr. Nun meine Frage. Früher habe ich eine kombinierte Pille eingenommen, doch selbst während dieser Einnahme, meinte mein Arzt, dass man allgemein medizinisch davon ausgeht, dass der Konsum von bis zu 5 Zigaretten am Tag quasi keine Folgeschäden mit sich bringen, bezüglich Thrombose und Herz-Kreislauf Erkrankungen, doch gilt dies auch für das Risiko an Krebs zu erkranken? Ich habe das nämlich schon öfter gehört/gelesen, dass bis unter 5 Stück am Tag medizinisch gesehen kein zusätzliches Risiko durch die Zigaretten ausginge. Was hat es damit auf sich und ist hierbei das Lungenkrebsrisiko mit eingeschlossen? Ohnehin rauche ich wie erläutert pro Tag 1, maximal 2 Zigaretten! Am Wochenende werden es manchmal ein wenig mehr als 5 Stück. Bezüglich der Pack-Years könnte ich so einige Jahre fortfahren, denn ob 20 täglich oder über die Jahre konsumiert, sei hierbei ja egal. Sind diese Pack-Years aussagekräftig? Was hat es mit den "mit unter 5 giltst du quasi noch als Nichtraucher" auf sich.Ich weiß, dass es immer auf den individuellen Körper ankommt. Ist meine eine Zigarette am Tag und gelegentlich mehr am Wochenende sehr schädlich? Ich bin froh, dass ich das mit der Menge unter Kontrolle habe, wie gesagt, ich komme auch lange Zeit ganz ohne aus, aber gönne es mir manchmal einfach gerne. Ich habe schon sehr viel hier im Forum recherchiert.Meine konkreten Fragen sind letztlich: Ist diese 1 Zigarette am Tag, bezüglich der Wahrscheinlichkeit an Lungenkrebs zu erkranken, sehr risikoreich? Vielen Dank ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?