Wie geht man mit dem Schmerz um einen geliebten Menschen um?

5 Antworten

Liebe chinatsu, mein aufrichtiges Mitgefühl und ganz viel Kraft für die nächsten Tage und Wochen.....leider gehört das Abschiednehmen für uns alle dazu. Teile deinen Schmerz mit Menschen die dir nahestehen. Mich tröstet die Vorstellung, daß unser Leben wie eine lange Straße ist, man trifft sich, geht eine Weile gemeinsam, der Eine ist eher am Ende der Straße angelangt und biegt schon mal um die Ecke. Wir können ihn nicht mehr sehen und trotzdem ist er da, in deinem Herzen, in deinen Gedanken. Auch wir werden irgendwann diese Ecke erreichen - was uns immer begleitet ist die Liebe, zu den Menschen die wir getroffen haben. Diese Liebe wird dir helfen, die traurigen Tage zu überstehen!!! Alles Gute LG auchmama

Laß deinen Gefühlen freien lauf. Weine allein für dich od. auch mit anderen. Wenn dir noch nicht zum Reden zumute ist, dann schreib deine Empfindungen auf, auch deine Erinnerungen an diesen geliebten Menschen. Behalte diese geliebte Person in einer positiven Erinnerung, wie du sie/ihn zuletzt erlebt/gesehen hast(wie ihr zusammen über etwas schöes gelach habt z.B.) Es wird eine Weile dauern bis der Schmerz vergangen ist. In deinen Herzen wird deine geliebte Person immer weiterleben bzw eien Platz haben! Falls möglich und der Chef ok ist, laß dir frei geben(nicht nur für Beerdigung)

Heul Dich aus! Das gehört einfach dazu, niemand wird Dich deshalb komisch ansehen! Ich hab auch schon eine ganze Trauergemeinde angesteckt, ist sowas von egal!! Ist das ehrlichste Gefühl auf der Welt.

ja. danke dir

hmmm, auf jeden fall ist es nicht leicht! Ich habe geweint ich habe tagelang nicht geredet, ich war auch wütend! Ich war Wütend auf die menschen die ich verloren habe! Weil sie mich einfach allein gelassen haben! Aber gerade dann hab ich gemerkt das meine freunde für mich da sind! und wenn ich ehrlich bin trauer ich immer noch, meine brüder sind vor fast 5 jahren gestorben! Aber es lässt mich nicht los, aber es ist ok so, Ich mein in meinem Herzen leben sie ja weiter!

Liebe(r) chinatsu. Ich kenne das - habe meinen Mann und meinen Vater verloren. Das tut unheimlich weh und es wird so schnell nicht aufhören Dich zu schmerzen. Wenn es das bei Euch gibt, wende Dich an eine Trauerberatung und wenn Du gute Freunde hast, dann weine Dich bei ihnen aus - das hat mir unheimlich geholfen. Und eines noch - obwohl Du das heute vielleicht noch nicht glauben kannst, eines Tages wirds wieder besser und Du wirst auch mal wieder lachen können.

Danke dir.

Candy, mein Mitgefühl für dich. Ich hoffe, es geht dir heute wieder besser (ich weiss ja nicht, wie lange es her ist)... Es hört sich hart an, zwei sehr geliebte Menschen zu verlieren. :-/

Einen tief geliebten Menschen für immer Lebewohl sagen (kein Tod). Was kann ich tun, damit ich dies - wenigsten einigermaßen - ertragen kann?

Hallo,

mein Name ist Sabrina, ich bin 16 Jahre alt und homosexuell. Sollten sich hier tatsächliche homophobe Menschen herumtreiben, dann wäre es für uns alle besser, wenn diese ab hier mit dem Lesen aufhören.

Ich bin in ein Mädchen verliebt, das bis vor kurzem noch in meine Klasse ging. Ich könnte mich jetzt hier in eine ausführliche Beschreibung verlieren, warum ich diesen Menschen so sehr liebe, aber ich werde versuchen, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Jedenfalls konnte ich mir, bevor ich sie zum ersten Mal begegnete, nicht einmal im Traum vorstellen, dass ein Mensch so viel Wundervolles in sich vereinen kann. Sie ist für mich wie Romeo für Julia, wie Lotte für Werther. Geradezu ehrfürchtig stehe ich dieser Liebe ungeheuren Ausmaßes gegenüber.

Es könnte alles einfach nur perfekt sein, weil meine Liebe mindestens in der gleichen Intensität erwidert wird, wenn da nicht diese intoleranten Menschen wären. Bloße Anfeindungen etc. können uns gestohlen bleiben, aber es geht leider noch viel weiter. Ihre Eltern bekamen Wind von der Sache und untersagten ihr den Kontakt zu mir. Als dies nicht wirkte entschlossen sie sich kurzerhand, mit ihrer Tochter für immer wegzuziehen. Der Umzug wird in einigen Tagen vollzogen sein und dann sehe ich dieses wundervolle Mädchen nie wieder. Ich kann sie weder besuchen kommen (sie weiß nicht wohin es geht), noch kann ich mit ihr anderweitig in Verbindung bleiben, weil ihre Eltern sowohl Smartphone als auch Computer streng überwachen. So werden wir uns am Montag zum letzten Mal heimlich treffen, uns ein letztes Mal tief in die Augen sehen und - und uns einander für alle Zeiten Lebewohl sagen.

Es zerriss mir schier das Herz, als ich von ihrem Umzug erfuhr. Niemals in meinem Leben war ich so unglaublich traurig und verzweifelt wie jetzt. Ich bin so traurig, dass ich es gar nicht mehr aushalte. Wenn ich nicht weine, dann schlafe ich, weil ich im Schlaf diesen unheimlich großen Schmerz nicht ertragen muss. Es gibt rein gar nichts mehr, dass mich auch nur ansatzweise trösten könnte.

Wie soll ich mich nun am Montag verhalten und wie kann ich mit den Schmerzen umgehen? Mittlerweile mischt sich unter die Trauer auch noch ein abgrundtiefer Hass auf ihre Eltern und die Gesellschaft im Allgemeinen. Warum um alles in der Welt wird Homosexualität teilweise immer noch geächtet? Wir fügen doch niemanden Leid zu. Es ist völlig absurd, widerwärtig und einfach nur verdammt boshaft, sich auf diese Art und Weise ungefragt in das Leben anderer Menschen einzumischen. Was soll dieser ungeheure Schwachsinn? Mein Hass wächst und wächst nur noch als würde er mich zerfressen. Ich kann einfach nicht mehr, so bin ich zur Zeit voller Trauer, Verzweiflung und Hass. Bitte helft mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?