Wie dick sollte die Mulchschicht auf dem Blumenbeet sein?

5 Antworten

Eine ordentliche Mulchschicht, die den Unkrautwuchs unterdrückt und den Boden vor dem austrocknen schützen soll beträgt mindestens 10 cm. Dazu müssen die Pflanzen aber in einem für Ihre Bedürfnisse guten Mutterboden sitzen. Mulch (Rindenmulch) ist kein Erdenersatz!!! Bei 10 cm Mulchschicht ist klar, das das stinkende 08/15 Rindenmulch für 1,50 den Sack nichts taugen kann. Wer Pech hat verätzt durch die zu starken Gerbsäuren die Wurzeln/Pflanzen. Hier hochwertiges Rindenmulch verwenden (kostet halt mehr) oder es lieber bleiben lassen. Das billige Mulch kann für Wege oder Flächen ohne Bepflanzung genutzt werden.

Man kann auch sehr gut die zerkleinerten Blätter von Rhabarberplanzen nehmen. Die kann man eh nicht mitessen, weil sie giftig sind, so finden sie noch eine gute Verwendung. Je nach "Mulchbeschaffenheit" und "Verunkrautung" die Mulchschicht auftragen.

Ganz wichtig: bevor die Mulchschicht rauf kommt, undbedingt das Unkraut ganz, ganz gründlich entfernen.

Bei Blumen wäre ich vorsichtig und würde bestenfalls eine dünne Muchschicht von eher feinem Material auflegen. Sträucher vertragen eine dicke Schicht groben Rindenmulch gut. Ich lege unter die Mulchschicht bei stark verunkrauteten Flächen ein Mulchvlies aus und bedecke dieses dünn. Rindenmulch halte ich nicht für sehr geeignet um Blumen zu mulchen. Hier würde ich auf Rasenschnitt oder gehäckseltes Grüngut zurückgreifen. Gut bewährt haben sich bei mir die gehäckselten Überreste des Chinaschilfs vom letzten Jahr.

Zur Mulchbeschaffenheit ist zu sagen, je gröber das Material ist, desto länger hält es. Feines Mulchmaterial verrottet schneller.

Die Schicht sollte mind. 1 Finger , besser zwei breit sein, damit das Unkraut keine Chance hat. Dort wo du nichts mehr einpflanzen möchtest empfiehlt sich eine Unkrautsperre. Alles andere hat waterlilies bereits super beantwortet.

Was möchtest Du wissen?