Wie bemerkt man es, dass man im Schlaf einen epileptischen Anfall hatte?

5 Antworten

Hey MsMagikarp,

die Sache mit dem Zungenbiss, wie es hier mehrmals erwähnt wurde, vergiss mal schnell wieder. Das ist ein veraltetes Klischee, was auch immer wieder gern im Fernsehn aufgefrischt wird. Ich z.B. habe Epilepsie seit 23 Jahren, generalisierte, mittlerweile ausschließlich schlafgebundene Grand Mal Anfälle, von denen ich in den Jahren schon über tausend hatte. Einen Zungenbiss hatte ich hingegen noch nie.

Selbstverständlich ist ein Zungenbiss ein recht deutliches Zeichen für einen Anfall im Schlaf, aber andersherum kann man einen schlafgebundenen Anfall nicht nur am Zungenbiss erkennen. Ich habe, wenn mal wieder ein Anfall war, am nächsten Morgen noch Bruchteile von Sekunden lange Erinnerungen an meine Schlafzeit direkt nach dem Anfall, da ich dabei immer in eine Art Trance verfalle (was nicht allzu häufig ist, ich habe zumindest noch keinen anderen Epileptiker kennengelernt, der auch diese Trancen hat, und ich habe schon so einige kennengelernt). Außerdem habe ich am Morgen darauf auch meist Muskelkater in den Armen und/oder Beinen und einen sehr eigentümlichen, intensiven Geschmack (unbeschreiblich). Die Augen tun beim Bewegen auch etwas weh und jenachdem wie lange ich nach dem Anfall noch schlafen konnte, kann ich auch sehr groki sein. Wenn es nur eine Stunde war, muss ich mich krankschreiben, da ich dann nicht arbitsfähig, völlig neben der Spur, sehr träge und hundemüde bin.

LG

Der Phoenixx

Es gibts " Schlafgebundene Anfälle " die bekommt man in der Nacht. 

Wenn du schnell ein Termin haben willst, dann sage das du ein "Akkut Patient bist" 


Achja, einen Generalisierten Krampfanfall merkt man, wenn man ein Zungenbiss hat, auch wenn du nach dem aufwachen Muskelkater hast. Und wenn du neben der Spur bist und du dich an nichts mehr erinnern kannst(Bewussteinstörung)

@Phoenixx,

du kannst ja wohl nicht davon ausgehen, wenn es bei dir so läuft, dass es bei allen anderen auch so laufen muss!

@MSMagikarp,

selbstverständlich kann ein Zungenbiss ein Zeichen für einen Anfall sein. Ein großes sogar. Muss aber nicht. Weil es auch Grand Mal Anfälle ohne Zungenbiss gibt.

Meistens hat man danach Muskelkater. Ich war danach immer noch neben der Spur, Kopfschmerzen und alles lief ab wie im Film mit so einem Unwirklichkeitsgefühl. Das Denken war sowieso gegen 0.

Da gibt es sogar bestimmte Fachausdrücke für Schlafgebundene Epilepsien, vorwiegend Grand Mal Anfälle. Epilepsie kann sich leider immer verändern. Es gibt auch Leute, die haben Anfälle, 20 Jahre Funkstille und dann wieder jeden Tag Anfälle, oder plötzlich einen Herd mehr oder mehr Anfallsarten oder, oder, oder...

Um zu wissen, was passiert ist, vorallem, wenn man alleine wohnt, haben manche ein Epi Care Gerät am Bett:

https://www.epitech.de/14-0-Epi-Care-3000.html

Schaut nicht so toll aus, soll aber helfen. Da gehst du zum Arzt, der verschreibt dir das und dann bezahlt dir das deine Krankenkasse.

lg Joy

Genau das habe ich ja versucht zu verdeutlichen. 

z.B. indem Du vollkeommen "zerschlagen" aufwachst, als hättest Du die letzten Tage "durchgesoffen" und gar nicht geschlafen.

Zungenbiss...

Wie hat man denn dir die Diagnose gestellt?

Nützlich wäre vlt. auch eine "Überwache meinen Schlaf"-App, davon gibt es Zahlreiche. Empfehlen kann ich leider keine (Die ich benutzt hatte damals gibt es nicht mehr)

Erst Mit einem Normalen EEG, dann mit einem Schlaf EEG und einmal mit LangzeitEEG

@MsMagikarp

Dann müsste der Doc was bemerkt haben. Frag ihn einfach mal was er gesehen hat.

Da fragst du am besten den Doktor deines Vertrauens! :)

Was möchtest Du wissen?