Wie bekomme ich Schildläuse an Zimmerpflanzen weg?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte das Problem mit den Schildläusen auch schon. Ich habe vieles versucht, doch geholfen hat bei mir nur eines. Ich bin zwar nicht so für die chemische Keule, doch es gibt solche kleinen Düngestäbchen mit einem Gift gegen saugende Insekten. Je nach Topfgröße steckt man 1/2, 1 oder mehr in die Blumenerde. Wichtig ist, dass nicht nur die akut befallenen Pflanzen behandelt werden, sondern auch alle die daneben stehen. Ansonsten wiederholt sich der Befall nach einer geraumen Zeit. Viel Glück

hallo lupus, du weißt nicht zufällig noch den namen? ich werde demnächst mal in den bau/gartenmarkt gehen und einfach mal nachfragen.

aber vorher versuche ich es noch mit brennesselbrühe, die ich im garten zu stehen hatte, bevor ich evtl. doch noch chemie einsetze(n muß). hab mir heute etwas davon mitgebracht. ist ja gegen alles mögliche gut. und düngt außerdem noch ordentlich, kräftigt also die pflanze.

apropos: was mich enorm wundert, dieses kleine affenbrotbäumchen sieht mit ausnahme der schildläuse wie das blühende leben aus. scheint es kaum zu beeindrucken, jedenfalls bis jetzt.

gruß in den brandenburger garten! die gartrenfee

@gartenfee

Nein, ich weis nicht mehr wie es hieß. Du musst da sowieso nachfragen, weil das Zeug nicht in den normalen Regalen liegt, sondern im abgeschlossenen Giftschrank. Die Pflanzen leiden wahrscheinlich erst ab einer bestimmten Befallsstärke. Meist leiden sie auch an der von den Schildläusen ausgeschiedenen süßen und klebrigen Flüssigkeit auf der sich dann anderes ansiedelt (Pilze, Bakterien...).

Einen schönen Abend und einen guten Sonntag :-)

@Lupus1960

danke, dir auch!!!

@Lupus1960

Vielen Dank für deine Bewertung.

Wir bekämpfen die (genau wie die Spinnmilben) mit der chemischen Keule; das wirkt zuverlässig. Man muss halt vorsichtig und besonnen dosieren, und Mitbewohner (zwei- und vierbeinige) von den behandelten Pflanzen fernhalten. Gibt´s im Gartencenter Deiner Wahl.

na ja, die richtige chemische keule setze ich so gut wie nie ein. ich habe hier ein paar mittelchen von neudorff, die ganz gut sind. ganz zu beginn habe ich mal mit chemischen keulen ausprobiert, wenn ich mitviecher hatte (meistens spinnmilben). und da sind die viecher zwar irgendwann drauf gegangen, aber die pflanze trotz vorsichtiger dosierung gleich mit. darum setze ich sowas nicht mehr ein. trotzdem danke.

@gartenfee

Das kann ich nicht bestätigen. Die Mittel, die heute zum Einsatz kommen, sind nur für die Schädlinge schädlich, nicht für die Pflanzen. Wir sprayen (ich glaube, es heisst "Hexaflor", bin mir jetzt aber nicht ganz sicher) regelmäßig z.B. unseren Hibiskus und die Schönmalve damit ein - kein Problem.

@FordPrefect

na ja, das ist auch schon etliche jahre her mittlerweile. kann sein, daß sich da inzwischen etwas verbessert hat und die keulen nicht mehr die pflanze selbst so stark angriefen. danke für den namen. da gehe ich mal anchschauen im baumarkt/gartenmarkt. vielleicht kriege ich sie ja damit weg.

Ein absolut sicherer Tipp, vorausgesetzt, dass es sich nicht um eine sehr große Pflanze handelt, ist: die Pflanze einsprühen (am besten mit einem speziellen Spray), dann in Kunstoff packen (Vorsicht Pflanze nicht beschädigen) und oben zuschliessen. 12 bis 14 Stunden so stehen lassen. In den nächsten 2 - 3 Wochen immer wieder einen Kontrollblick machen. Sind noch lebende Schildläuse vorhanden (die erkennt man am Aussehen), dann mit einem feuchten Wattestäbchen (oder mit einem Finger) zerdrücken.

Wichtig ist dabei das Kontrollieren. Denn fast bei keiner Behandlung werden diese Parasiten zu 100 Prozent unschädlich gemacht. Es kann auch sein, dass sich noch der eine oder andere auf einer Stützvorrichtung (Stab etc.) befindet. Bei Orchideen empfiehlt es sich, das Substrat auszutauschen, die Biester sitzen nämlich nicht nur auf lebenden Pflanzen.

Ach ja, wichtig: Vor dem Einsprühen die Pflanzen normal gut giessen und nicht in die Sonne stellen!

super tipp! ganz herzlichen dank dafür! die schildläuse sind auch immer noch da. darum werde ich deinen tipp morgen gleich mal ausprobieren. wenn das klappt, was du hier schreibst, dann hast du einen orden verdient. (die hilfreichste frage habe ich ja lider schon vergeben.)

Wenn nichts anderes geholfen hat,geht es nur mit insektentötenden Mitteln und muss bei Zierpflanzen und Zimmerpflanzen in Abständen von 10 bis 14 Tagen wiederholt werden

hast du vllt. einen namen? was man so nehmen könnte.

@gartenfee

Ja:das Mittel "Danadim Progress Universal-Insektizid" von Dr.Stähler hat sich gerade bei Schildläusen gut bewährt.

@lenzing42

super! endlich mal ein name!

im übrigen habe ich mir heute mal brennesselbrühe aus dem garten mitgebracht. damit hatte ich es noch nicht probiert. und das mache ich jetzt erst mal, bevor ich dann evtl. doch chemie einsetze(n muß)

Probier es mal mit einem Tropfen Spüli auf einen halben Liter Wasser, gib das in eine Sprühflasche und besprüh die Pflanze mehrere Tage hintereinander damit. Das Spülmittel löst den Chitinpanzer auf, schadet aber nicht allen Pflanzen. Bei sehr empfindlichen und teuren würde ich mir lieber Rat bei einem Fachmann holen. Viel Erfolg!

wie gesagt, mit dem üblichen, also besprühen mit spüli drin, hatte ich bisher null erfolg. paar tage, und schon waren sie alle wieder vollzählig.

Was möchtest Du wissen?