Wer kennt den Unterschied zwischen pyschosomatische und somatoforme Störungen?

2 Antworten

Somatoform geht eher in die Richtung Hypochonderunterstellung der Arzt findet nichts und will seinen Ruf waren in dem er die Schuld dem Patient überträgt.

Bei mir hiess es auch somatoforme Schwmerzkrankheit, ich habe aber grösstwahrscheinlich Post Scheuermann und diverse Wirbelblockaden, 2 Diskushernien in der BWS mit Kontakt zum Rückenmark  (MRT erst nach 3 Jahren bekommen) usw.  Auch in der LWS hatte ich Bandscheibenvorfall. Es hiess immer da oben sei sowieso nichts. Ob ich Depressionen habe, dann wieder muskuläres Defizit, Ungleichgewicht. Ich ging dann mal zu einem Arzt ohne Krankengeschichte mit diversen Argumenten und bekam dann das MRT. Apropos die meisten Ärzte können mich allmählich kreuzweise.

 - (Psyche, psychosomatisch, somatoforme)

.

Meine MRT Unterlagen
nach 3 Jahren Schmerzen in der BWS. Fing an mit einem heftigen Schmerz
in der BWS, zudem hatte ich bereits vorher LWS Bandscheibenvorfall.

Ich
jage einem Phantom hinterher, somatoform, psychosomatisch,
Depressionen, private Probleme, ADHS sei der Grund, muskulär,
Bindegewebe,  alles mögliche musste ich hören.

https://www.dropbox.com/sh/j7jrhdi0igtqdad/AAAzZOLZZSR2sEw5VpKt4xwca?dl=0

Somatoforme Störungen ist ein Begriff für körperliche Beschwerden, die keine nennbare organische Ursache haben. Psychosomatische werden Erkrankungen aös solche verstanden, bei denen organische bzw. Gewebsschädigungen aufzufinden sind. Psychische oder soziale Faktoren beeinflussen die Entstehung, den Verlauf oder die Folgen der Erkrankung deutlich mit.

Was möchtest Du wissen?