Wer kann mir ein Buch über Trauma und Traumatherapie empfehlen?

4 Antworten

Das Buch "Imagination als heilsame Kraft" Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren von Luise Reddemann ist nur zum empfehlen. Dort wird dir gezeigt wie man in Traumatherapien in stationäre Kliniken das Thema behandelt wir. Es sind übungen vorhanden wie man ein Trauma bewältigen kann und wie man damit umzugehen hat. Paar schriftliche übungen sind auch vorhanden. Doch die meisten sind gedanklich mit zu verfolgen. Ich hatte in eine Traumaklinik ein vorgespräch, der Chefartzt meinte ich sollte es ambullant fortführen bis ich stationär aufgenommen werden kann und wenn sich ambullant nichts finden lässt, sollte ich es mit diesem Buch selbstständig versuchen. Selbstheilung, sich selbst sabilisieren. Dachte erst was für ein blödsinn. Doch ich bestellte mir es trotzdem. Wollte nichts unversucht lassen. Das Buch ist echt nur zu empfehlen. TOP !!!

Kann ich nur bestätigen. Überhaupt ist der Traumatherapeutische Ansatz von Frau Dr. Reddemann einfach richtig gut. Viel Erfolg

Ich glaube, wenn du ihr das Buch "Der Körper kennt den Weg- Trauma-Heilung und persönliche Transformation" von Johannes B. Schmidt empfiehlst oder schenkst, kannst du nichts falsch machen. Ist ein sehr einfühlsames, kompetentes Buch sowohl für Betroffene als auch für Therapeuten- man bekommt also ganz nebenbei auch mit, worauf man bei einer eventuellen Therapie/ Wahl des Therapeuten achten sollte (falls man der Meinung des Autors ist- ich bin es jedenfalls). Alles Gute!

http://www.dr-mueck.de/HM_Selbsthilfe/Buecher-Traumatherapie-Psychotraumatologie_Literatur-Posttraumatische-Belastungsstoerung.htm

Hi Fantastica. Ich habe sowas selbst erlebt - bin nur nicht gestorben - das Überleben war der Horror - doch nun bin ich raus aus dieser Opferhaltung.

Die folgenden Bücher haben mir sehr geholfen:

  • Trauma-Heilung - Peter A. Levine

  • EMDR Therapie psychotraumatischer Belastungssyndrome, Arne Hofmann (eher ein Buch für Therapeuten)

  • Posttraumatische Belastungsstörung, Anke Ehlers

Das letztere Buch macht einem klar, wieso man welche Symptome hat, und vor allem - all dies ist mit dem Kopf nicht zu steuern! Das ist eine der wichtigsten Erkenntnisse. Es muss eine Transformation des Traumas erfolgen - das ist dann die Heilung. Das Gute: jedes Trauma IST HEILBAR! Das gibt Hoffnung. Was auch ein guter 'Einstieg' ist, das ist Neurofeedback (bitte nur NeuroCare Pro nach Dr. Valdeane Brown), sehr empfehlenswert. Es hilft, einen in mehr Ruhe zu bringen, d.h. dieser durchs Trauma ausgelöste 'Dauerstress' wird merklich reduziert. Als Therapieform kann ich EMDR bestens empfehlen. In nur 5 Sitzungen waren meine nächtlichen Panikattacken weg - wie ein Wunder. Es ist schmerzhaft, nochmals in Trauma 'rein zu gehen' - und doch ist die 'Umwandlung' nur so möglich. Google mal nach EMDR, da findest zu sehr viele auch detaillierte Infos. Wenn du mehr wissen möchtest, kannst du mich auch gerne direkt anschreiben: noona(at)bluewin.ch, gib bitte beim Betreff GF an, danke. Viel Erfolg wünsch ich deiner Freundin. LG!

was für eine mutige und gute Antwort. Gratulation und ein simples DH für Dich.

@LiloB

Vielen Dank und lieben Gruss - Noona

Was möchtest Du wissen?