wer hatte eine Langzeit-PH-Metrie oder Langzeit-Ösophagusmanometriemanometrie. Wie aushalten?

2 Antworten

Mahlzeit.

Ist eine vergleichsweise unschöne Erfahrung, da bei dieser Untersuchung im Gegensatz zu einer Magenspiegelung etwa, keine Sedierung gegeben werden kann, da Du auf Kommando aktiv schlucken musst.

Die verwendete Sonde, ein Kabel von knapp 2mm Durchmesser, wird Dir durch die Nase in den Rachenraum vorgeschoben, bis sie an den Kehldeckel
stößt. Dann wirst Du von dem Arzt aufgefordert kontinuierlich durch
einen Strohhalm klares Wasser zu trinken, während dieser während des
Schluckaktes die Sonde in die Speiseröhre vorschiebt.

Damit das ganze nicht gang so unangenehm wird, ist die Sonde in der Regel mit einem mit Lokalanästhetikum versetzen Gleitgel eingefettet.

In der Speiseröhre angekommen, wird die Sonde weiter in den Magen
vorgeschoben. Aus dem Messgerät ist der Übergang gut zu erkennen, da der
pH Wert bei erreichen des Magens auf unter 2 einbricht.

Anschließend wird die Sonde langsam wieder herausgezogen, bis zu dem Punkt an dem der pH Wert wieder deutlich ansteigt. Dann wird sie weitere 5cm herausgezogen, gemessen am Sondenkabel, und in dieser Lage mit Pflastern fixiert.

Die Sonde verbleibt dann 24, oder je nach Indikation auch 48 oder 72 in dieser Position. Das angeschlossene Mess- und Aufzeichnungsgerät hat einen Riemen, mit dem Du es um den Hals tragen kannst. Anschließend bekommst Du ein Formular in die Hand gedrückt und kannst nach Hause gehen.

Du darfst in der Regel ganz normal essen und trinken, musst aber auf dem Formular mit exakter Uhrzeit notieren, wann Du etwas gegessen oder getrunken hast. Ferner musst Du mit exakter Uhrzeit notieren, wann Du Dich in die Waagerechte begeben hast (Liegen) und wann in die Senkrechte (aufstehen). Außerdem musst Du das auftreten von den Beschwerden, die Dich zum Gang zum Arzt und diesen zur Indikation einer pH Metrie veranlasst haben, jeweil mit genauer Uhrzeit notieren.

Sinn und zweck dieser Aktion ist festzustellen, ob Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt und wann und bei welchen Bedingungen.

Wenn der veranschlagte Messzeitraum von 24, 48 oder 72 Stunden vollständig ist, kannst Du Dir die Sonde selbst entfernen und muss dann nur das Aufzeichnungsgerät beim Arzt abgeben.

Das Einführen in die Nase ist etwas unangenehm aber nicht schmerzhaft. Die
ersten 4 bis 6 Stunden empfindest Du das Kabel in der Nase als Fremdkörper. Ebenso hast Du während der gesamten Untersuchung ein leichtes Fremdkörpergefühl am Kehlkopf. Beim Schlucken von Essen ruchtscht die Sonde leicht mit nach unten, was vor allem in der Nase ein komisches Gefühl ist.

Beim Trinken aus einem Glas oder einer Tasse ist der Schlauch in der Nase leicht im Weg. Es empfiehlt sich, für die Dauer der Untersuchung eine Schnabeltasse oder einen Strohhalm zu verwenden. Sprechen sollte man während der Verweildauer der Sonde vermeiden und wenn, dann nur langsam und leise.

Meist erfolgt vor der pH Metrie eine weitere Unterschung, die Ösophagus-Manometrie. Sie ist einiges unangenehmer, da der verwendete Drucksensor in einem, gegenüber dem Messkabel, gut drei Mal dickeren Schlauch besteht, der zudem während der Untersuchungsdauer von ca. 30 Minuten regelmäßig
herausgezogen bzw. wieder tiefer eingeführt wird, um Druckwerte beim
Schlucken an verschiedenen Positionen messen zu können.

Am unangenehmsten ist hierbei die oberste Position, die sich am Kehlkopf so
anfühlt, als hättest Du ein ganzes Schlauchknäuel im Hals - was aber nicht der Fall sondern eben nur eine Missempfindung ist.

Ich habe diese Untersuchung inzwischen drei Mal gemacht. Sie ist gewöhnungsbedürftig, aber zu ertragen.

ASRvw de André

Die Mess-Sonde ist ein Fremdkörper und deshalb zwar unangenehm, aber man gewöhnt sich mit der Zeit (vor allem, wenn man weiß, daß das Ding am anderen Tag wieder raus kommt).

Was möchtest Du wissen?