Wer hat Erfahrungen mit einer Halsrippe gemacht und teilt diese mit mir? :-)

5 Antworten

Ich bin vor 35 Jahren operiert worden, erst die Halsrippe oben vom Schlüsselbein aus in der Uni Göttingen, und die 1. Rippe die jeder hat zwei Jahre später in der Gefässchirugie Kassel. Bis vor einem Jahr war alles gut nun habe ich einen Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule. #ich würde mich auf alle Fälle dran halten, KEINE Überkopfarbeit und KEIN schweres heben! Ich habe mich nicht daran gehalten und bei Umzügen immer kräftig mitgearbeitet, bin ja kein Weichei. Das ist aber Schwachsinn, Muskelaufbautraining (Physiotherapie) und schwimmen. Auf keinen Fall schwer tragen.

Dasselbe habe ich jetzt auch vor mir und soll in den nächsten 2Wch. operiert werden in der Gefäßchirugie in HD Termin muß noch vereinbart werden nach Untersuchung.Habe auch Bammel davor und frage ob du es schon hinter dir hast.Aber es gibt keine andere Lösung als die Entfernung der Rippe. Bei mir ist eine halbe Rippe ab dem 7.Halswirbel zuviel und drückt aufs Schlüsselbein und Gefäße. Bitte um Antwort.

hallo ich hatte es letztes Jahr die Rippe entfernen lassen müßen da ich ein Verschluß bekommen hatte hat die Halsschlachader abgedrückt meistens gehen sie durch die Unterachsel klar hat man schmerzen danach aber man bekommt gute schmerzmittel und man liegt einen Tag auf Intersiev wegen beobachtung ein Turaxschlauch werd überwiegen auch gelegt wegen der Lunge das die nicht zusammen fällt und nach 5 Tagen kann man die Klinik verlassen und bekommt KG

hallo janemarpel.Ich habe letztes Jahr eine Halsrippe entfernt bekommen so schlimm ist es nicht die gehen unter der Achsel durch um die zu entfernen.Klar gibt es paar Risiken die gibt es bei jeder OP ich bin jetzt geheilt. ich hatte dadurch ein verschluß im rechten Arm gehabt und wurde gründlich unter sucht und bei CT haben sie das entdeckt an deiner stelle würde ich es machen hatte auch große angst gehabt aber ich hatte gute Schwestern gehabt wo kommst du denn her

ich hatte plötzlich krippeln in den Fingern bekommen,konnte meine Wäscheleine nicht mehr spannen wurde gleich schlapp der Arm und Nacht hatte ich keine Durchblutung mehr gehabt mußte am nächsten Tag zum Gefäßchirogen hin und hatte eine Not-Op gehabt wo erst mal der Arm wieder DDurchblutet wurden ist und 4 Wochen später die Halsrippen-Op

Hallo ihr Lieben.

Erst mal vielen Dank füe euren ganzen Antworten. Also ich komme aus Mönchengladbach. Und irgendwie hat hier und in Umgebung keiner Ahnung von der Sache. Selbst in der Uni Aachen halten die mich för eine Spinnerin, obwohl ich an Hand von CT Aufnahmen alles vorlegen konnte. Das ich nachts mit einseitigen Lähmungserscheinungen aufgewacht bin, unter häufiger Migräne leide und meine Hände sich oft krsftlos und taub anfühlen, vor allem bei kalt-feuchtem Wetter, spielt alles keine Rolle. Die halten mich echt für eine Hypochonda... Ich denke, ich werde einfach damit leben, bis meine Halsschlagader ganz zu ist und ich den Löffel abgebe. Bis jetzt habe ich nur gehört: Nein, das operieren wir nicht, damit haben wir keine Erfahrung! Supi....

Was möchtest Du wissen?