Wer hat Erfahrung mit Stoßwellentherapie?

5 Antworten

ich hatte das auf meinen beiden Schultern. Es hat mir was gebracht. Absolut. 2 Behandlungen. Sehr schmerzhaft. Und für alle die Besserwisser: Durch das Blut in den Muskeln wird der Kalk abtransportiert. Ich habe jetze eine Kalkablagerung am Kiefer und kann meinen Mund nur wenig öffnen, er knackst und macht Schmerzen. Du siehst am Röntgenbild eindeutig die Ablagerung. Ich werde es mir auch mit Ultraschallstoßwellen zerschießen lassen. Und danach nochmal röntgen. Man sieht sicher das es weg ist. Ich habe in Österreich die Therapie gemacht bei einem Privatarzt und einiges an Geld dafür hingeblättert. Aber das ist mir meine Gesundheit wert. Denn du hast nur eine. Außerdem bin ich erst 23 Jahre. Und was bringt der schönste Urlaub wenn ich ihn vor Schmerzen nicht genießen kann. Also hab ich mein Urlaubsgeld in meine Gesundheit investiert. Ich kann es nur empfehlen. Liebe Grüße und alles gute. P.S.: du merkst bereits nach kurzer Zeit das es viel viel Besser ist!

Also Leute was habt ihr horrende Preise für Stosswellen zu bezahlen! Hab beide Seiten Kalkschulter die re hat nach 10j sich ganz akkut bemerkbar gemacht hab 3x Cortison u betäunng gespritz u ibu 600 genommen ist darauf besser geworden 40Euro h d Stosswelle gekostet,kaum 2j später wieder Probleme m rechts Bizepsnerv entzündet das täte nach Kalkschulter kommen auch d Kg u Ibu600 behandelt ist Ok im moment. Nun 1jahr später die linke seite Kalkschulter der selbe tamtam erst notdienst inKlink geröngt dann Cort mit betäubung anderer Tag zum Ortho noch mal Spritze u empfehlung Stosswelle 3xa 45euro (ist anderer Arzt) kG bewegung ist wieder da aber bei drehung schmerz der Skala 2-3 bin nun vom Harzt in Unfallchirugischeschultersprechstunde hin da haben die Ultraschall gemacht und an der supraspinatus u subscapularissehne Kalk festgestellt also diesmal hat stosswelle nix gebracht,der Arzt da hat dringenst vor weiteren Stwellen abgeraten das wäre nur bessere verdienstmöglichkeit f den Ortho eine Op ist nicht nötig wäre auf weg der besserung und muss weiter Kg kriegen.Bin die 5 Woche krgeschrieben wie Lang noch keine ahnung lass mich überraschen ob danach auch bizepsentzündung kommt und zum Kalk noch ein Wort der würd sich innerhalb eines Jahres auflösen u vom Körper ausgeschwemmt.

Alles was ich dazu sagen kann ist, dass man das meinem Vater auch mal Vorschlagen wollte. Doch der hat nen Masseur gefragt und der meinte es bringt eigentlich nicht viel.. du löst das Kalk deswegen.... aber wo solls schon großartig hingehn?! In dir bleibt es trotzdem. Man hat meinem Vater eher vorgeschlagen sich Operieren zu lassen. Dann holt man das Kalk raus. Dennoch ist die Methode nich zu empfehlen. Denn um so öfter man opperiert,.. um so schneller kommt alles wieder... Hol dir ne zweite Meinung ein von nem Arzt oder auch ne dritte... Dennoch liegt die Entscheidung bei Dir. Gute Besserung deinem Bekannten(:

Der Kalk wird angeblich über das Lymphsystem abtransportiert, was mir auch logisch erscheint. Darin wird ja der ganze Mist entsorgt. Danke für die Antwort!

Hat bei einigen Patienten gut geholfen, bei anderen nicht. Stosswellentherapie beseitigt aber eben nicht die Ursachen, sondern die Auswirkung, was manchmal auch notwendig ist. Aber: Ein Manualtherapeut sollte sich mal die gesamte Statik ansehen. Diese stimmt nämlich meistens von den Füssen, vom Becken und von der Wirbelsäule her nicht. Dadurch kommt es im Brustwirbelsäulen-/ Halswirbelsäulenbereich zu Einschränkungen der Durchblutung (Ver-und Entsorgung)und zum Nervenkompressions-Syndrom des Plexus brachialis (Versorgungsnerven für Schulter/Arm/Hand).

Beste Erfahrung mit 2 Sitzungen Stoßwelle nach 3 Wochen war ich Beschwerdefrei. Der HAKEN; die a.o.k. bezahlt nichts. Bei Dr. Becker in Heiligenhafen z.B. kostete 1 Sitzung 105 Euro.

Komme mit Frauen überhaupt nicht klar! Therapie möglich?

Hallo! Ich, m. 39j., bin sozusagen ewiger Single, und ich habe mich mittlerweile mit dieser Tatsache auch schon so ein wenig abgefunden, weil ich festgestellt habe, dass ich mit dem weiblichen Geschlecht nicht zurechtkomme. Allerdings lerne ich auch keine Frauen kennen, obwohl ich gute Freunde habe, mit denen ich auch mal feiern gehe, im Verein Sport mache und auch ins Fitnessstudio gehe. Vom Aussehen her würde ich mich eher als Durchschnittstyp bezeichnen, obwohl ich von weiblichen Bekannten in meinem Freundeskreis, die einen Partner haben oft gesagt bekomme, dass ich doch eigentlich nicht schlecht aussehe. Dass es aber auch ein wenig an mir selber liegt, ist mir klar, denn ich bekomm das nicht hin, eine Frau am Wochenende anzuquatschen (konnte das noch nie), weil ich einerseits zu schüchtern Frauen gegenüber bin und auch unsicher. In der Vergangenheit habe ich es auch oft übers Internet versucht... darunter waren auch durchaus nette Treffen dabei, aber oft waren es dann ein oder zwei Dates, und danach hat die Frau sich trotz Bemühungen meinerseits, Kontakt zu ihr zu halten, nicht mehr bei mir gemeldet. Bisher hatte ich noch nie eine Beziehung, die länger als drei Monate dauerte, dafür jedoch aber ein paar sexuelle Erfahrungen, die ich eigentlich aber auch nur an einer Hand abzählen kann. Mittlerweile hatte ich schon seit 9 Jahren rein gar keine Art von körperlicher Nähe mehr zu einer Frau, und ich verliere auch immer mehr die Motivation, dass da noch etwas mehr zu erwarten ist. Meine Freunde sprechen mich darauf auch schon gar nicht mehr an (ich weiß, dass sie mein Leben nicht ganz nachvollziehen können), weil ich über mein Singleleben gar nicht mehr lange diskutieren möchte. Hinzu wäre vielleicht noch wichtig zu erwähnen, dass ich im Kindesalter mal bei einem Ausflug eines Konfirmationsunterrichts von älteren Jugendlichen eine Woche lang, ohne dass ich das damals irgendjemandem erzählt habe, misshandelt worden bin. Deshalb war ich vor einem Jahr auch mal bei einer Psychologin, und sie hat meine Bindungsprobleme auch als möglichen Grund für die damalig prägende Erfahrung mit einbezogen. Ich war als Kind früher sehr, sehr schüchtern und bin damals auch oft deswegen gehänselt und gemobbt worden. Zur Zeit überlege ich desöfteren, ob ich mal mit einer echten Therapie anfangen sollte?! Die Psychologin sagte zwar, ich wirke auf sie eigentlich sehr selbstbewusst, aber das Problem gegenüber Frauen ist durchaus auf die damalige Erfahrung zurückzuführen. Kennt sich jemand von euch damit aus, was es da für Therapien gibt? Und finanziert so etwas eventuell auch die Krankenkasse? Ein Bekannter von mir, der auch in Therapie ist, hat mir das mal erzählt, dass die das bei ihm zum Beispiel machen. Für die Psychologin habe ich damals 30€ für eine Stunde bar bezahlt... von einem Teilzeitjob und ALG1 kann ich mir das aber nicht leisten, das alles aus eigener Tasche zu bezahlen! Freue mich auf gute Tipps von euch!

...zur Frage

Zukunftsplan wird nicht unterstützt wie reagieren?

Hallo liebe GuteFrage-Nutzer,

Ich habe ein Problem, dass mir sehr auf dem Herzen liegt. Ich habe mit 19 schon ziemlich schwierige Zeiten hinter mir und deshalb spielen für mich Träume, an denen ich festhalten kann eine wichtige Rolle. Nächstes Jahr mache ich nun meinen Abschluss. (Abitur) Was mir schon ziemliche Bauchschmerzen bereitet, weil ich dann 5 Jahre auf dieser Schule war und aus dieser vertrauten Umgebung raus muss. Darüber will ich mich nicht beschweren denn es muss nunmal sein. Immerhin habe ich dann genug Zeit um in einer Klinik eine bestimmte Psychotherapie zu machen, in der ich bereits war. (Dauerte das letzte mal 1/4 Jahr). Sollte bereits letztes Jahr dorthin, jedoch gab's dann extrem viele Zwischenfälle, so dass ich letztendlich erst zu Schulbeginn hätte hingehen können, was ich nicht wollte, da ich bereits ein Jahr wiederholt hatte. Nach dieser Therapie will ich ein Jahr arbeiten, nichts besonderes irgendwo an der Kasse oder am Band und soviel wie möglich davon sparen um ein Jahr reisen zu können. (Work and Travel oder ähnliches.) Dieses eine Jahr Reisen ist ein großer Traum von mir. Ich will endlich irgendwas anderes als meine gewohnte Umgebung sehen und neues entdecken. Danach plane ich natürlich eine Ausbildung. Nur wird es in letzter Zeit immer schwerer für mich daran festzuhalten, was mich sehr traurig macht. Gerade meine Mutter, die selbst immer darüber jammert, was sie auf Grund ihrer Eltern nicht getan hat, macht mir viele Vorwürfe. Mein Vater ist bereits gestorben. Sie meint ich solle endlich Geld verdienen, in meinem Alter hat sie schon gearbeitet und warum ich ihr auf der Tasche liegen muss. Ihre Träume werden auch nicht berücksichtigt. Sie hat sich ihre Zukunft auch anders vorgestellt. Sie sieht es nicht ein mir alles zu finanzieren. Der Sohn ihres Freundes arbeitet auch. Sie hat sich auch schon beschwert als ich mein Abitur nachholen wollte, aber nicht so extrem wie jetzt. Man muss dazu sagen, dass sie, wenn sie Single ist und man davon redet auszuziehen immer davon redet man würde sie alleine lassen. Ich weiß einfach momentan nicht mehr ob ich an meinem Traum festhalten soll. Wenn ich es nicht tue, dann habe ich endlich diese ständigen Vorwürfe vom Tisch, die mich sehr belasten, bin später aber mit Sicherheit sehr unglücklich. Wenn ich es tue, dann weiß ich nicht, wie lange ich mit diesen ganzen Vorwürfen noch umgehen kann, es macht mich echt fertig. Was würdet ihr tun? Ich hoffe echt auf ein paar liebe Ratschläge.

Danke sehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?