Wer hat Erfahrung mit der Absetzung von Betablockern?

5 Antworten

bin 65 Jahre und nehme über 30 Jahre Betablocker,hab sie vor cca 3 Jahren abgesetzt,weil,Gewichtszunahme,physischer Leistungsabfall,Müdigkeit und Ermattung,periodisch Stimmungsschwankungen in Richtung Aggressivität,wurde versucht durch weiteren Medikamenten zu bekämpfen,Antidepressiva usw,ist schon ein Teufelszeug,mehrfach von einer Sekunde auf die Nächste auf offener Strasse umgefallen,Notarzt,Rettungswagen,das volle Programm,an der Ernährung lag es nicht,bin auch Nichtraucher und trinke Alkohol nur gelegentlich und nur in gelöster Form

Um erst Ihre Frage zu beantwortenJa, ich habe es einmal versucht.1 Woche jeden 2.Tag, die nächste Woche 2 Tage Pause, danach 3 Tage und so weiter bei täglichen Blutdruck Kontrollen. Ich hatte keine Nebenwirkungen, musste aber nach 2 Monaten wieder mit der Einnahme beginnen, da der RR wieder anstieg. So: Aber machen Sie das bitte nie ohne ärztliche Beobachtung. Es kann zu RR-Anstiegen und zu Herzfrequenz Erhöhungen kommen, die gefährlich werden können.

Betablocker solltest Du nicht eigenmächtig absetzen, das kann fatale Folgen haben, z.B. einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Sprich bitte mit Deinem Arzt darüber! Alles andere ist unverantwortlich!

Wenn du die Medikamente mit deinem Arzt zusammen absetzen willst, dann wird es so sein, dass du sie nicht von heute auf morgen abesetzt, sondern erst schwächer dosierte Betablocker bekommst. Geduld Geduld!

Auch richtig,alles andere wäre nicht zu verantworten!LG DH

Warum willst du das Medikament überhaupt ohne deinen Arzt zu fragen absetzen? Wenn du Nebenwirkungen hast, dann solltest du mit ihm darüber sprechen. Plötzliches Absetzen kann bei bestimmten Krankheiten Lebensgefährlich sein. Auf jeden Fall wirst du für einige Tage Unruhe, Schwitzen und schnellen Puls haben. In den meisten Fällen ist es ratsam Medikamente schleichend abzusetzen, d.h. ddie Zeit zwischen den Einnahmen immer mehr zu verlängern. Aber das kann nur dein Arzt entscheiden.

Was möchtest Du wissen?