Wer hat Erfahrung mit 24-Stunden-Pflege?

5 Antworten

Der Arzt muß diese Pflege verordnen und die Kasse übernimmt (zum Teil oder voll, das weiß ich nicht genau) die Kosten. Dann suchst du dir einen ambulanten Pflegedienst aus und besprichst dort in einem persönlichen Gespräch deine Wünsche und was der Arzt verordnet hat. Ob der Pflegdienst gut ist, hängt sehr viel von der Krankenschwester ab, die deinen Schwiegervater dann persönlich betreut. Das wirst du mit der Zeit dann herausfinden und dein Schwiegervater wird es dir sagen können, ob ihm die Betreuung gefällt, wenn nicht, kann man so einen Pflegevertrag auch wieder kündigen. Es ist auf jeden Fall eine sehr schöne Sache, wenn die Pflege zu deinem SchwieVater nach Hause kommt.

Guten Tag, eine 24 Stunden Pflege ist sehr teuer, denn dazu kommt die Tatsache das die Pflege nicht wie hier dargstellt wurde durch einen Arzt bescheinigt wird, sondern durch den MDK ( Medizinischer Dienst der Kassen ). Der Antrag muss dann bei der zuständigen Pflegekasse gestellt werden. Die Höhe der Pflegestufe ist dann ausschlaggebend welche Finanzierungsgrundquelle dann möglich ist. Im Vorfeld sollte auch ein Pflegetagebuch geführt werden.Am besten du wendest dich aneine neutrale Beratung oder an ein Pflege - Infotelefon ( z,B. http://www.ippsachsen.de )

Zum Kostenfaktor: Für die Behandlungspflege bedarf es einer Pflegefachkracht (Kranken- oder Altenpflege), für die Grundpflege (Waschen, Inkontinenzversorgung, Essen anreichen etc) nicht unbedingt. Und Leistungen wie Putzen, Kochen, Einkaufen etc. können von jedem erbracht werden. Ein gangbarer - und je nach Klient auch sinnvoller Weg (Abwechslung) kann auch sein, das Paket zu splitten: Für (Grund- und) Behandlungspflege den Ambulanten Pflegedienst, für den Haushalt z.B. Nachbarschaftshilfe etc. Ich hab auch schon von Konstrukten gehört, in denen betroffene Menschen von au pair versorgt wurden und der ambulante Pflegedienst nur für die Behandlungspflege gekommen ist.

LG, Calcant

Hallo, zum 24 Std.Pflege, Mein mann und ich leistete ein 24Std. Pflege einen 88 Jährige Demente Frau. Sie wohnt bei ihr alleine zuhause. Sie hat 3 Kinder, und ist witwe. Ein zweite Person bei ihr mitwohnen damit sie nicht alleine ist fünktioniert nicht da die Frau eigensinnig und sehr,sehr stür ist. Ich bin exam Altenpflegerin und hab für die Frau die Pflegestufe 2 geschafft. Die Pflege unfasst täglich waschen, 1-2x in der wö Duschen, hauswirtschaftliche Versorgung wie Kochen, Einkaufen, Wäsche waschen, ihr Haus und Garten kümmern etc.Verhaltensmäßig ist diese Frau sehr schwierig und unkooperativ besonders bei die Grundpflege. Sie ist zwar Harn-und Stuhl inkontinent. Ich habe mit Ihr einen Pflegevertrag ausgemacht und Sie zahlt 52.00 Pflegetagesgeld und 10,00 für Verpflegung.Sie bekommt 420,00€ mit Stufe 2 und hat eine gute Rente. Also, Sie kann es leicht leisten. Unsere Abrechnung ändert sich dann falls Sie gesundheitlich verschlechtert und kommt zu der nächste Pflegestufe. Da wir zu ihr 4-5 mal hin und herfahren zahlen Sie auch Fahrgeldes.Die Pflege muss gesichert und die Hygiene gewährleistet.Die Leistungen und die Kosten muss mit die Pflegende and ihre Angehörige fest vereinbart ob Sie es leisten kann. So diese Frau kümmert keine Kinder um ihr. Hoffentlich habe ich ihn geholfen. Malina

  1. Leistungen der Pflegeversicherung bei der Krankenkasse beantragen.
  2. Bei verschiedenen Pflegediensten oder Sozialstationen am Ort anfragen.
  3. Behandlungspflege kann vom Hausarzt verordnet werden (z.B. 3xtgl. Medikamentengabe)

Für eine 24-Std.-Betreuung reichen die Leistungen der Pflegeversicherung in der Regel nicht aus, sodass die Differenz vom zu Pflegenden selbst zu erebringen ist.

Was möchtest Du wissen?