Welches pflanzliche Mittel ist bei einer gutartigen Prostatavergrößerung empfehlenswert?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schau Dir im Internet mal Berichte über Löwenzahnwurzel-Pulver an...

Danke für den Stern !

-Hallo

Alle diese pflanzlichen Mittel haben keine belegte Wirksamkeit. Und damit keine Wirksamkeit. Sie sind erfunden um Leuten verkauft zu werden. Wie auch zB Erkältungsmedikamente. Das gilt auch für Prostagutt.

"Pflanzliche Mittel" zu wollen ist sowieso irrational. Nur weil Pflanze so gut und natürlich klingt- weder wirken solche Mittel "sanft" was immer das heißen soll, noch haben sie weniger Nebenwirkungen. Dafür wirken die meisten davob gar nicht, das heißt es handelt sich dabei um schweren Betrug.

Jeden Tag ne Handvoll Kürbiskerne essen, das hat schon manchem geholfen

eine vollwertige, fettarme pflanzliche Ernährung

Schmerzen im Bereich der Schultern und Leisten (beidseitig)

Ich habe seit gut 10 Tagen Schmerzen in den Schultern und in der Leiste. Wenn ich die Arme hoch oder seitlich ausstrecke tut es richtig doll weh, auch die typische Haltung wenn ein Boxer in Deckung geht , verursacht Schmerzen.

Die Schmerzen in der Leiste äussern sich insbesonder beim ein und aussteigen vom Auto oder beim ins Bett gehen oder aufstehen. Manchmal auch einfach nur im Sitzen -> Ausstrahlung wie bei Menstruationsbeschwerden. Gyn.Abklärung und Untersuchung beim Allgemeinmediziner waren ohne Befund . Anmerkung: Am Mittwoch wurde bei mir zu allem übel auch noch eine Arthroskopie am Knie durchgeführt.

Nach der OP hatte ich logischerweise heftige schmerzen im Knie. Was mich aber sehr erfreute, die Schulter und Leistenschmerzen für 1 1/2 Tage nach der OP völlig verschwunden. Schmerzen kommen nun schleichend wieder . Lag das an der Nachwirkung der Narkose, dass ich keine schmerzen mehr hatte? Vom Arzt habe ich Diclo 50mg Pharma 1a (max 3 Stck tgl) für die Schmerzbehandlung nach der OP verordnet bekommen. Knieschmerzen wurden dadurch erträglicher, kurioserweise aber wirken die Diclo überhaupt nicht bei den Schmerzen in der Schulter und Leistengegend, wie kann das sein?

Insbesonder nachts machen mir die Schulter und Leistenschmerzen Probleme wenn ich mich anders lagern (drehen) will ..... tagsüber kann ich mit den Schmerzen halbwegs umgehen.... Was kann die Ursache der Beschwerden sein?

Ich habe bereits seit ca 2011 immer wieder schmerzen in sämlichen Gliedmaßen , meist in der Nähe von den Gelenken. Ein Rheumatest wurde durchgeführt, auch Vd auf Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) wurde abgeklärt. Neurologischer Test war auch ohne Befund. Eisenspeicherkrankheit: als Frau habe ich immer sehr sehr gute Eisenwerte, daher wurde hier dieser Test auch noch durchgeführt.).

Hat jemand ne Idee, wo ich mich noch hinwenden kann um endlich mal die Ursache dieser Schmerzen zu ergründen?

Zu meiner Person: Ich bin Ende 40, stecke seit 2011 in der Menopause und habe richtig böse Probleme gehabt, die die Lebensqualität erheblich eingeschränkt haben.
Seit März 2013 nehme ich Progesteroncreme 6% (=Behandlung mit bioidentischen Hormonen=> keine Hormonersatztheraphie!!!). Behandlung hat angeschlagen und fühle mich wieder deutlich wohler.....

...zur Frage

Darmflorastatus bestimmen lassen, bringt das überhaupt etwas?

Ich leide seit fast 5 Jahren an Reizdarm. Ich habe Kernspinttomographie, Stuhlprobe auf Pilze keime und bakterien, Magen- u. Darmspiegelung hinter mir, biopsien aus magen und darm, Blutbild, Ultraschall, Allergietest, h2 Atemtest, ich habe Flohsamen, Perenterol, Yomogi, Mutaflor, probiokult laktosefrei, Lovos Heilerde, Kohletabletten, Ernährungstagebuch, wurde auf glukose, laktose, fructose, Gluten und histamin getestet, ernähre mich laktose und Glutenfrei. Alle Untersuchungen ohne befund bis auf eine Laktoseintoleranz. Bei einer Körpergröße von 1,88 wog ich 105kg und nun wiege ich etwas mit 60kg. Ich habe auch eine ausschlussdiät hinter mir die nichts gebracht hat, ich habe durchfall auch wenn ich nur kartoffeln oder reis esse, ich habe andauernd durchfall und magenprobleme wenn ich esse. Alles hat angefangen als ich bei einer Zahnoperation Antibiotika verschreiben bekam, seitdem leide ich unter ständigen durchfällen die meine lebensqualität drastisch einschrenken. Ich bin nicht wirklich arbeitsfähig, denn wenn ich arbeiten gehen muss darf ich morgens und während der arbeit auf garkeinen fall essen sonst habe ich mehrere schübe und muss alle paar minuten aufs klo und ich entleere mich mit heftig flüssigen gelben stühlen. Oft ist kaum kot dabei sondern einfach nur flüssigkeit.

Diagnose Reizdarm steht im raum und mein Problem verschlimmert sich eigentlich nur weiter und weiter. Nun habe ich davon gehört das man den Darmflorastatus bestimmen lassen könnte, diese untersuchung ist umstritten und kostet mich 50-60€ (zahlt die kk nicht). Die vermutung liegt nahe das antibiotika meine Darmflora aus dem gleichgewicht gebracht haben könnten, die allgemeinmedizin sagt sowas kann nicht passieren eine internisten hat mir ans herz gelegt diesen test mal zu probieren. Schaden kann es nicht...

hat jemand mit diesem test erfahrung gesammelt? Wie sinnvoll ist er? Kann er mir helfen? Oder ist das einfach nur ein mittel um einem verzweifelten patienten etwas geld aus den kranken rippen zu leiern?

...zur Frage

Wie kann es sein, dass keiner was über Endometriose weiß?

Ich habe gelesen dass 10 % der Frauen diese Krankheit haben. Fragen sie mal ein paar Menschen in ihrem Umkreis. Ich habe das getan und keiner hatte davon jemals gehört. Was aber jeder weiß, dass viele Frauen starke, unerträgliche Schmerzen empfinden wenn sie ihre Tage haben. Ich bin so eine Patientin. Mit so starken Schmerzen, dass ich ungefähr schon 10 Mal ins Krankenhaus musste, weil ich es einfach nicht mehr aushielt und sogar schon unter schmerzbedingten Halluzinationen gelitten habe. Dort wäre ich wahrscheinlich nie gelandet wenn man mich ernst genommen hätte bei den dutzenden Gynäkologen die ich ausprobiert habe. Immerwieder beschwerte ich mich über unerträgliche Schmerzen, dann folgten meist sehr schlampige Untersuchungen, woraufhin sie sich sicher waren ich hätte nichts weiter und mir dann ibuprofen 800 verschrieben. Das war das stärkste, was ich bekam. Das wirkt bei mir erst nach 3-4 Stunden und auch nur leicht, die Schmerzen bleiben. Vielleicht würde das einen Effekt erzielen, wenn ich die ganze Packung auf einmal essen würde. Ich habe die Pille, die ich 5 Jahre lang genommen habe, vor ca. 5 Jahren abgesetzt. Seitdem war mein Hormonhaushalt total im Eimer. Nach so vielen Jahren, hat sich das leider immer noch nicht eingependelt. Als ich vor ein paar Monaten malwieder ins Krankenhaus musste, weil es einfach nicht mehr ging mit den schwachen Schmerzmitteln, hörte ich das erste mal von der Endometriose, Und zwar in Brasilien (Rio), in einem öffentlichen Gratis-Krankenhaus. Er brachte die starken Schmerzen gleich am Anfang mit der Endometriose in Verbindung, und nach der Untersuchung war er sich fast sicher dass ich das habe. Es fehle nurnoch ein letzter Test. Ich kam nach Deutschland zurück und ließ es Untersuchen. Sie untersuchte mich mit Ultraschall. Ich sah das Bild auch und fragte sie, was das für ein riesiges schwarzes Ding auf meiner Gebärmutter wäre. Sie meinte es wäre eine Zyste und könnte auch mit der Endometriose zusammenhängen. Der Test den ich in Brasilien gemacht hätte, wäre mit einem Schlauch und einer Kamera gewesen. Diesen empfahl sie mir nicht. Mir wurde erklärt dass man quasi noch nichts weiß über diese Krankheit, dass man sie auch nicht feststellen kann wenn man nicht operiert und dass es dagegen kein Mittel gibt, außer abschneiden. Auch wurde mir empfohlen, die Pille wieder zu nehmen, damit nicht mehr Zysten kommen. Sie erwähnte noch dass meine Zyste einen Durchmesser von 48 mm hat. Desweiteren bat sie mich, in 2 Monaten wiederzukommen, und wenn es dann nicht zurückgegangen wäre (von selbst) müsste man sofort operieren. Auf gutdeutsch: abschneiden oder wachsen lassen. Ich war entsetzt, dass mir nie jemand etwas von dieser Krankheit erzählt hatte. Und dass es dann auchnoch keine Behandlungsmethode gibt. Wie kann das sein? Wenn doch 1 von 10 Frauen diese Krankheit hat. Die Chinesische Medizin ist da schon weiter und bietet mehr an. Allerdings unbezahlbar für mich. Weiß jemand mehr oder hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?