Welches Migräne-Medikament ist mit den vom Markt genommenen "Migrexa-Zäpfchen" vergleichbar?

3 Antworten

Kein Ergotamin mehr auf dem Markt. Cafergot wurde auch in der Schweiz vom Markt genommen. Alle Ergotamin-haltigen Tabletten oder Zäpfchen dürfen in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Auch für mich war dies das einzige, was dauerhaft hilft. Ich habe es 40 Jahre lang genommen, ohne auch nur an eine Dosis-Steigerung zu denken und ohne Nebenwirkungen. "Der Schmerzpatient sucht nicht den Kick, sondern er will seine Schmerzen los werden. Warum sollte er die Dosis steigern?" lautet die Stellungnahme meines Neurologen. Warum fragt man nicht die Patienten? Wir sind doch eine Demokratie oder?

ergotamin-haltige medikamente gibt es m.w. immer noch - frag mal bei deinem arzt nach dem wirkstoff. alternativ empfiehlt sich auch die wirkstoffgruppe der triptane.

Die Triptane helfen bei mir leider überhaupt nicht. Ich habe wirklich alles ausprobiert und nur mit den Ergotamin-Zäpfchen gute Erfahrungen gemacht. :-(

@Synapse

frag mal bei deinem arzt - ich müsste mich schon schwer täuschen, wenn es keine ergotamin-medikamente mehr gibt - viel glück und gute besserung!

Hallo

Ich kenne das Problem, dass manchmal nur Ergotamin hilft. In der Schweiz gibt es ein Medikament das heisst Cafergot / Cafergot PB von Novartis.

Hier kannst du den Namen des Medikaments oder den Wirkstoff eingeben und findest die betreffenden Medikamente: documed.ch oder kompendium.ch

Ich hoffe, du erhälst das Mediakment auch in Deutschland.

Gruss aus der Schweiz!

Schwächen Medikamente das Immunsystem?

hellooou cäptntinooou

mir ist aufgefallen das ich eigentlich nie krank bin,höchstens einmal im jahr ne mittelohrentzündung. kopfweh oder so kleinigkeiten habe ich so gut wie nie und wen dann verdränge ich das, was auch sehr gut funktioniert.

es gibt aber sehr viele menschen die einen halben medizinschrank zuhause oder unterwegs dabei haben. meist für so kleinere beschwerden wie kopfweh,schnupfen,bauchweh usw.

dann dachte ich mir das ich nie krank bin weil ich meinem körper nie medikamente zuführe und ihn somit selbst das problem bekämpfen lasse. er kann sich nie darauf verlassen eine helfende tablette zu bekommen die ihm die arbeit abnimmt.

ein beispiel: ein arbeitskollege von mir nahm fast täglich irgendwelche tabletten gegen kopfschmerzen usw, er sagte auch immer er habe kopfschmerzen oder sei krank obwohl er trotzdem arbeitete. er kann ja nicht täglich krankmachen.

meiner meinung nach nehmen solche medikamente dem immunsystem die arbeit ab wodurch es immer schwächer und der konsument immer anfälliger wird. sie ersetzen es sozusagen, was zur folge hat das der konsument immer mehr das gefühl hat beschwerden zu haben und eine tablette dagegen nehmen zu müssen.

kann das sein? ich meine für mich ist das ziemlich offensichtlich: ich habe meinem körper nie mit solchen mitteln "geholfen" wodurch er sich selbst darum kümmern musste und das immunsystem von sich aus verstärkt hat. medikamente nehmen dem körper doch diese arbeit teilweise ab oder nicht? sie reden dem körper nur ein das es ihm gut geht, also hat er auch keinen grund das immunsystem zu verstärken.

kann da was dran sein? was denkt ihr? wie geht es euch bei diesem thema?

es geht hier hauptsächlich um kleine beschwerden bei denen man sich schnell ne tablette einwirft damit es einem besser geht.

ich fände das ziemlich krass aber irgendwie klingst doch logisch oder nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?