Welches Fleisch ist am besten und gesündesten?

Das Ergebnis basiert auf 26 Abstimmungen

Geflügel 46%
Wild 23%
Rind 19%
Schwein 11%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt ganz darauf an, wo Du das Fleisch kaufst. Kaufst Du "Billigfleisch" aus dem Diskounter, kannst Du davon ausgehen - egal welches Fleisch - daß dies qualitativ kein gutes Fleisch (davon abgesehen, daß das Fleisch unklarer Herkunft ist) und sicherlich nicht das "gesündeste" Fleisch ist.

Ob Fleisch gesund ist oder nicht, hängt von der verzehrten Menge des Fleisches ab und von der Zubereitungsart, aber auch von der Art des Teilstücks bzw. der Menge des Fettes. Ein Rinderfilet oder Tafelspitz ist selbstverständlich fettärmer als andere Fleischstücke vom Rind. Generell sehr fettarm sind Kalbfleisch, Huhn- und Putenfleisch, aber auch Wild und Wildgeflügel (kein Zuchtwild).

Wildfleisch weist tendenziell einen höheren Muskelanteil und weniger Fettgewebe auf. Es ist außerdem eiweißreich, leicht bekömmlich sowie reich an Mineralstoffen. Z.Zt. gibt es überall (wenigstens in meiner Region) frisches Wild zu kaufen. Frage aber beim Einkauf nach, woher das Fleisch kommt und ob es Zuchtwild ist. Dies ist nicht so schmackhaft, wie Wild aus der Jagd. . Mir wollte letztens jemand einen frischen Fasan aus Kanada andrehen. Nein, danke.

Und was die Strahlenbelastung von Wild betrifft (übrigens ist hauptsächlich das Wildschwein davon betroffen) - diese ist rückläufig und wurde nur in Teilen Bayerns und Baden-Württemberg nachgewiesen. Außerdem unterliegt das Fleisch einer Kontrolle und es darf nur in den Handel, wenn der Grenzwert von 600 bq nicht überschritten wird. Die Belastung liegt aber meist sogar unter 100 bq.

Biofleisch ist sicherlich gesünder, alleine aus den Gründen, daß weder Wachstums-und Leistungsförderer wie Anabolika, noch Hormone zum Einsatz kommen. Die Rückstände dieser Substanzen im Fleisch können ungünstige Auswirkungen auf den Hormonhaushalt des Menschen haben.

Fleisch ist ein besonders guter Lieferant von Eiweiß und anderen Nährstoffen wie Eisen, Zink und Vitaminen der B-Gruppe.

Danke für den Stern :-))

Geflügel

Geflügelfleisch halten Ernährungswissenschaftler für gesünder als rotes Fleisch, also das von Schweinen, Schafen und Rindern. Häufiges Essen von rotem Fleisch erhöht das Risiko, an Dickdarmkrebs zu erkranken. Im Supermarkt öfter zum Hähnchenschenkel als zum Rumpsteak zu greifen ist außerdem nachhaltiger: Die Herstellung von Geflügelfleisch setzt weniger Treibhausgase frei. Außerdem ist mageres Fleisch der Gesundheit zuträglicher als fettes. Zusätzlich gilt die Faustregel: je unverarbeiteter, desto besser. Ein Steak ist der Mettwurst also vorzuziehen, da in Wurst meistens ungesunde Zusatzstoffe enthalten sind.

https://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/gesundessen/wahnsinn-rind-10-wahrheiten-ueber-fleisch_id_3834571.html

Haben die nicht oft Antibiotika bekommen? Bei Demeter natürlich nicht.

Zum Nachgehalt gehört auch das Leben der Tiere selbst, und die Hähnchenschenkel der Supermärkte stammen überwiegend aus vollkommen unwürdigen Verhältnissen. Nachhaltig ist eine Gesellschaft, die nicht alles Leben als bloße Nahrungsquelle betrachtet.

@Dovahkiin11

Damit meinte ich auch Bio. Am besten von freilebenden glücklichen Hühnern. Käfighaltung sollte sowieso verboten werden. Ich achte auch bei Eiern darauf.

Das würde ich nicht uneingeschränkt so sagen: "Geflügelfleisch halten Ernährungswissenschaftler für gesünder als rotes Fleisch". Da gibt es einen statistischen Zusammenhang zwischen häufigem (täglichem) Genuß von rotem Fleisch und der Häufigkeit von Darmkrebs. Dafür gibt es bei Geflügelfleisch häufig Probleme mit Keimen. Letztlich kommt es m.E. darauf an, nicht täglich Fleisch zu essen.

keines, Menschen sind von Natur aus Pflanzenesser, keine Omnivore/Karnivore und deswegen NICHT auf Fleisch und andere Tierprodukte angewiesen.

Auf deiner Liste ist das ungesündeste das Geflügelfleisch.

Der Mensch isst schon sehr lange Fleisch und es ist auch gesund. Wenn du Geflügel für ungesünder als Schwein hältst, dann kann man deinen Antworten so oder so nicht trauen

@safragtra

was du schreibst ist unsachlich, kennst dich nicht aus.

Dieser immer wieder genannte Unsinn mit dem Menschen als Pflanzenfresser nervt.Fahre bitte mal nach Schöningen. Dort kann man in Paläo-Museum Speere aus der Jungsteinzeit(300.000 Jahre vor Chr.) bewundern.

@plohmann

wenn dich das nervt, so ist es das Zeichen, das du deine eigene Anatomie nicht kennst.

@eppursimuove

Entgegnest Du mir bitte auf Sachebene.

@plohmann

Anatomiemerkmale sind die Sachebene, musst du aber deine Anatomie erstmal lernen.

@eppursimuove

Woher weißt Du das von der Anatomie?Bitte sichere Quellen benennen.
Antroposophen sehen sogar in dem durch Fleischessen aufgenommenen Proteinen unsere Entwicklung weg vom Affen.
Bitte Deine Antwort zu Schöningen!

@plohmann

ein Karnivore hat eine spezifische Anatomie, genau so ein Omnivore oder ein Pflanzenesser, wie der Mensch nun mal ist.

Damit du das verstehen kannst, musst du Anatomie/Physiologie verstehen, solange das nicht der Fall ist, wirdst du weiter schlecht informiert bleiben, es ist einfach in populistische Meinungen zu glauben, denn sie bieten die Rechtfertigung für den Tierproduktenkonsum, ohne sich die Mühe zu machen nachzudenken und nachzuforschen.

Zur Orientierung: das omnivore Essverhalten ist bei Menschen angelernt, nicht angeboren, wie z. B. bei Bären oder Hunden, deren Anatomie/Physiologie ist entsprechend.

Menschen können Fleisch essen, ja, aber das reicht nicht aus um sie als Omnivore einstufen zu können, Menschen können z. B. auch Karton essen, wird dadurch ihre Anatomie augenblicklich geändert? Natürlich nicht und der Fleischkonsum hat unsere Anatomie/Physiologie immer noch nicht Richtung Omnivore geändert, trotz einige Hunderttausendjahre der Entwicklung.

@eppursimuove
  1. Warum bekomme ich keine Antwort auf mein Argument?
  2. Anstatt wissenschaftliche Argumente zu benutzen, arbeitest Du mit Mutmaßungen und pseudowissenschaftlichem Geschwurbel.
@plohmann

es hätte mich gewundert etwas Vernünftiges von dir zu kommen, du hast immer noch nicht verstanden worum es geht, lerne deine eigene Anatomie/Physiologie kennen, damit du die Beweise bekommst.

@eppursimuove

Damit ich das verstehe: Wie passt der Jäger aus dem 300.00 Jahr v.Chr. in Deine Argumentation?

Geflügel

aus Bio ...

noch besser wilder Fisch, sofern nicht so viel Quecksilber drin ist

Was möchtest Du wissen?