Welche Waggons müssen gezogen und welche dürfen geschoben werden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich dürfen Wendezüge geschoben werden.

Wendezüge haben an einem Zugende einen Steuerwagen mit einem Führerstand, von dem aus die Lok am anderen Zugende ferngesteuert wird.

Mittlerweile ist das (jedenfalls in Deutschland) bei Reisezügen der Regelfall, da ein Umsetzen der Lok am Endbahnhof viel zu aufwändig ist.

Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Wendezug und de.wikipedia.org/wiki/Steuerwagen

teilweise von der menge/masse die bewegt und gebremst werden muss. ein personenzug (auch voll besetzt) hat weniger tonnen als ein güterzug. und wenn die lok hinten ist wird wahrscheinlich nur ein zug zusammengestellt.

Von "dürfen" kann hier nicht die Rede sein.

Das Schienensystem ist ja fest verlegt, es ist oft nötig das Züge umdrehen müssen, wie in einem Sackbahnhof fahren sie vorwärts rein und dann rückwärts raus um dem Ziel näher zu kommen.

Es kommt also nicht auf die Waggons sondern auf die Strecke, die zurückgelegt werden muss an.

Stimmt so nicht.

In Kopfbahnhöfen wurde früher die eine Lok ab- und eine andere am anderen Zugende angekuppelt (oder die Lok vom einen an das andere Zugende umgesetzt). Da das aber alles Zeit kostet (und zusätzliches Personal benötigt) wurde in den letzten Jahrzehnten überwiegend auf Wendezüge umgestellt.

Je nachdem wo gefahren wird. Wenn rangiert wird, is die Lok auch schon ma hinten.

Das hat nichts mit Gewicht oder Art des Zuges zu tun. Es geht schlicht um zB Richtungswechsel, da Züge nicht in dem Sinne wenden können ;)

Die zu bewegende oder bremsende Masse ändert sich nicht, egal ob die Lok vorne oder hinten ist.

Was möchtest Du wissen?