Welche Ursachen kann Einnässen (nur Tagsüber) bei einer 6-jährigen sein?

5 Antworten

Such mal nach psychologischen Ursachen, wenn keine Krankheiten vorliegen. Der häufigste Grund ist ANGST! Man macht sich vor Angst in die Hose... Wovor könnte das Kind Angst haben? Streit in der Familie, Verlassensein, sexueller Mißbrauch, Angst vor Strafe bei fehlerhafter Toilettenbenutzung? Kinder verstehen vieles nicht oder ganz anders als Erwachsene, so können ganz absurde Verhaltensweisen aus dem falschen Verstehen von einfachen Anweisungen entstehen. Viel Glück und Geduld bei der Aufklärung der Ursache.

Schick sie einfach regelmäßig auf die Toilette. Wenn sie dann sagt, ich muß jetzt nicht, sag ihr einfach, ein bißchen was kommt immer. Auch wenn es ihr unangenehm ist, bleib solange dabei, bis sie gemacht hat. Dann natürlich loben, das es geklappt hat. Falls sie in die Schule geht, bitte die Lehrperson, Deine Tochter zwischendurch (nicht nur in der Pause) mal zur Toilette zu schicken. Wenn sie sich dann an die festen Zeiten gewöhnt hat, denke ich mal wird sie auch von selber gehen. Noch eins, gib ihr viel zu trinken, dann wird der Drang auch größer.

Hallo Pimpoli,

bitte sprich mal ganz ruhig und sachte und mit vollem Verständnis mit Deiner Tocher. Sei mal interessiert, was da passiert ist und wie das war.

Es kann natürlich eine gesundheitliche Störung sein. Es kann aber auch ein gewisses Maß Bequemlichkeit sein. Oder ist ist ganz was anderes.

In der Regel hält einem die Umständlichkeit davon ab, an Ort und Stelle Pipi zu machen - denn das geht in die Hose, und die ist dann nass.

Viele Grüße

EarthCitizen

Hm... das ist sehr schwer zu sagen. Wie du schreibst, ist die Ursache dafür wohl eher nicht körperlich zu suchen. Bei manchen dauert es natürlich sehr lange bis sie auch nachts nicht mehr ins Bett pullern. Ich denke mit homopathischen Mitteln ist da nicht viel zu machen. Ich würde dir empfehlen mal beim Kinderarzt nachzufragen, vielleicht hat er noch eine Idee. Sollte Deine Tochter schon zur Schule gehen, hat sie da vielleicht Stress oder Probleme die ihr da zu Schaffen machen? Ansonsten laß ihr einfach Zeit... vielleicht braucht sie einfach ein paar Monate länger als andere Kinder. Beobachte es mal ob die "misslungenen" Nächte weniger werden. Alles Gute Ameise

bei meinem kleinen ist es so er hält es sich an bis er nicht mehr kann,hab ein wachsames auge sobald du bemerkst das sie dringend muss(ich merk es meist wenn er anfängt rumzurennen was er normal in der wohnung nicht macht,oder mürrisch wird etc.)dann schick sie auf toilette oder geh mit ihr mit viel glück

Ja, wahrscheinlich ist sie zu beschäftigt, und hat keine Zeit, auf die Toilette zu gehen. Ich erinnere mich gut an meine eigene Kindheit.- lach-

Einnässen bei "älteren" Kindern? Auch tagsüber!

Ich passe seit einiger Zeit regelmäßig (auch nachts) auf die Töchter von Bekannten auf, da diese an einem Seminar etwas weiter weg teilnehmen. Ich habe das Ganze nun über Wochen hinweg beobachtet und würde jetzt doch gerne um Rat fragen.

Die jüngere Tochter - Ende September 5 Jahre alt geworden - wird oft mitten im Spiel plötzlich ruhig und bevor man auch nur ein Wort sagen, geschweige denn sie schnappen kann, hat sie Pipi in die Hose gemacht (sie trägt nachts noch Pampers, was ich in dem Alter auch noch tragbar finde - tagsüber jedoch nicht).

Beim ersten Mal als ich sah, dass ihre Hose richtig nass wurde, fragte ich sie, ob sie es zu spät gemerkt hatte, doch sie schaute mich ganz perplex an und schüttelte bloß den Kopf. Und dieses Einnässen mitten am Tag wiederholt sich nun nahezu immer mindestens 1x - oft sagt sie aber auch Bescheid und möchte, dass ich mit ihr auf die Toilette gehe.

Passiert es aber doch, scheint es sie weder zu stören, noch ihr peinlich zu sein. Wenn ich sie drauf anspreche, lacht sie sich schlapp und sagt "Ach Tinaaaa, das ist gar nicht schlimm. Ich kann doch eine trockene Hose anziehen". Wenn ich dann versuche ihr zu erklären, dass es doch viel besser ist das Pipi gleich aufs Klo zu machen und dass sie das ja auch kann, sagt sie nur "In die Hose geht doch schneller" - dass ich sie dann komplett umziehen und waschen muss, sieht sie nicht als Argument...

Ich habe die Mutter natürlich mit Nachdruck drauf angesprochen, doch diese lachte ebenfalls und sprach davon, dass "der ungeduldige Wirbelwind" es erst beherrschen müsste, wenn sie in die Schule geht - nun gut, darüber lässt sich streiten, aber ich bin nur der Babysitter und kann mich ja nicht da einmischen...

Doch jetzt ist mir noch etwas aufgefallen. Seit ich auch zu späterer Stunde bei den beiden sind, beobachte ich sie auch oft im Schlaf und nun ist es schon oft passiert, dass auch die Ältere (9 Jahre) in der Nacht einnässt. Sie wird davon gar nicht wach, es ist mir durch Zufall aufgefallen, weil ich nachts die Wärmflasche an ihren Füßen wegnehmen wollte, bevor diese ausläuft - tja, da war es schon nass, aber es war kein Wasser.

Ich habe sie dann geweckt um das Bett neu zu beziehen und sie umzuziehen und zu waschen - nicht dass sie noch eine Blasenentzündung bekäme. Sie erzählte mir dann auch, dass sie oft morgens "nass" aufwacht, aber die Mama immer sagt, es sei nicht schlimm... Also habe ich die Mutter nochmal angesprochen, was mir sehr unangenehm war, im Gegensatz zu ihr! Sie hielt es nicht für nötig mal mit einem Arzr zu sprechen, "das würde sie schon einspielen". Wie denn, wenn die Süße es gar nicht merkt?

Nach mehrmaligem Bitten MEINERSEITS kauften sie zumindest eine Silikonunterlage für ihr Bett, da ich sie sonst immer ins Elternbett legte.

Wie kann es sein, dass beide Töchter solche Probleme haben? Liegt es an der Einstellung der Mutter? Nach familiären Problemen sieht es nach außen(!) nicht aus, fragen will ich ungern! Kann ich dennoch helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?