Welche Soja-Schnetzel sind geschmacklich empfehlenswert?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für Bolognese benutzen wir ganz gern die Sojaschnetzel von Alnatura, ansonsten hab ich noch größere Sojawürfel da, die ich gern für veganes Frikassee benutze. http://www.alles-vegetarisch.de/Sojafleisch-Fleischersatz-Vantastic-Foods-SOJA-WUeRFEL-Fleischersatz-Sojafleisch--300g-,art-309

Du meinst das getrocknete Zeug, richtig? Hm, schmeckt eigentlich nie groß nach was, bzw. erst, nach dem es in stark gewürzter Brühe eingelegt worden ist. Eine positive Ausnahe war für mich das Soja-Hack, dass ich vor mehreren Jahren mal hier bestellt habe: http://www.vegetarischerversand.de/de/soja.html?x2dc7e=c31a3682255de51cf2aee2447ffba46d. Spielt dann allerdings preislich in einer anderen Liga als das getrocknete Soja, dass sonst zumeist erhältlich ist.

generell gar keine, weder geschmacklich, noch inhaltlich.

Und umwelttechnisch, lebensmittelchemisch schon gar nicht.

http://www.pm-magazin.de/a/soja-die-zankbohne

Die Wirkstoffe der Bohne stehen bei einigen Wissenschaftlern im Verdacht, Gesundheitsprobleme zu erzeugen. So kann die Fruchtbarkeit der Frau unter dem Soja-Konsum leiden. Die Bohne soll zudem die Aufnahme von Mineralien wie Kalzium, Zink und Eisen hemmen und die Gedächtnisleistung verringern.

und

Soja ist ein knallhartes Geschäft: Weil es auf dem Tierfuttermarkt nur noch ein begrenztes Wachstumspotenzial gibt, will die Soja-Industrie das Gewächs jetzt auch uns schmackhaft machen – und poliert das Gesundheitsimage der Protein-Bohne mit einem Marketingbudget auf, das in die Hunderte Millionen Dollar geht. Allein über den in der Soja vorkommenden Pflanzenwirkstoff Isoflavon wurden im vergangenen Jahr 600 wissenschaftliche Studien durchgeführt, finanziert vom US-Staat und dem United Soybean Board. So nennt sich die Soja-Lobby

nicht nur dass das alles natürlich nicht schmeckt oder nicht natürlich schmeckt,

Die Verarbeitung von Sojabohnen ist kein besonders Appetit anregender Prozess. Zunächst werden die Sojabohnen in einer alkalischen Lösung eingeweicht. Dann werden sie mit dem »Einweichwasser« vermahlen, die festen Bestandteile filtert man heraus; der weiße Flüssigbrei wird für zehn Sekunden auf 135 bis 150 Grad Celsius ultrahocherhitzt und ausgiebig gereinigt. Um diese »Milch« – in Deutschland darf Sojamilch gar nicht als Milch, sondern nur als »Soja-Trunk« bezeichnet werden – zu Joghurt zu verarbeiten, braucht man die vierfache Menge von Bakterienkulturen wie bei Kuhmilch.

Vertrau der Chemie ...

Und die leckeren Soja-Burger (sowie einige Sorten von Sojamilch) werden lediglich aus Sojaprotein-Konzentrat hergestellt, nicht direkt aus Sojabohnen. Dafür isoliert man in chemischen Prozessen das Protein von Fett und Ballaststoffen – dabei gehen mehr als 50 Prozent der Isoflavone verloren. Um den Geschmack zu verbessern, wird der Sojabrei gern auch mit Alkohol versetzt – dabei verschwinden die Isoflavone fast restlos. Wer sich genau informieren möchte, wie viel Gesundheit in seinem Soja-Produkt steckt, muss das Kleingedruckte auf der Verpackung lesen

Chemiestudium für diese Kunstprodukte wäre nützlich ...

Außerdem lassen Hämagglutinine in der Bohne rote Blutkörperchen zusammenklumpen. Beide Planzenchemikalien können das Körperwachstum einschränken. Selbst beim Ultra-hocherhitzen werden sie nicht ganz zerstört, nur ein Gärprozess schaltet sie endgültig aus. Doch lediglich die asiatischen Soja-Produkte Tempeh und Miso werden bei der Herstellung vergoren – Sojamilch und Tofu enthalten die Chemikalien noch.

Ja, immer schön Halbwissen verbreiten. (Das Fazit des Artikels hast du sicher bewusst ausgelassen.)

Gegen andere Hülsenfrüchte wetterst du nicht so. Dabei enthalten auch die Lektine (Hämagglutinine), die beim Kochen offenbar aber doch ausreichend beseitigt werden. Sonst würde der Verzehr nämlich erst mal Vergiftungserscheinungen wie Durchfall, Erbrechen u.ä. auslösen. Ist mir nach dem Verzehr von Tofu aber noch nicht passiert.

Also geh woanders übertreiben. Normale Verzehrmengen schaden gewiss nicht. Bei anderen Dingen wie den Schäden, die durch hohen Milchproduktekonsum entstehen, hältst du dich sonst auch gerne bedeckt.

@Annemaus85

Ach, mit der Verbreitung von halbveganen Vegetariertipps lass ich dir doch immer in Ruhe den Vortritt einer Professionellen, wenn ich mal was sage, lässt du mich doch sonst auch in Ruhe, aber wenn von mir mal was oben steht, störts dich scheinbar ;-)

Auch wenn normale Verzehrmengen nicht schaden, bist du doch diejenige, die hier mit den Berufsfleichverächtern gegen Milch und tierische Proteiner aller Art "wettert" - und das egal nach welcher Menge gefragt wird.

Wenigstens schmeckT richtige Milch, und hiesige Bohnen sind ohne weitere Behandlung außer ein bisschen thermischer am heimischen Herd genießbar.

@koch234

Wollen wir jetzt ernsthaft darüber diskutieren, was schmeckt und was nicht? Das tue ich mit meinem Freund schon lange nicht mehr, wenn ich Linsen esse und er Pilze.

Ich wettere übrigens nicht gegen tierische Proteine aller Art, du musst mich verwechseln. Artfremde Milch halte ich dennoch für am ungeeignetsten von allen tierischen Produkten für eine gesunde Ernährung. Und es ist erwiesen, dass Milch mit bestimmten Krankheiten in Verbindung steht.

@Annemaus85

ist soja deiner meinung nach gesünder? in meiner kulutur wird seeeehr viel milch getrunken, butter und joghurt gegessen, ach und auch fleisch konsumiert.

meine familie leistet einiges mehr als der durchschnitt und die von dir erwähnten krankheiten sind mir nicht bekannt, wieso soll ich also daran glauben?? quatsch! in einigen kulturen erstetzt milch sogar eine ganze mahlzeit und da willst du mir echt sagen, wenn diese leute so krank wären, wären sie z.B in der savanne überlebensfähig?? QUATSCH! meiner meinung nach schadet milch den laktointoleranten und sojatrunkproduzenten, mehr nicht.

Würz das Zeug einfach kräftiger, bzw. leg es in eine Marinade ein

Tue viel Cayennepfeffer drauf, und mache sie als Sandhexe (deutsch für Sandwitch) mit Tomatenscheiben in ein Baguette... oder so.....

Was möchtest Du wissen?