Welche Nahrungsmittel sollte man bei Neurodermitis meiden oder bevorzugen?

5 Antworten

Vieles mußt Du ausprobieren. Ich empfehle folgendes: Säurearme Nahrungsmittel und welche, die nicht allergieauslösend sind. (Kartoffeln, Kohlrabi, Salat, Reis, Paprika, da gibt es eine ganze Liste. Googel mal nach "säurearme Nahrungsmittel". Ganz weglassen würde ich Milchprodukte, Schweinefleisch, Zitrusfrüchte, Zucker vermeiden. Neurodermitis muß innerlich behandelt werden, kaufe Dir "Kanne´s Brottrunk" und achte auf ausreichende Vitaminzufuhr (vor allem B, C und E). Viel Wasser trinken! Das sind leider nur ein paar Tipps, dazu gäbe es viel mehr zu sagen...

Hallo, Deine Frage ist zwar schon einige Zeit her, aber ich antworte trotzdem mal - evtl. hilft es ja jemand anderem weiter. Da ich selbst von Neurodermitis betroffen bin. Folgende Seite hat mir extrem weiter geholfen bei der Ernährungsumstellung  www.neurodermitis-ernährung.de

Hallöchen, also vermeide milchprodukte vielleicht besteht eine allergie auf milcheiweiß oder hühnereiweiß!!! muss aber nicht sein,kann nur aus erfahrung reden da ich selbst betroffen bin und mein kind auch! lass das abklären durch ein bluttest.alles liebe lina

Hallo Achterbahn,

als allererste Maßnahme solltest Du versuchen herauszufinden, welche Ursache zugrunde liegt. Ein paar wichtige Kennzahlen können Dir wahrscheinlich dabei helfen:

  1. Neurodermitis ist zu 100% genetisch bedingt.
  2. Nicht bei jedem Maneschen kommt es zum Ausbruch.
  3. Bestimmte Auslöser führen zum Ausbruch der Krankheit, wie z.B. aussergewöhnliche Stresssituationen
  4. 50% aller Krankheitsausbrüche sind psychologisch bedingt, 30% haben einen ernährungsbedingten Hintergrund. Bei den ernährungsbedingten Ausbrüchen treten diese oftmals schon in sehr jungen Jahren auf. Die psychisch bedingten Ausbrüche können in jedem Alter auftreten.

Dies bedeutet für Dich, dass dir eine Ernährungsumstellung nicht wirklich hilft, sollte Dein Ausbruch der Erkrankung einen psycholoischen Hintergrund haben.

Es gibt hervorragende Therapien zur Linderung der symtomatischen Beschwerden, wie Juckreis, Entzündungen der Haut, Exzeme, etc.! Je früher Du damit beginnst, je schneller und nachhaltiger kann Dir geholfen werden. Bitte bedenke, dass dies nicht zwangsläufig zu Heilung der Krankheit führt. Den meisten Neuro-Patienten hilft es jedoch schon enorm, wenn ihre Haut nicht mehr entzündet, rissig oder schmerzhaft ist. Als keiner Trost für dich: Falls Dein Ausbruch der Erkrankung psychologische Hintergründe hat, kommt es auch nicht selten vor, dass die Erscheinungen der Neurodermitis wieder verschwinden, wenn man diesen Stressfaktor meidet (falls dies geht!).

Liebe Grüße und gute Besserung!! Midi66

Wenn Du mehr erfahren möchtest, kannst Du mir eine Mail schreiben unter. mikoenig@gmx.net

ic hab schon 14 jahre neuro,und schon diverses ausprobiert..in meinem fall hat es nix mit der ernährung zu tun..das is aber von mensch zu mensch verschieden..es gibt ausserdem zig verschiedene formen von neuro...am besten erstma alle allergietest mitmachen,dann kannste schonmal viel ausschliessen...

Kann auch andere Ursachen haben!

Stress

Elektrosmog

Bett steht auf einer geopathogenen Störzone

@Raimund1

wie gesagt,es gibt zig sorten...ich hab z.b. festgestellt das ich auf pappkartons extrem allergisch reagiere(bei kontakt) bei stress werden die schübe zwar schlimmer,aber der auslöser einer ausgewachsenen dermatitis is er sicher nicht

Zwangsstörung plötzlich weg?

Hallo, ich verstehe langsam wirklich gar nichts mehr! Ich hatte schon zwei Fragen gestellt, die sich auf das gleiche Thema beziehen. In der ersten wollte ich wissen ob das was mit mir nicht stimmt eine Zwangsstörung ist, wie sich herausgestellt hat, ist es eine, wurde im Nachhinein vom Arzt diagnostiziert, aber erst nachdem ich meine zweite Frage gestellt hatte. Darin ging es darum, dass ich die Zwangshandlungen in der Form (übertriebener Perfektionismus, Kontrollzwang) eigentlich gar nicht mehr habe, aber es mir trotzdem nicht gut geht, weil es so ist, als ob allein das Wissen, dass ich z.B. alles kontrollieren musste, meine kompletten Gedanken beeinflusst und mich selbst in schönen Momenten unglücklich macht. Weil mir schon davor geraten wurde zum Arzt zu gehen, habe ich mit meinen Eltern geredet und bin zum Arzt gegangen, hab ihm das mit dem Kontrollieren erzählt und er meinte ich soll eine Therapie machen (also nicht in einer Klinik sondern mit so Sitzungen). Und jetzt habe ich aber Angst, dass das vollkommen überreagiert ist, weil es mir eigentlich viel besser geht und diese Kontrollzwänge wiegesagt fast weg sind und dass ich deswegen eigentlich gar keine Therapie mehr brauche. Ich verstehe nur nicht wie das sein kann, also die Kontrollzwänge waren richtig schlimm und ich habe auch an Suizid gedacht, aber jetzt ist es so, als ob alles wieder fast in Ordnung wäre und die Kontrollzwänge sind auch fast weg. Wie kann sowas denn einfach fast verschwinden? Und das komische daran ist, dass ich nicht will, dass sie weg sind und dass es mir besser geht, dass ich quasi Angst davor habe, dass sie weg sind und es mir wieder gut geht, weil ich das halt nicht will.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?