Welche hilfe gibts bei Fersensporn? .

5 Antworten

Ich habe mich cirka 15mon mit meinem fersensporn rumgeärgert. Einlagen, fersenkissen, 18 bestrahlungen, cortisonspritzen- nichts half. Dann habe ich 150€ geopfert, dafür bekam ich 3 stoßwellentherapien und noch 1 kostenlose vom arzt. Etwas geduld und ein paar wochen später war alles weg. Das schlimmste war das und ich hatte schon einiges.

Hallo ! Mir hat garnichts geholfen.Hatte zwei Jahre zu kämpfen.Vor einem halben Jahr kaufte ich mir MBT Schuhe.Und siehe da der Fersensporn war nicht mehr da. Es war ein Wunder und ich habe mir für den Winter noch ein paar Schuhe gekauft.Sie sind sehr teuer so um die 200,00 €.Aber sie haben mir geholfen.Bei Ebay kann man sie billiger bekommen. Gute Besserung wünscht Monika Horn

Haben Sie Spritzen bekommen ? Bei mir hat das fast 2 Jahre gedauert, bis es ganz weg war. Muß allerdings sagen ich habe mit Schmerzen weiter Fussball gespielt. Habe so´ne Silikoneinlage gekauft und das hat geholfen.

Meinem Mann und mindestens 10 weiteren Leuten haben Tiefenröntgenstrahlen geholfen. Das wird in der Radiologie im KrH gemacht, dauert nur Sekunden und tut nicht weh!Mein Mann braucht 12 Bestrahlungen. Ist wieder der glücklichste Mensch auf der Welt! Und zahlt die Kasse. Hoffe, es hilft auch Euch!

Man kann eine Laseroperation machen, die kostet allerdings einiges!

Seit Wochen Schmerzen in der Hüfte (Gesäß und Außen). Wer hat ähnliches und kann helfen?

Hallo,

seit fast 3 Monaten habe ich Schmerzen in der rechten Hüfte. Es fing nach dem Joggen an.

Die Schmerzen waren außen am Hüftknochen / an der Hüftaußenseite. Hab es zunächst auf eine Überlastung geschoben.

Es wurde aber nicht besser.

Inzwischen kamen auch Schmerzen beim Sitzen dazu (rechts, tief im Gesäß (stechend)). Joggen hab ich aufgehört. Fahre noch Rad und Kajak (beides geht recht schmerzfrei) Das ganze Bein fühlt sich dauernd an wie leichter Muskelkater. Manchmal habe ich auch ein leichtes Kribbeln auf der Haut. Die Hüfte schmerzt außen am Hüftknochen wenn ich mich aus der Ruhe beuge (wenn ich es mehrmals gemacht habe tut es nicht merh weh)

(meine Selbstdiagnose: könnte Piriformis Syndrom (eingedrückter Nerv) sein))

Orthopäde meinte: Entzündung im Gelenk. Soll eine Woche lang Voltaren (Diclofenac) nehmen und er hat mir 6x Physio verschrieben.

Das Voltaren hat überhaupt nicht gewirkt, die Physio leider auch nicht (Muskelmassage, Dehnübungen)

Dort habe ich aber die Empfehlung für einen anderen Orthopäden erhalten, der sich auf Hüfte spezialisiert hat.

Der meinte nach dem Röntgen (er hat mich ca. 10 Sekunden erklären lassen, dann geröntgt ohne andere Untersuchungen):

könnte ein FAI impingement sein. Mein Hüftknochen wäre leicht versetzt zur Hüftkugel, der könnte ev anschlagen. Er hat mir daraufhin eine Spritze außen in die Hüfte gegeben.

Wenn es in 14 Tagen nicht besser ist würde er mir noch eine Spritze innen in die Hüfte geben und falls das nicht hilft wäre eine Operation nötig: abtragen des Knochenüberstands.

Bin ziemlich verunsichert ob das die richtige Diagnose bzw. Lösung ist (ist ja auch nicht ganz ohne Komplikationen so eine Operation).

Hab (leider erst im September) einen Termin beim Osteopathen, der sehr gut sein soll.

Meine Fragen: -Wer hat was ähnliches und kann mir Tips zur Diagnose geben (das ist momentan meine größtes Problem:nicht zu wissen was ich hab)

-Ich hatte mit Dehnübungen angefangen (da ich gedacht hab es könnte das Piriformis Syndrom sein) → war der Meinung: kann ja nicht schaden. Aber wenn es nun doch was am Knochen ist würde ich ihn mit den Dehnübungen ja noch weiter schädigen? (man bringt das Bein doch sehr in angewinkelte Postionen)

Am meisten stört mich mom. Die Schmerzen im sitzen (sind Abends am stärksten) und diese dauernden leichten Schmerzen im ganzen Bein (wie beim Muskelkater)

Hilfe!! :-)

Gruß

Christian

...zur Frage

Knieprobleme (Plica: Was haltet Ihr von den Diagnosen? Wie würdet Ihr weiter vorgehen?

Guten Abend werte Community!

Letztes Jahr im Februar traten erstmals bei mir im rechten Knie Schmerzen auf. Da ich bis dato sehr viel Sport ausgeübt habe, tat ich dies erstmalig als normale Sportverletzung ab. Als es jedoch nicht verging, suchte ich meinen Hausarzt auf, der mich wiederum zum Radiologen überwies.

Ebengenannter erstellte ein MRT meines rechten Knies und bemerkte, dass ich eine sehr prominente (= ausgeprägte) Plica besitze (normalerweise ist diese zurückgebildet, weil sie eigentlich keinerlei Funktion erfüllt). Anschließend überwies er mich wiederum zu einem Orthopäden, der mich weiter behandeln sollte.

Dieser behauptete, dass meine Plica am Meniskus reiben würde (da sie sehr ausgeprägt ist). Folgerichtig würden die Schmerzen also durch die Reibung entstehen. Auch würde sie dadurch mein Kniegelenk schädigen. Allerdings befand er gleich, dass zwei Cortisonspritzen Abhilfe schaffen würden (Anm.: Ich bin erst 22 Jahre jung.), denn sein Sohn hätte eine ähnliche Diagnose gehabt, und da er professionell im Tennis unterwegs ist, brauchte er eine nachhaltige Lösung. Dies hätte bei ihm einwandfrei funktioniert und es traten seitdem keinerlei Probleme mehr auf. Er verlangte pro Spritze in etwa 50 Euro. Da die Situation mir reichlich kurios vorkam, verneinte ich sein Angebot erstmals und lies mir lediglich ein Kompressionsverband und Schuheinlagen verschreiben (Letztere habe ich bis heute nicht abgeholt).

Wenige Wochen später wurden die Beschwerden auch deutlich besser, sodass eine erfreuliche Steigerung zu verzeichnen war. Allerdings wurde diese wieder gedämmt, als der Schmerz mehr oder weniger zurückkehrte, jedoch nur unter andauernder und großer Belastung (Fitnesscenter, Joggen). Darauf entschied ich, einen weiteren Orthopäden, von dem ich viel Gutes gehört habe, zu konsultieren.

Er befand sämtliche Diagnosen des ersten Orthopäden für Unfung, zumal es anatomisch überhaupt nicht möglich sei, dass die Plica am Mensikus reibt. Auch hätte niemals eine Schädigung des Knies stattgefunden und mein Knie sei, bis auf normale Abnutzungserscheinungen, sehr gesund. Zusätzlich stellte dieser keine Fehlhaltung meiner Beine bzw. Füße fest und glaubt, dass der Schmerz durch Sehnen ausgelöst wird, die bei Belastung zwischen mein Kniegelenk rutschen. Folgerichtig wäre dies also die Ursache meiner Probleme. Abschließend verschrieb er mir Krankengymnastik, die gezielt die Muskeln im Knie aufbauen soll, sodass Obengenanntes vermieden wird. Desweiteren erlaubte er mir das Ausüben von Sport, sogar ohne Kompressionsverband und Schuheinlagen. Feils weiterhin Probleme bestünden, würde er die Plica in einer ambulanten Operation einschneiden.

Nun zu meinen Fragen:

  1. Hat jemand unter Euch ähnliche Erfahrungen/Probleme?
  2. Entspricht die Aussage des zweiten Orthopäden bezüglich der Anatomie der Wahrheit?
  3. Was haltet Ihr von den Diagnosen?
  4. Wie würdet Ihr weiter vorgehen?
  5. Ist es möglich, dass ich an Körpergröße durch diese Problematik verliere?

Ferbie333

...zur Frage

Fehldiagnose Fersensporn?

Hallo ich weiß es gibt unzählige Beiträge zu diesem Thema ich habe jedoch noch nichts gefunden das auf meinen Fall zutrifft bzw. mir weiterhilft.

Ich bin 24 Jahre alt männlich sportlich ( eher zu dünn las zu dick) und bei wurde vor rund 8 Monaten ein Fersensporn diagnostiziert.

Ich Trage seit mehreren Monaten Orthopädische Einlagen mit denen ich mal schmerzfrei und mal eher nicht so gut zu fuß bin. Außerdem habe ich schon eine Stoßwellen Therapie und mehrere ACP ( Eigenblut ) Behandlungen hinter mir jedoch leider ohne Besserung. Momentan habe ich die Situation eher schlecht als recht mit Hilfe von Akupressur (Fersofix), mehrmals täglich Dehnen, Zwiebelauflegen und viel Schmieren von entzündungshemmenden Salben im Griff.

Da das Alles nicht wirklich viel hilft und sich mein "Fersensporn" auch sehr unbeständig gibt ( manche Tage verlaufen fast schmerzfrei) wird meine Verzweiflung immer größer.

Völlig egal ob ich einen tag nur liege oder mich viel bewege ich weiß nie ob es am nächsten Tag schlimmer oder besser sein wird. Es scheint so als gäbe meine Ferse jeden tag ein neues Wunschkonzert nur wäre mir natürlich am liebsten wenn sie ganz verstummen würde.

Und nun zu meiner eigentlichen Frage: Ist das wirklich ein Fersensporn? Oder doch etwas anderes? Ist hier jemand dem es ähnlich ergangen ist ? Falls ja was hat dir geholfen? Hat jemand noch andere Alternative tricks ? Da die klassischen Behandlungsmethoden bei mir ja offensichtlich nicht funktionieren ?

Ich weiß der Text ist sehr lang ich möchte das Problem nur so genau als möglich beschreiben in diesem Sinne schon einmal DANKE an jeden der sich das ganz durchliest und ein RIESEN DANKESCHÖN an alle die mir versuchen zu helfen.

MfG Stefan

...zur Frage

Knorpelschaden am Knie / Meniskus eingerissen - was nun?

ich bin wahrscheinlich hier falsch aber ich habe Probleme mit dem Knie

Ich bin im Fitness Center, laufe radele, ja Sport halt hin und wieder so ein stechen, rechts innen im Knie MR gemacht

http://www.bilder-hochladen.net/file...-93db-jpg.html

so jetzt ibn ich sowas von baff hab noch lange zum Orthopäden Besprechungstermin und habe etwas Bammel kann mir das wer klären was man machen darf und nicht und wie man sowas behandelt? kann ich nihct mehr beintraining machen mountainbiken gewichte stmmen usw.? das arge ist, ich bin über 40, ich habe nicht extrem viel gemacht ,ich stehe jeden tag 5 – 6 stunden im Job auf den beinen habe gute Schuhe und auch einlagen und jetzt wie gesagt sticht es innen im knie etwas auch beim Knie übereinanderlegen oder beim fuß nach aussen drehen.

jetzt die frage, was kann ich machen was nicht ich bim im Fitness Center und mache Sport, wie wandern und Klettern

einige sagen mir ich darf das nicht mehr der orthopäde sagt, Meniskus wird nicht zusammengenäht da er nur eingerissen ist

das mit dem Knopel erschreckt mich, ja kann mir da wer weiterhelfen?

Nun ich bin Ende des Monats beim Sport Orthopäden im Spita Der meint wie meiner, man wird das operieren müssen, aber nicht ganz zusammenähen sondern einfach nur auskratzen mehr nicht da liegt man kurz was mich befürchtet ist, wie viele sagen den rest meines leben kann ich keinen sport mehr machen also ich mache jetzt Kniebeugen im Fitness Center mit 100 Kg - sticht nix wenn ich aber bergab gehe - sticht es beim wandern nach 1 - 2 Stunden oder auch letztes mal als ich 6 Meter ne Leiter rauf geklettert bin, da hat es mich gleich etwas gestochen, und das Problem ist ja wenn man dann zu sehr Belastung hat, dann ist das Problem dass ja man wieder in 2 Jahren oder 3 Jahren den Meniskus operieren kann da das ja ein Puffer zwischem dem Knie ist. Und so Sachen wie Marathon Laufen trainieren dass ich mit dem Meniskus 43 Km laufen kann in 4 Stunden oder, 30 Km Wandern am Tag und das 2 Wochen lange oder Bergesteigen könnte ich vergessn.

...zur Frage

Fehlstellung der Füße. Was sind das für krumme Füße und Schmerzen?

Hallo,

mir ist das total unangenehm, aber ich habe extrem schiefe und schmerzhafte (aber nicht immer) Füße
Laut meiner Mama weiß ich, dass ich in meiner Kindheit Sichelfüße hatte und diese mit Schienen begradigt wurden. Mit 16 hatte ich einen Autounfall, bei dem ich den rechten Mittelfußknochen gebrochen hatte. Nun bin ich 23 und merke, dass sich in den letzten drei Jahren meine Füße nochmals extrem verformt haben bzw. etwas BANANENmässig? aussehen. Dazu tun sie meistens am äußeren Rand, insbesondere rechts weh. Ich war schon mehrmals beim Orthopäden, welcher mir Einlagen verschrieben hat. Er meinte, dass meine Füße garnicht so extrem schlimm aussehen und hat mir Einlagen (s.Bilder) verschrieben.
Als ich die Einlagen bekommen habe, war ich erstmal geschockt 😧. Wie passen solche dicken Einlagen in meine Schuhe? Ich trage die Einlagen nur gelegentlich seit einem Jahr. Ich habe alle Schuhe ausprobiert, wirklich ALLE. Auch habe ich es mit einer Nummer größer probiert. Alles blieb erfolglos. Nichts hat gepasst. Die Einlagen sind einfach dermaßen hoch, wie soll ich da noch in einen Schuh reinpassen? Das macht mich wirklich so traurig, gerade jetzt, wenn wieder der Sommer kommt, weiß ich einfach nicht, welches Schuhwerk ich tragen soll. Ich war heute mal im Schuhgeschäft und wollte mir offene Sandaletten kaufen. Als ich diese anprobiert habe, habe ich sie auch schnell wieder ausgezogen. Meine Füße quellten aus den Seiten wie Hefeteig 😱 Sah echt schlimm aus!
Ich habe jetzt die Marke Waldläufer entdeckt. In diesen Schuhen kann man das Fussbett herausnehmen und seine eigenen Einlagen hineintun. Hätte von Waldläufer gerne Mokkasins, aber weiß nicht ob die Einlagen da auch noch reinpassen....

Meine Fragen wären:
Kennt ihr geeignete Schuhe, die auch nicht altmodisch aussehen?
Was könnt ihr über meine Füße (außer das sie hässlich sind, ich weiß 🤮) sagen? Was ist das für eine Fehlstellung? Kann ich solche Füße auch operieren lassen, um die Verformung und Schmerzen wegzubekommen?

Ich wäre um jeden Tipp wirklich sehr dankbar.
Ich verzweifle langsam, weil ich einfach nicht weiter weiß.

Glg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?