Welche Erfahrungen habt ihr mit einer Chemotherapie gemacht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Eine Bekannte von mir hat während der Chemo Aloe-Graviola als Trinkkur getrunken. Außer dem anfänglichen Haarausfall hatte sie kaum Nebenwirkungen. keine Übelkeit, die Blutwerte waren auffallend gut und die Haare wuchsen bereits währen der Chemo nach. In den USA soll Aloe Vera als begleitende Maßnahme bei Chemotherapie Standard sein soll. Aloe-graviola Saft von Vegas siehe unter aloe-graviola.de

Eine Überlebenschance gibt es eigentlich nur, wenn der Krebs zumindest nach der Chemo vollständig zerstört oder entfernt wird. Wenn die Chemo dazu dient, den Krebs zu verkleinern, um ihn dann zu entfernen, wäre eine Chance.

Ich weiß nicht, ob Aloe Vera und/oder Graviola helfen können, die Abwehrreaktion der gesunden Körperzellen GEGEN DIE CHEMO zu verhindern und ob dem Körper durch Aloe Vera Aufbaukräfte zugeführt werden, damit der Körper den Krebs mit bekämpft. Da die Nebenwirkungen so stark reduziert werden, wäre es möglich, dass der Körper nicht die gefährlichen Abwehrreaktionen gegen die Chemo durchführt.

Das Krebsforschungsinstitut in Seattle hat vor 3 Jahren eine Studie durchgeführt, die Ende 2013 veröffentlicht wurde. Danach lernen die gesunden Körperzellen - nach der ersten Chemotherapie - durch Genänderung das gefährliche Protein WNT16B herzustellen. Dies soll die Schäden durch eine neue Chemo beheben, schützt die Zellen und regt zu stärkeren Wachstum der Zellen an, leider auch der Krebszellen. Wenn noch Krebs vorhanden ist, wird dieser geschützt und zu schnellerem Wachstum angeregt und die Krebszellen werden immun (resistent) gegen auch noch stärkere Chemogifte. Siehe umter:

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/19/krebs-heilende-tropenfrucht-ist-wirksamer-als-chemotherapie/

Graviola konnte im Reagenzglastest chemotherapie-resistene Krebzellen zerstören. Es fehlen leider groß angelegte Studien am Menschen. Siehe hierzu folgenden Link:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/19/krebs-heilende-tropenfrucht-ist-wirksamer-als-chemotherapie/

LG


Hallo

ich habe 2 verschiedene Krebsarten und jeweils Chemotherapie und Anschlusstherapien gehabt.

Beide Chemos waren kein Sparziergang. Bei der ersten (vor 13 Jahren)  bin ich noch 3 Tage stationär gewesen und war anschliend wieder arbeiten, auch bei der Anschlusstherapie. Das würde ich heute nicht mehr machen.

Die letzte Chemotherapie liegt jetzt knapp 3 Jahre zurück. Die war jeweils ambulant. Ich habe 2 unterschiedliche Chemotherapeutika bekommen sowie noch eine Antigen-Behandlung. Mir war immer leicht übel, ich war total müde und hatte einen kompletten Haarausfall (am ganzen Körper). Die Schleimhäute haben gelitten und die Blutwerte waren teilweise echt mies. Ich würde mich auch heute noch für die Chemo entscheiden, bei gleichem Befund.

Alles Gute für Dich, es ist zu packen.

LG

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – 3 x selber erkrankt, Familien-/Freunde erkrankt

Vielen Dank für Deine mutmachende Erfahrung!

Der erste Zyklus war ein Spaziergang und ich hatte nicht verstanden, warum alle über die Nebenwirkungen von Chemotherapie reden. Bei den folgenden Zyklen wusste ich eine Stunde nach Beginn wovon die Leute sprachen. Mir war extrem übel und ich habe mich laufend übergeben, an Essen brauchte ich nur denken und ich musste mich übergeben. Auf die normalsten Gerüche habe ich mit Übelkeit reagiert. Ich war total schlapp und 50 m laufen war richtig anstrengend. Der Krebs wurde besiegt und bei der gleichen Diagnose würde ich wieder einer Chemo zustimmen.

Vielen Dank! Ich wünsche Dir von Herzen, dass der Krebs niemals zurückkommt!

Bei meiner Mutter wurde Gebärmutter/Eierstockkrebs fest gestellt  und sie wurde operiert. Hinzu musste ein Stück Darm entfernt werden. Im Anschluss an der OP bekam sie 6x Chemo. Die Nebenwirkungen waren nach dem 2. Mal heftig. Übergeben ohne Ende und sehr, sehr schlapp. Eleutherokokk aus der Apotheke zwischen den Chemopausen hat ihr scheinbar geholfen. Sie nimmt es heute noch. Nach der Chemotherapie war eine 2. OP notwendig. Bis jetzt geht es ihr gut.  Das Ganze ist nun schon über 12 Jahre her.

Meine Mutter meinte, sie würde es wieder so machen.

Mir war übel, ich fühlte mich schwach , habe kaum Essen runtergebracht . Aber der Krebs wurde besiegt . Wenn man weiter leben will , gibt es keine Alternative .  Bei mir ist es 15 Jahre her 

Was möchtest Du wissen?