Weisheitszähne ziehen lassen...Unter örtlicher Betäubung

5 Antworten

Wenn du schlau bist, lässt du durch eine Zweitmeinung erst mal prüfen, ob sie wirklich raus müssen. Das ist oft überflüssig. Das ist für Zahnärzte und Kieferchirurgen schnell verdientes Geld weil im Volksmund das Ziehen der Weisheitszähne so verbreitet ist, dass es keiner mehr in Frage stellt. Darum haben die Ärzte auch kein schlechtes Gewissen mehr wenn sie dir Zähne ziehen die gar nicht gezogen werden müssen. Es gab auch Zeiten, wo jeder seine Kinder hat impfen lassen obwohl es gar nicht nötig war. Es geht immer nur ums Geld. Wenn es bei dir wirklich nötig sein sollte, dann bitte nur mit örtlicher Betäubung. Das geht genauso gut und setzt dich nicht den Gefahren einer Narkose aus besonders bei einer Zahn OP. Das muss nicht sein. Die musst du ohnehin selber bezahlen weil es nicht nötig ist. Ausnahme sind Angstpatienten. Bei meinem Bekanten hat die Narkose 150 Euro gekostet. Wenn dein Anästhesist 250 Euro haben will frag ihn mal, ob er noch kein Haus mit Garten hat und ob in seiner Garage noch kein Porsche steht. 250 Euro sind 500 DM und das für maximal eine Stunde. Zieht man die Unkosten ab sind wir bei ca. 380 Euro. Wer verdint in einer Stunde 380 Euro??? Bald werden die Ärzte wieder demonstrieren weil sie so wenig Geld verdienen. Der Werteverfall in Deutschland schreitet immer mehr voran. Viele Ärzte verlassen Deutschland weil sie so wenig verdienen. Dafür kommen dann Ärzte die kein deutsch sprechen und verstehen.

Sorry ! Es muss heißen: Zieht man die Unkosten ab sind wir bei ca. 380 DM. Wer verdient in einer Stunde 380 DM??? Leider rechnet fast keiner um so dass auf dem Ersten Blick die Summe niedrig erscheint. Alle haben vergessen, dass unser Lohn nach der Euro-Einführung auch halbiert wurde. Die Gebühren dagegen haben ganz schnell wieder D-Mark Niveau angenommen.

ich habe mir vor etwas über einem Jahr die Weisheitszähne rausmachen lassen, mein Arzt hat mir damals dringendst von einer Vollnarkose abgeraten, weil einer der unteren Zähne direkt an einem Nerv angelegen war...

Ich habe damals auch einige Spritzen bekommen, wenn einmal eine nicht gewirkt hat und ich was spürte hat der Arzt nochmal eine weitere an anderer Stelle hintergergeschoben und kurz gewartet damit sie noch wirken kann. Vor allem bei einem Zahn hat er dann am Ende sicherlich 4 oder 5 Spritzen reingehauen bis er die richtige Stelle gefunden hat, aber danach hat's dann gewirkt...

Keine Panik - so schlimm wird das sicher nicht. Meiner Meinung und eigenen Erfahrung nach ist für so eine OP überhauptkeine Vollnarkose nötig. Dein Kieferchirurg wird die örtliche Betäubung so dosieren, daß Du keine Schmerzen spüren wirst. Solltest Du trotzdem das Gefühl haben, daß die Betäubung nachlässt, kannst Du dem Arzt ein Zeichen geben, er wird dann die Dosis ggf. erhöhen. Ich fand damals weder die Operation noch die Schmerzen danach schlimm - okay, unangenehm ist sowas logischerweise, aber von den Schmerztabletten, die mir vom Zahnarzt für die Tage nach der OP mitgegeben wurden, habe ich keine einzige genommen. Ich fand das Ganze erträglich.

der arzt macht das ja nicht zum ersten mal. soltest du trotz spritze was merken musst du dich eben rühren, dann bekommst du noch eine spritze.

Mir wurden auch alle 4 gleichzeitig gezogen, ich habe dabei nichts gespürt. Solltest du etwas spüren kannst du das sofort sagen, dann wird noch mal nachgespritzt. Also keine Angst und alles Gute!

Was möchtest Du wissen?