Wegen Pille Thrombose?! Bitte um schnelle und hilfreiche Antworten?!?

5 Antworten

Dein Arzt hat vielleicht nicht Unrecht. Je mehr negative Berichte du liest, umso mehr steigerst du dich rein. Und man kann alle möglichen Kribbeleien auch zu einer Thrombose machen.

Was mir aber scheint ist, dass du dich mit deiner oder der Pille an sich nicht so wohl fühlst. Sonst würdest du dich nicht so auf all diese Nebenwirkungen fixieren.

Mein Tipp daher: Schau dir mal hormonfreie Alternativen an, da gibt es doch genug. Die sind genau so sicher und lösen garantiert keine Thrombose aus.

Ich verhüte z.B. schon seit vielen Jahren mit einem Zykluscomputer (cyclotest myway) und bin damit sehr viel zufriedener als mit der Pille - die ich auch nie gut vertragen habe.

Niemand zwingt dich ja dazu, die Pille zu nehmen ...

Bei der Microgynon hat man kein besonders erhöhtest Thromboserisiko. Das hat man bei Pillen mit hohem Gestagenanteil vorwiegend bei neueren Präparaten. In der Microgynon ist Levonorgestrel drin. Von allen Pillen die ich bisher eingenommen gabe, war diese die am besten verträglichste Pille überhaupt. Problematisch waren die ersten 2 Monate bis ich mich dran gewöhnt hatte, seit dem gar keine Nebenwirkungen.
Zwar varriert das von Körper zu Körper aber ich glaub du redest dir tatsächlich Symptome ein, die gar nicht da sind.
Bei einer Thrombose hättest du heftige Schmerzen im Bein, mit einer Schwellung die gerötet und warm ist und nicht bisschen Wehwehchen. Und mit Nebenhöhlen macht die Pille überhaupt nichts, das am Kopf kommt bestimmt nicht von der Pille.

Du machst dir selber viel zu viel Angst. Nicht jede Pille soll zu Thrombose führen. Und wenn es die wäre, die du nimmst, hätte dich deine Frauenärztin längst darüber informiert. Bitte mach dir nicht so viel Angst. Das Kribbeln kann vom überschlagenen Beinen kommen, das hat man eben, weil der Blutfuß gestört wird und ebenso die Nerven.

Die Pille hat gewisse Nebenwirkungen (--> Packungsbeilage). Allerdings muss es nicht sein, dass du gleich eine Trombose bekommst. Ich würde die Symptome aber dennoch, wenn sie nicht weggehen, noch einmal ärztlich überprüfen lassen (kann ja auch was anderes sein).

Hallo, in diesem Artikel werden die verschiedenen Thrombose-Symptome beschrieben, außerdem wird erklärt, dass das Th.-Risiko sinkt, wenn frau diese Pille schon mehr als ein Jahr nimmt:

http://www.spiegel.de/gesundheit/sex/antibabypille-birgt-risiken-das-muessen-sie-wissen-a-1068304.html

Laut Pillenreport der Techniker Krankenkasse von 2015 (würde ich mir an Deiner Stelle ergooglen!) gehört die Pille Microgynon zu den Pillen mit einem erhöhten Th.-Risiko, aber vor allem im ersten Einnahmejahr.

Falls Du diese Pille deutlich kürzer als 1 Jahr nimmst, würde ich an Deiner Stelle evtl. einen Wechsel des Präparats überlegen, damit Du Dir weniger Sorgen machen musst.

Aber immer nur in Absprache mit dem FA/der FÄ: Du brauchst ohnehin ein Rezept, also geht es gar nicht ohne Arzt.

Nehme sie seit 3 Wochen erst , sie würde mir wegen einer Zyste verschrieben.

Was möchtest Du wissen?