Was tun, wenn man in eine Wespe oder Biene getreten ist?

5 Antworten

Wenn du in eine Biene oder Wespe getreten bist, hilfst du dir am schnellsten, indem du so bald wie möglich den Stachel herausziehst und das Gift aus der Wunde drückst und sie dabei mit einem heißen Waschlappen abtupfst. Dann solltest du kühlen. Nimm einen Eimer mit kaltem Wasser und mache ein Fußbad. Das Wasser muss gar nicht so eiskalt sein. Wichtig ist, dass du den Fuß lang genug im Wasser lässt - mindestens 20 Minuten. Wenn dir das Wasser als zu warm erscheint, kannst du ein paar Eiswürfel hineintun. Nur nicht übertreiben mit der Kälte. Wichtiger ist die Kühldauer.

Du wirst sehen, wenn du diese Empfehlungen schnell genug befolgst, schwill ein Wespenstich gar nicht so stark an und tut bald nicht mehr weh. Der heiße Waschlappen sorgt beim Herausdrücken des Giftes für weiche Haut und zerstört die Bestandteile wie Eiweiß. Allerdings müsste er dafür etwa 50 Grad heiß sein. Ich habe sogar schon mal einen nassen Waschlappen für 30 Sekunden oder so in die Mikrowelle gesteckt. Pass vor dem heißen Wasserdampf beim Öffnen der Mikrowelle bitte auf.

Wenn du magst, behandle den Stich später noch mit einem kühlenden Gel oder Zwiebeln wie hier beschrieben. Das Gel bekommst du in der Apotheke oder im Drogeriemarkt. Zwiebeln führt der Gemüsehändler deines Vertrauens im Sortiment.

Das ist mein Tipp für den nächsten Bienen- oder Wespenstich. Einen Tag später kannst du noch mit Gels, Essigumschlägen oder Zwiebeln Erfolg haben. Gute Besserung.

Falls der Stachel noch in der Einstichstelle hängengeblieben ist, handelt es sich bei dem Insekt mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Biene, da deren Stachel kleine Widerhaken aufweisen, während der Stachel einer Wespe glatt ist. Da Du bereits eine Schwellung hast hilft hier nur noch als Hausmittel eine rohe Zwiebel oder etwas Zwiebelsaft auf den Einstich zu platzieren. Für das nächste Mal (egalt ob Biene oder Wespe) empfehle ich Dir: 1: beim Entfernen des Stachels, diesen nur mit dem Fingernagel herauskratzen und in keinem Falle mit den Fingerspitzen oder Pinzette versuchen, heraus zu ziehen. Bei einem Bienenstich bleibt nämlich durch die Widerhaken nicht nur der Stachel hängen, sondern der gesamte Stechapparat inklusive Giftblase des Insektes wird aus dem Hinterleib gerissen. Versucht man nun den Stachel mit den Fingerspitzen herauszuziehen, wird durch den Druck, den man dabei auf die Giftblase ausübt, das Gift erst recht in den Einstich injiziert und die Schwellung wird entsprechend größer. 2. Den Einstich mit Zwiebel oder Zwiebelsaft behandeln. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit eine Vakuumpumpe (gibt es in Apotheken und früher auch mal bei JAKO) zum Heraussaugen eventuell bereits injizierter Giftmengen einzusetzen.

Analog zu Luise empfehle ich ebenfalls Apis, könnte aber auch Ledum helfen. Im Zweifelsfalle beides parallel nehmen als D-Potenz, also D6 oder D12 (3x3 Tbl.). Oder die C30 nehmen, 3 Globuli einmalig. Gegen das Jucken hilft Kühlung, Kompresse o. Akku.

den Stachel raus und eine Zwiebel halbieren und mit der Hälfte auf den Stich drücken. mind. 20 min lang drauf drücken, das zieht das Gift raus es schwillt nicht so arg an und es tut nicht so weh. Ansonsten Fenistil geh drauf reiben.

Stachel auf jeden Fall heruasziehen. Vor zwei Wochen bin ich auch in eine Biene getreten. Es hat ganz kurz geschmerzt aber nach fünf Minuten war alles vorbei. Vielleicht ist das eine allergische Reaktion!? Ich würde die Stelle richtig kühlen und wenn es morgen nicht besser ist, dann doch mal zum Arzt gehen.

Was möchtest Du wissen?