was tun gegen multiple allergien und allergisches asthma?.....

5 Antworten

also in meinem falle, ich bin auch allergiker, haben die allermeisten medikament-therapien wenig geholfen, je mehr ich dagegen unetrnommen hatte, desto schlimmer wurde es. irgendwann hatte ich dann die nase gestrichen voll. und habe einfach allergie allergie sein lassen. und nehme sie jetzt hin und nicht mehr so ernst.

dadurch sind sie zwar nicht (ganz) weg gegangen. aber erträglich geworden. meine erklärung dafür ist die: allergien sind autoimmunreaktionen. wenn man sich dem intensiv widmet, dann verstärkt man diese nur noch. ignoriert man aber weitegehnd das allergiesystem, dann , dann schwächt man damit auch die autoimmunreaktion. (hoffe, das war verständlich, hmm)

aber ich bin auch nicht so extrem betroffen, sondern nur heuschnupfen-allergisch. was ich meine, hat aber auch damit zu tun, daß allergien multifaktoriell verursacht sind (und noch nicht alle zusammenhänge klar sind). ein bestandteil davon ist der psychische anteil. diesen habe ich bei mir durch meine ignoranz der allergie quasi weitgehend ausgeschaltet. ich nehm sie einfach nicht mehr ernst, bzw. nehm sie hin wie manch anderes im leben. damit fahre ich ganz gut.

ich habe für mich einfach entscheiden, daß es für mich wichtigere dinge gibt, als mich um so krankheiten wie allergien zu kümmern und daß ich meine zeit auf erden dafür nutzen will.

ich weiß, daß hilft in schlimmen fällen vermutlich gar nicht. aber für mich war es ein weg. ich nehme überhaupt keine medikamente mehr, nicht einmal mehr augen- oder nasentropfen. ich nehm das einfach hin und leide nicht mehr darunter. sondern sag weitgehend: willkommen allergie, mach dich breit udn geh wieder, wenn du so weit bist. (klingt bißchen kitschig, aber so geh ich damit um)

Wenn ich so einen Unsinn lese, schwillt mir echt der Kamm! Wie kannst du mit "ein bisschen Heuschnupfen" so von oben herab über den Umgang mit Allergien urteilen? Deine Nachlässigkeit und Ignoranz kann dir beizeiten (wie mir auch!) ein ernsthaftes Asthma bescheren (Etagenwechsel bei unbehandeltem Heuschnupfen!). Meine eigene Ignoranz (JA -auch ich wollte bloß LEBEN!) hat dazu geführt, dass ich jetzt eine schwere Autoimmunerkrankung habe und nur eine konsequente Vermeidungstaktik kann mich noch davor bewahren, schwere Anaphylaxien zu bekommen, die tödlich enden können! Psychotherapien habe ich bis zum Erbrechen bekommen, aber die haben das kein Stück besser gemacht!

@marijo2

um ehrlich zu sein, wenn ich deine antwort lese, dann habe ich den eindruck, daß du gegen mehr als nur gegen pollen allergisch bist. also jedenfalls hast du eine ziemlich feindselige schreibweise. was ich geschrieben habe, ist das ergebnis eines jahrelangen erfahrungsprozesses. es ist keineswegs "von oben herab" geschrieben. eine feindselige einstellung macht allerdings krank auf die dauer. allergie kann ein ergebnis sein. vielleicht solltest du darüber einmal anchdenken. ansonsten: ich wünsche dir einen guten tag!

Daran sind auch manchmal die Medikamente gegen Allergien schuld.Das habe ich im Ärzteblatt gelesen .

Man kann dagegen auch was tun ohne großartig  Medikamente nehmen zu müssen, und so habe ich das gemacht. Brennesseltee als Dauergetränk , das stärkt die Abwehr.Gemischt mit Grüner Tee Senca, und Kleinblühendes Weidenröschen.Ackerschachtelhalm,Scharfgabe,Augentrostkraut, Frauenmantel,Beinwell, Mistel,Rotbuschtee.So sieht meine Teemischung aus, Jeder sollte schauen, was für Tee für ihn gut ist.Du brauchst auch nicht alle Teesorten sofort zu besorgen , ich habe das immer nach und nach gemacht, Alles in einer großen Deckelvase vermischt. Wenn dann noch Symthome auftreten sollten, kann man mit einer Ringelblumensalbe Augenwinkel und Naseninnenwände bestreichen, Aber nicht ins Auge,

Auch wenn deine Frage schon älter ist - möchte ich dich gerne auf eine Behandlung hinweisen, bei der meine Allergien weggegangen sind - sie kommt aus Frankreich Gesret-Methode (schau mal im Internet nach, da ist alles gut erklärt und die findest Osteopaten, Physiotherapeuten... die diese Methode durchführen). Ich habe eine lange Asthmakarriere hinter mir, angefangen mit Pollenallergie, dann Nahrungsmittel, trotz Vermeidung von Allergenen, war öfter der Notarzt bei mir und einmal sogar allerg. Schock. Darmsanierungen und andere alternativen Heilmethoden habe ich auch durchgeführt, war zeitweise dann besser, aber die Allergien kamen immer wieder. Bin zufällig auf die Gesret Methode gestoßen und hab sie dann einfach ausprobiert - meine Allergien sind weg! Ich kann wieder alles essen, brauche keine Antiallergika mehr, nur noch ab u. zu mein Spray (Chromoglicin, kein Cortison). Mein Asthma ist so gut wie weg, Vitalkapazität hat sich von 54 auf 80% erhöht.

Du wirst möglicherweise noch ein langes Doctor-Hopping vor dir haben, denn mir scheint, dass du eine so genannte "Multi-System-Erkrankung" hast (ich habe die auch schon seit 10 Jahren!). Ganz schwierig hier in Deutschland, wo kaum ein Arzt wirklich darüber Bescheid weiß. Man wird fast überall psychiatrisiert und Allergietests (die die Kasse bezahlt) sind häufig gar nicht aussagekräftig. Bei mir wurde nach ca. 10 Jahren Doc-Hopping endlich von einem Umweltmediziner festgestellt, dass ich Schimmelpilz-geschädigt bin (Schimmelpilzexposition im Wohnraum über 20 Jahre). Dafür durfte ich aber sämtliche Laboruntersuchungen und die Beratungsgespräche auch noch selbst bezahlen. Möglicherweise liegt auch dein Problem im Wohn- oder Berufsumfeld! Aber ohne einen vernünftigen Umweltmediziner und das nötige Kleingeld wirst du allenfalls eines Tages in der Psychosomatik landen... Hier meine Tipps: Spezialklinik Neukirchen oder Facharztsuche (Umweltmedizin!) unter http://www.csn-deutschland.de/

Psyche kann ein Grund sein

Umwelt der nächste ( Elektrosmog, Bodenkontaminierung und was weiß ich noch alles.

Probier auf jeden Fall viel Wasser zu trinken, richtig viel, das hilft dem Körper bei der Entschlackung der Zellen.

Was möchtest Du wissen?