Was tun gegen Morbus Bechterew?

5 Antworten

Morbus Bechterew ist angeboren, da kann man nur symptomatisch mit Schmerzmitteln und Krankengymnastik (zur Stärkung der Rückenmuskulatur) behandeln. Heilen kann man das nicht.

Hi, hier ein guts Youtube Video zum Thema M. Bechterew. Erklärt ziemlich neutral und gut strukturiert die Erkrankung.

https://youtube.com/watch?v=n6Ey3C2AU80

Ergänzung zum Beitrag unten: Diese Spritzen sind KEINE Mittel gegen Schmerzen!! Humira soll die Entzündungen eindämmen. Man muß es ausprobieren und dasn Bult kontrollieren, ob es verträglich ist oder erhebliche Nebenwirkungen hat. Der Versuch lohnt!!!! Die kassen bvezahlen meist alles (je Pen €1006,--). Im 10pack sind die im Kühlschrank gut haltbar! Magnetfeld-Therapie ist nur wirksam bei z. B. Frakturen der Knochen, aber auch nicht immer.

Diese Malessen mit dem Rücken haben wahrscheinlich oder mit Sicherheit keine Verbindung mit Morbus Bechterew.

Die Morbus Bechtresche Erkrankkung ist eine der schlimmsten Formen von Rheuma. Dieses Rheuma ist unheilbar. Die Schmerzen kommen in Schüben . Alle 14 - 30 Tagen kann man sich kaum bewegen. Die Morgensteifigkeit in den Gelenken läßt im Laufe des vormittages nach, vor allem mit der Bewegung. Diese Krankhaiet läßt die Wirbelsäule nach vorne verkrümmen und verwächst dann zu einem einzigen Knochen zusammen. Nachteil: der Patient ist in der BWS total versteift und kann dann nur noch nach unten auf den Boden gucken. Vorteil: aber kaum Schmerzen, sie werden erträglich. Bei mir hilft 2x tägl400mg Ibuprophen in Verbindung mit alle 14 Tage Humira Injektion (mit Pen - ist kein Problem, diese selber zu injezieren, in das Unterhautgewebe). Tip: versuche einmal in Eurer Nähe eine Sportgruppe "Bechterew Vereinigung" zu finden. Die bieten eine spezielle Gymnastik an. Oder versuche mit der Rheumaliga Kontakt aufzubauen. Ich habe MB seit Jahren, Bewegungsbehindert, fast schmerzlos und fast noch gerde in der BWS, weil ich im frühen Stadium mit der Gym. angefangen habe und es konsequent 1x die Woche 2-3 Stunden. durchziehe. Dazu regelmäßige KG/Manuelle Therapie (steht jedem mit MB zu, weil chronisch). Wir alle haben dabei sogar viel Spaß auch Volly-Ball ist drin, nur nicht so fix, wie -"Normale". Wir Bechtis sind immer gut drauf. Nur Mut und geht zu einem Spezialisten der sich mit MB auskennt (auf jeden Fall Rheumatologen!!!!!)

Hallo

Ich habe selber auch Bechterev, und natürlich kann man da was machen. Ich bekomme alle 6 Wochen eine Infusion Remicade und die bremst die Versteifung. Wenn du zu deinem Rheumatologen gehst dann frag nach ob er dir die Infusionen geben kann. Ich bekomme meine in einer Rheume Ambulants Köln Porz.

Die Krankheit wir nicht geheilt, aber sie wird gestoppt.

soll ich meine Hündin wirklich gehen lassen?

Ich weiß dass es für jeden Hundebesitzer ein echtes Dilemma ist den richtigen Zeitpunkt zu finden....ich brauche echt eure Hilfe.

Meine 16.5 Jahre alte Labrador Hündin ist wohl mittlerweile so weit dass sie zur Regenbogenbrücke gehen möchte.

Soll ich sie nun einschläfern lassen ??? Sie ist mittlerweile taub und sieht suppi schlecht. Sie hat kaum noch Zähne. ..frisst aber recht gut...da wir das Futter einweichen.

Treppen läuft sie seit fast 3 Jahren nicht mehr...wir tragen sie halt ...mittlerweile sind einzelne Stufen auch schlecht für sie zu überwinden...wie tragen sie dann

Sie hat einen Tumor hinten an der Mama Leiste aber der bereitet ihr keine Schmerzen laut Ta

Sie knickt hinten weg.....der Ta meint dass das die Nerven sind und nicht mehr degenerativ sei.... Deswegen erledigt sie auch ihr großes Geschäft wann immer sie muss...teilweise auch im Liegen....wenn sie schläft.

Wenn sie liegt kommt sie fast von selber nicht mehr richtig hoch...auf Fliesen oder Laminat gar nicht auf Teppich schon . ..also helfen wir ihr auf die Füße und dann wird losgeeiert.

Sie zeigt nicht mehr an wenn sie muss

Urin behält sie noch bei sich...aber wir springen auch wenn sie aufsteht...wenn wir das nicht tun oder nachts mal schlafen. ......dann müssen wir wischen.

Die Nächte sind teilweise um 3 Uhr vorbei und am Tage müssen wir auch schauen.

Das hat vor ca einem dreiviertel Jahr angefangen.

Ich war beim Tierarzt und nach Cortison spritzen ging es ihr erst mal besser.

Dennoch strahlte sie immer eine Power aus..die sie immer hätte. ..eine starke Persönlichkeit. .. Sie ist ein Labrador aus einer Arbeitslinie. ...hat nie gejammert oder geklagt.

Vor 4 Tagen dann hätte ich erstmals in all den Jahren das Gefühl. ..dass sie nicht mehr...kann ?

Sie hechelt enorm kam gar nicht mehr richtig hoch hat ihr Essen zunächst verschmäht es dann später doch gefressen. ...sie winselte und war irgendwie kaum zu beruhigen

Wir waren am nächsten Tag beim Ta und der meinte erstmals dass wir darüber nachdenken sollten sie gehen zu lassen. Er gab ihr Cortison..Schmerzmittel und wir vereinbarten dass ich diese Woche Freitag einen Termin um sie einschläfern zu lassen.

Ich möchte mich von ihr verabschieden. ..muss ihr noch so viel sagen..denn ich hab sie so unendlich lieb.

Gestern wieder war ein guter Tag. ..sie war recht kräftig und folgte mir auf Schritt und Tritt...ihr Blick aber ist irgendwie ......anders.und das liegt nicht nur daran dass die Augen trüb sind. Wir waren dann noch in der Kirche...wo sie sich eng an mich legte und ganz friedlich war...dieser Augenblick war so intensiv.....so friedlich....ich kann es kaum in Worte fassen....es war unser Moment...den ich wohl nie vergessen werde......es war so bewegend und ich habe nur geheult.....genau in dieser Zeit kam ein Mann in die Kirche zündete eine Kerze an schaute mich an und lächelte. ...?....

Was soll ich denn jetzt nur machen...weiter Cortison und Schmerzmittel geben und so noch Zeit mit ihr hab

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?