Was tun gegen Dehnungsstreifen?

5 Antworten

meine empfehlung zur creme gegen dehnungsstreifen: danaefabienne. bis heute habe ich keine bessere ausprobiert. und glaubt mir ich bin ein beautyfreak und gebe zu viel dafür aus. aber diese creme ist jeden cent wert, denn sie reduzierte meinen streifen viellecht zu 80% und kein neuer ist entstanden.

Hallo Jasmina (und andere), habe ebenfalls schon viele Cremes und Hausmittelchen ausprobiert. Bei einigen war der Erfolg größer als bei anderen. Hier zu nennen wäre das Frei-Öl oder die Creme gegen Dehnunsstreifen von Jeanne Piaubert. Jedoch habe ich festgestellt, dass egal welche frau nutzt helfen diese nur bedingt solange die Streifen noch lila-rötlich sind. Nach hin und her habe ich mich für die Dehnungsstreifen-Creme von Danaefabienne entschieden und kann nur von guten Erfolgen sprechen. Keine neuen Streifen. LG

habe auch gehört, dass sie sehr helfen soll, und heute gefragt was sie kostet. danke für deinen tweet.

55 € zwei Tiegel und jeden €cent Wert! Bin total zufrieden!

Meine Wahl ist nicht unbdeingt der Kaffeesatz, obwohl dieser sehr nährstoffreich ist, jedoch eher die Danaefabienne Creme - die gelbe gegen Dehnungsstreifen. Nur zu empfehlen! Ausserdem kommt sie aus dem wunderschönen Barcelona. ;)

Hi,

BEVOR ihr euch bestimmte Cremes und Öle raussicht, die euch helfen könnten, solltet ihr euch auf jeden Fall mit den Themen Ernährung und Sport befassen - damit schafft ihr die Grundlage für den Kampf gegen Dehnungsstreifen.

Das Problem bei uns Frauen ist oft, dass wir denken und fest daran glauben uns schon gesund zu Ernähren - "ich esse ja schon jeden Tag Joghurt mit Früchten" - aber in Wahrheit machen wir vieles Falsch. Wir sind da anders als Männer, denen ist in so einem Fall bewusst dass sie sich schlecht ernähren.

Also, seid nicht so stur und lest euch mal ein was gute Ernährung wirklich bedeutet. Habt ihr das getan könnt ihr euch mit Pflegeprodukten etc auseinandersetzen. Dazu findet ihr z.b. hier einige Infos:

http://schwangerschafts-und-dehnungsstreifen.de/schwaches-bindegewebe-staerken/

Ich betone immer wieder: Alles muss stimmen und zusammen wirken: Sport, Ernährung, Pflegeprodukte, keine Drogen (Alkohol & Rauchen) sowie Stress vermeiden.

Viel Erfolg bei eurem Kampf gegen die lästigen Streifen!

LG ruth

Hallo, würde mich auch sehr interessieren. Welche Creme, Gel, Lotion, Öl habt Ihr als Vorbeugung der Schwangerschaftsstreifen benutzt oder könnt Ihr mir empfehlen? Habe schon ein paar, doch wenn sich die Haut weiter streckt will ich nicht so viele dazu bekomnmen. Tausend Dank für Eure Antworten. Jasmina

Dehnungsstreifen durch schnelles Wachstum?

Hey (:

  • Kann ich die Entstehung von Dehnungsstreifen (durch Wachstum) verhindern?
  • Was kann ich gegen die schon entstandenen Dehnungsstreifen tun?
  • Habt Ihr schon Erfahrungen mit Dehnungsstreifen verursacht durch Wachstum? Oder "rede" ich mir das einfach nur mehr oder weniger ein, und bin einfach "fett geworden"...

    In letzter Zeit bin ich sehr viel, und sehr schnell, gewachsen. Ich bin weiblich, 15(,5) und ich schätze momentan fast 1,80cm groß. Ich glaube mit etwa 12-13 Jahren habe ich das erste mal Dehnungsstreifen bekommen, diese sind senkrecht an der Hüfte, mittlerweile schon ausgeblichen aber die Narben sind natürlich immer noch da. Damals wurde mir von einem Arzt gesagt, dass sie durch mein schnelles Wachsen entstanden sind, ist ja auch logisch, da sie senkrecht sind. Ungefähr mit dem Anfang der letzten Sommerferien (Ende Juni) habe ich dann wieder angefangen stark zu wachsen, ich war anfangs ca. 175cm groß. Dadurch habe ich wieder Dehnungsstreifen an der Hüfte bekommen, die aber fast bis zur Taille und bis auf die Oberschenkel reichen. Dazu noch unter dem Po und bis auf die Oberschenkelinnenseiten. Weiterhin habe ich vor wenigen Wochen auch noch Streifen auf den Oberschenkelinnenseiten, diagonal über dem Knie bekommen. Alle Streifen sind senkrecht. Ich sollte dazu auch noch hinzufügen, dass ich seit Beginn des Wachstumsschubes mehr gegessen habe als sonst, ich hatte/habe einfach viel Hunger. Deshalb könnte man darauf schließen, dass ich einfach nur zugenommen habe (auch wenn die Streifen dann ja eigentlich waagerecht sein müssten), aber ich habe trotz des vielen Essens mehrere Nährstoffmängel, habe aber trotzdem insbesondere Lebensmittel mit diesen Nährstoffen zu mir genommen. Jetzt habe ich aber auch noch waagerechte Dehungsstreifen auf den oberen Oberschenkelinneneiten bekommen, was mich besonders fertig macht, das kann schließlich bestimmt nicht vom wachsen kommen. Insgesamt belastet mich diese Situation sehr stark, es sieht halt einfach hässlich aus und wenn ich dieses "reißen" der Haut spüre ist das zimlich deprimierend. Ich weiss nicht ob ich etwas gegen diese Streifen machen kann...

P.S.: Ich habe Bi-Oil, benutze es aber nicht ganz regelmäßig, da ich die Wirksamskeit eher anzweifle. Ich trage Hosengröße 34/36/38 (falls das zu der Bewertung der Lage beitragen kann^^).

Danke! :)

...zur Frage

Wie schnell "dürfen" Dehnungsstreifen entstehen?

Ich bin männlich, um die 20 Jahre, weiß und achte kaum auf meine Ernährung. Als Folge davon, so scheint es zumindest, habe ich relativ starke Dehnungsstreifen an Bauch und den Oberarmen (nirgendwo sonst). Die Streifen am Bauch sind ziemlich rot und länglich, die an den Oberarmen eher fast wie gepunktet und unauffälliger. Angefangen hat das ungefähr vor einem Jahr und wurde vor allem vor einem halben Jahr ziemlich heftig. Ich kann das aber nur unwesentlich auf eine große Ernährungsumstellung (oder Verringerung der sportlichen Aktivität) zurückführen, weswegen ich mir die Frage stelle, ob dieses Ausmaß so normal oder schon irgendwie bedenklich ist. Ich habe in den letzten 1,5 Jahren 7-9 KG zugenommen, wiege momentan um die 94-96 KG (Je nach Tagesniveau), bin aber seit 2 Jahren nicht mehr als einen oder zwei cm gewachsen. Diese Gewichtszunahme ist zwar nicht extrem, aber auch im Hinblick auf das Körpervolumen auf jeden Fall klar sichtbar; Gewichtszunahme geschieht bei mir fast ausschließlich am Bauch, der Rest verändert sich fast unüblich unwesentlich - was auch die Oberarme einschließt. Ich habe tatsächlich in den letzten Wochen ein, zwei Mal das Gefühl gehabt regelrecht spüren zu können wie etwas Haut an meinem Bauch aufreißt; ich habe ein Ziehen gespürt am Ende eines Tages an dem ich etwas mehr zu mir nahm (so erinnere ich es zumindest, kann aber auch Überinterpretation sein) und ich sehe auf jeden Fall, dass diese Streifen auch mehr werden. Ich habe bereits von früher einige solcher Dehnungsstreifen, die sind jetzt kaum noch sichtbar, zwar etwas heller als die restliche Haut aber eher unauffällig. Ich weiß, dass zu schnell auftretende Dehnungsstreifen Anzeichen für bestimmte Erkrankungen sein können, aber mache mich nicht gern schnell fertig wegen so etwas. Gibt es da Faustregeln oder Richtlinien, was noch normal ist? Ein Foto möchte ich nicht hochladen, aber die Größe und das Aussehen der Streifen am Bauch sind gut vergleichbar mit denen des dritten Fotos des Wikipedia-Artikels zu Dehnungsstreifen, es sind nur etwa 1/3 so viele. Die am Oberarm sind so kurz dass man es fast als Punktung ansehen kann, nur oben schon auf der Schulter und unten innen rechts zum Ellenbogen hin gibt es einige wenige längere, außerdem sind die Streifen am rechten Arm ungefähr doppelt so oft vertreten wie am linken Arm. Ich freue mich über jeden hilfreichen Kommentar! P.S.: Ich brauche keine Ernährungs- oder Fitnessberatung, das schaffe ich selber, diese Streifen sind wenn nichts anderes mindestens ein guter Ansporn dafür etwas zu verändern ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?