Was tu ich gegen diese Art von kopfschmerzen?

2 Antworten

Hallo Deniz739,

wenn die Ärzte bei Dir den Verdacht auf Migräne haben, dann solltest Du Dich von einem Kopfschmerz-/ bzw. Migränespezialisten untersuchen lassen. Es gibt sogar spezielle Schmerzkliniken für Patienten, bei denen die üblichen Therapien nicht anschlagen.

Leider gibt es viele Migränepatienten, bei denen aber häufig sehr unterschiedliche Therapien funktionieren. Medikamente, die der einen Person sehr gut helfen, wirken bei dem anderen nicht und auf welche Trigger ein Migräne-Patient reagiert ist auch häufig unterschiedlich. Da muss in der Regel in sehr enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt/ der behandelnden Ärztin ausprobiert werden, was im Einzelfall funktioniert.

Häufige Auslösefaktoren („Trigger") für Migräne sind:

  • Veränderungen des Schlaf-Wach-Rhythmus (z.B. am Wochenende)
  • Auslassen einer Mahlzeit
  • Stress
  • Saunabesuch
  • Wetterwechsel
  • Hormonelle Schwankungen, insbesondere während der Menstruation
  • Einnahme von Hormonpräparaten
  • (z.B. „Pille")
  • Alkohol, insbesondere Rotwein
  • Kaffee
  • Lebensmittelzusätze, z.B. Glutamat
  • Nahrungsmittel wie Käse, Schokolade, Nüsse sowie Gewürze
  • Verschiedene Getränke und Lebensmittel haben einen sehr hohen Histaminwert und können dadurch Migräne auslösen. Histamin ist ein Botenstoff, der im Immunsystem des Körpers eine wichtige Rolle spielt. Er kann allergische Reaktionen auslösen. Die Histaminampel zeigt Ihnen, welche Lebensmittel unbedenklich sind und welche Sie besser meiden sollten.

Eine Migräne äußert sich meist in pochenden und pulsierenden Kopfschmerzen, die anfallsartig („Migräne-Attacke") auftreten und sich bei körperlicher Aktivität verstärken. Zusätzlich kommen Begleitbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen sowie eine Lärm- oder Lichtempfindlichkeit hinzu. Meist schmerzt bei Migräne- Attacken nur eine Seite des Kopfes.

Ein Migräne-Tagebuch kann helfen, mögliche Trigger zu identifizieren. Du findest eines zum kostenfreien Download unter https://www.dolormin.de/fileadmin/dolormin/content/pdf/dolormin-migraene-tagebuch.pdf

Bei diagnostizierter Migräne helfen vielen Patienten spezielle Medikamente, die sogenannten Triptane. Eines davon, das Almotriptan, ist in unserem freiverkäuflichen Dolortriptan® enthalten. Frag am besten Deinen Arzt oder Apotheker ob diese Art von Therapie vielleicht auch für Dich eine Option darstellt.

Viele Informationen zum Thema Migräne findest Du auch auf unserer Website https://www.dolormin.de/schmerzratgeber/migraene.html

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du einen Weg für Dich findest, der weniger schmerzhaft ist!

Katrin

vom Dolormin® Team 

www.Dolormin.de/pflichtangaben

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Doch, das ist halt schwere Verlaufsform. - Besorge das Medikament "Metypred 16mg". ist verschreibungspflichtig. Nimmste jeden morgen eine . sagen wir mal 5 Tage lang. Bei Bedarf weder.

Metypred 16mg wird nicht bei Migräne verschrieben.

Was möchtest Du wissen?