Was soll man dem Arbeitgeber erzählen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mqn muss weder dem chef noch den kollegen eine krankheit nennen, und erst recht nicht wo ja noch weitere untersuchungen laufen. also ich wuerde sagen, dass da noch laboruntersuchungen laufen und man noch nichts naeheres sagen kann...

Den Arbeitgeber geht es nichts an, warum ein Angestellter krankgeschrieben ist. Er ist erst mal nur 2 Wochen krankgeschrieben. Anders sieht es wieder aus, wenn es sich um mehrere Monate handelt, aber selbst dann ist er nicht verpflichtet es seinem AG mitzuteilen. Hauptsache die Krankmeldungen liegen am ersten Tag vor.

Grundsätzlich darf der Arbeitgeber nicht nach dem Grund fragen, das verstößt gegen die Arbeitsrechtsbestimmungen. Denn der Grund der Krankheit fällt unter Schweigepflicht und geht weder den Chef noch die Kollegen etwas an. Er darf die Antwort auf so eine Frage verweigern. Wenn es ihm "zu blöd" ist , gar nichts zu sagen, dann könnte er sich eine Krankheit ausdenken, z.B.

Verdacht auf Magengeschwür und stehen noch weitere Untersuchungen und Tests an, darum ist er bis einschließlich xxx krankgeschrieben....

also rechtlich gesehen muss er dazu garnichts sagen, weil es den arbeitgeber oder die kollegen nichts angeht, wenn er aber was sagen möchte, aber nict das es burn out ist soll er sich was einfallen lassen,

Ich habe dasselbe vor zwei Jahren hinter mich gebracht. Diagnose: Burn out Syndrom Arbeitsunfähigkeitsbescheiniung bekommen für mehrere Wochen, keine Ahnung wann wieder arbeitsfähig...

Ich habe meine Chefin angerufen und ihr (mir ist das richtig schwergefallen, aber da musste ich durch) gesagt, dass ich mich derzeit nicht in der Lage sehe Entscheidungen zu treffen oder konzentriert zu arbeiten, die Arbeit und das Betriebsklima darunter leiden würde und gewünschte Arbeitsergebnisse ausbleiben würden. Auf Anraten des Arztes der Arbeit auf längere Sicht fernzubleiben. Entschuldigen wg. Arbeitsausfall.

Ab diesem Zeitpunkt hielt ich es für besser jeden Kontakt mit meiner Chefin schriftlich zu führen (aufgrund ehemals Mobbingattacken ihrerseits).

Nach drei Monaten habe ich gekündigt und einen neue Arbeit begonnen.

Viel Glück und gute Besserung für deinen Bruder!

Was möchtest Du wissen?