Was richtet Schimmel mit mir an?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man unterscheidet bei für den Menschen potentiell pathogenen Pilzen zwischen Spross- und Fadenpilzen. Da Sie gezielt nach "Schimmel" fragen, bezieht sich die Frage auf Fadenpilze. Fadenpilze können potentiell als Allergen wirken, also eine allergische Reaktion des Körpers hervorrufen mit Rhitinitis, Konjunktivitis, u.a. Dabei besteht immer die Gefahr einer Anaphylaxie. Wenn das eigene Immunsystem geschwächt sein sollte, so kann es zu einer "Besiedlung" der Körpers kommen (z.B. eine Besiedlung von Schleimhäuten). Dann sind Schimmelpilze immer dann gefährlich, wenn sie z.B. durch Einatmen in die Lunge gelangen und können dann Krankheitsbilder wie Aspergillose (durch Aspergillus, einen Schimmelpilz hervorgerufene Infektion der Lunge) o.ä. kommen.

Wichtig ist bei der Beantwortung der Frage - die wesentlich schwieriger zu beantworten ist, als Sie sich das vorstellen können - dass "verschimmeltes Brot", auch wenn nur ein kleiner Teil des Brotes verschimmelt ist, SOFORT IN DEN MÜLLEIMER gehört. Der Aufbewahrungsort des Brotes muss desinfiziert werden und angrenzente Lebensmittel ebenfalls entsorgt werden, da Schimmelpilze sogenannte Sporen bilden und diese sich aerogen ausbreiten! (wo man wieder bei der Gefahr der Einatmung von Schimmelpilzsporen landet!)

Magenkrämpfe und Durchfall können klare Symptome sein. Falls Sie zufällig eine Allergie gegen den entstandenen Schimmel haben sollten, würden recht schnell auch die oben genannten allergischen Symptome auftreten. Da jedoch der saure pH (idR 1-2) im Magen eher unschön für Pilze ist, können Sie sich recht sicher sein, dass es keine weiteren Symptome mit sich bringen wird. Jedoch besteht eine denkbare Gefahr, dass Sie bei der Nahrungsaufnahme auch Sporen des Schimmelpilzes eingeatmet haben. Daher sollten Sie - sofern Sie denn verschimmeltes Brot gegessen haben sollte - und es Ihnen in den kommenden Stunden nicht gut gehen sollte (Sie z,B. rote Augen, Reizhusten, eine "laufende" Nase oder ähnliche Symptome eine Allergie zeigen sollten), so müssten Sie sich mit Verdacht auf eine Schimmel-Intoxikation in der Notaufnahme vorstellen. Ohne Ihnen zu viel Angst einzujagen, möchte ich Sie nochmals darauf hinweisen, dass Schimmel auf Brot sehr gefährlich sein KANN.

Ich hoffe ich konnte Ihre Frage ansatzweise beantworten.

Gruß

In der Regel passiert dabei nicht viel. Der menschliche Organismus wird damit meist fertig. Schlimmer ist es, die unsichtbaren Sporen über einen längeren Zeitraum einzuatmen.

Bloß weil etwas einen nicht sofort umhaut, heißt es noch lange nicht, dass der Körper damit gut fertig wird! Mykotoxine sind nicht zu verachten!

@Arrggh

Was willst du denn hier raten? "Begib dich sofort in die Notaufnahme???" "Der Kauf einer CD lohnt sich nicht mehr?"

Du selbst schreibst, dass es bei einmaligem Verzehr kaum zu einer tödlichen Vergiftung kommt.

@pharao1961

Wie Du sicherlich auch aus den Kommentaren des Fragestellers ersehen konntest, handelt es sich um eine hypothetische Diskussion, insofern muss nicht dazu geraten werden, was zu tun ist, wenn das verschimmelte Brot gegessen wurde.

Ich möchte hier lediglich vor einer Verharmlosung warnen. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass man keine verschimmelten Lebensmittel isst, weil diese z.T. stark krebserregend sind und eine hohe chronische Toxizität aufweisen. Daher ist Deine Aussage, der Körper würde mit Mykotoxinen meist fertig, bestenfalls die halbe Wahrheit. Klar, wird es einen meist nicht sofort töten, aber wenns dumm läuft, hast Du 15 Jahre später Leberkrebs!

@Arrggh

Ja, dann muss es aber wirklich sehr dumm laufen, bei einmaligem Verzehr...

@pharao1961

Auch wenn der Vergleich makaber klingt, mit dem Krebsrisiko bei Cancerogenen mit genotoxischem Wirkungsmechanismus ist es wie mit Lotto spielen. Je öfter man in Kontakt kommt, desto wahrscheinlicher passiert was, aber die Chance, dass die Aufnahme einer bestimmten Dosis als Initiator wirkt, ist (äußere Umstände und Gesundheitszustand außen vor gelassen) immer dieselbe.

Und z.B. die Aflatoxine gehören mit zu den gefährlichsten Cancerogenen, die man kennt!

@Arrggh

OK und was raten wir dem Fragesteller jetzt? Doch zum Arzt gehen und besser in einem halben Jahr zur Nachkontrolle nochmal?

@pharao1961

Nochmal: der Fragesteller hat nicht wirklich ein verschimmeltes Lebensmittel gegessen, insofern braucht er keinen Rat, für den Fall dass...

Ich würde schlichtweg dazu raten, die Aufnahme von verschimmelten bzw. mykotoxinbelasteten Lebensmitteln möglichst gering zu halten. In meiner Antwort habe ich auch ein Infoblatt des Bundesinstituts für Risikobewertung angehängt, in dem einige Punkte stehen, auf die man achten sollte, damit Lebensmittel nicht schimmeln.

Selbst wenn ein verschimmeltes Lebensmittel gegessen wurde, würde eine Nachkontrolle nach einem halben Jahr nicht viel nützen, da es vom Zeitpunkt der Initiation bis zum Entstehen eines diagnostizierbaren Tumors 5 Jahre oder länger dauert. Daher gelten Krebspatienten auch erst 5 Jahre nach der Chemotherapie als geheilt.

"Gefährliche Langzeitwirkung

Meist werden Menschen nicht direkt nach dem Verzehr verschimmelter Lebensmittel krank, wie es bei einer Salmonelleninfektion der Fall ist. Bei Schimmelpilzen besteht die Gefahr in der Langzeitwirkung. Zwei Substanzen gelten dabei als besonders gefährlich. Das Ochratoxin A kann die Nieren sowie das Immunsystem schädigen und steht auch im Verdacht, Krebs auszulösen. Es kommt vor allem in Getreide vor und gelangt über das Tierfutter auch in Fleisch, Wurst und Käse. Hier stehen natürlich in erster Linie die Futtermittelindustrie und die Landwirte in der Pflicht, für einwandfreie Ware zu sorgen. Zum Schutz des Verbrauchers gibt es gesetzliche Grenzwerte und Kontrollen. Das Aflatoxin ist eines der stärksten natürlichen Gifte und erwies sich in Tierversuchen als höchst krebserregend. Vor allem Leberkrebs war die Folge. Da Aflatoxine bevorzugt in tropischem und subtropischem Klima, also in feuchter Hitze entstehen, sind vor allem importierte Lebensmittel wie Pistazien aus dem Iran oder Trockenfeigen und Mandeln aus der Türkei damit belastet. Kontrolleure fanden Aflatoxin sogar in Marzipan, das ja aus Mandeln hergestellt wird. Zum Schutz des Verbrauchers gibt es hier ebenfalls gesetzliche Grenzwerte und Kontrollen. " Quelle: aok.de

Kommt auf den Schimmel als solches an und wie deine Magensäfte damit umgehen können.... Gibt ja auch Edelschimmelpilzkäse zu kaufen und zu essen... Vlt. ist so eine super gelungene Mischung ja beim Brot entstanden...

Also wenn du das verzehrt haben solltest, dann gilt eigentlich keine Panik schieben und vlt. auf mehr Schimmel verzichten vlt. ein Bier darauf trinken oder ein Schnaps zum desinfizieren des Magens, vorausgesetzt du wärest volljährig und an sonsten sich einbilden das es sich um Edelschimmel handelte... dann läuft meistens von allein alles va bene....

Hab nichts verschimmeltes gegessen. Hab mich nur spontan gefragt warum man da so starke Panik vor schiebt und meine Großeltern in den nicht all zu guten Zeiten damals des öfteren darauf zurückgreifen mussten.

@faceless92

Aufgrund der Abwehrkräfte und der Reinigung und des Immunhaushaltes hat man sowas früher gemacht... aber im Gegenzug zu heute so würde ich bezweifeln das wir den guten Schimmel von dem schlechten Schimmel nicht unterscheiden könnten... Die alten Herrschaften wohl gewiss unsereins eher nicht...

@sindbadkaroL

Früher war man sich sicherlich einfach nicht der Risiken bewusst, die so eine Antibiotika-Therapie nach Großmutters Art mit sich bringt!

"vlt. ein Bier darauf trinken oder ein Schnaps zum desinfizieren des Magens"

Hauptproblem ist ja nicht der lebende Schimmelpilz, die meisten Arten dürften für den Menschen bei oraler Aufnahme nicht pathogen sein. Problematisch ist hingegen die Toxizität der Schimmelpilzgifte und zwar vor Allem die chronische Toxizität und Cancerogenität.

Ein verschimmeltes Brot kann zu Erbrechen, Magenkrämpfen und Durchfall führen. Hängt aber massiv von der Art des Schimmelpilzes ab, da es auch genießbaren Schimmel gibt, sogenannten Edelschimmel

Was möchtest Du wissen?