Was passiert eigentlich in der Haut wenn es einen juckt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lange Zeit ging man davon aus, dass Juckreiz durch eine unterschwellige Reizung von Schmerznerven entsteht und auch über diese weitergeleitet wird. Daher wurde Juckreiz auch als "kleiner Bruder des Schmerzes" bezeichnet. Neuere Forschungsergebnisse zeigen allerdings, dass es in der Haut spezielle Nervenbahnen für Juckreiz gibt. Jedoch sind noch längst nicht alle Überträgersubstanzen und ihr Zusammenspiel bekannt, die das Phänomen Juckreiz auslösen.

Die Entstehung von Juckreiz kann sowohl chemische als auch physikalische und mechanische Ursachen haben. So können spezielle Empfangsorgane der Nerven, die sog. nervalen Rezeptoren, direkt gereizt werden, beispielsweise durch Hautkontakt, oder der Reiz wird durch Freisetzung eines chemischen Botenstoffes ausgelöst. Die Reize werden dann in Signale umgewandelt und über die speziellen Juckreiz-Nervenbahnen ins Gehirn weitergeleitet. Dort werden sie verarbeitet und ausgewertet.

Üblicherweise wird Juckreiz mit "Kratzen" oder Reiben beantwortet. Hierdurch werden entzündliche Reaktionen der Haut stimuliert, wobei Histamin und andere Entzündungsmediatoren ausgeschüttet werden. Diese führen ebenfalls zu einem Reiz an den vermittelnden Nervenendigungen - bestehender Juckreiz wird weiter verstärkt. Ferner kann es durch das Kratzen zu kleinen Verletzungen der Haut kommen. Fremdstoffe können in die Haut eindringen, das körpereigene Abwehrsystem reagiert mit einer Entzündung. Es kann auch durch das Eindringen von Bakterien zu einer Infektion kommen. Jeder dieser Prozesse verursacht Juckreiz, so dass ein Teufelskreis aus Jucken - Kratzen - Entzündungsprozesse – Jucken usw. entsteht.

Warum hast du den letzten Absatz nicht auch noch gleich mit geguttenbergt?

Juckreiz tritt sehr häufig bei trockener Haut auf. Er ist zudem Leitsymptom einiger Hauterkrankungen wie z.B. Ekzeme, Neurodermitis oder Nesselsucht. Andererseits kann Juckreiz aber auch durch innere Erkrankungen wie z.B. Diabetes oder Nierenfunktionsstörungen oder Infektionskrankheiten (Windpocken, Röteln, Masern) ausgelöst werden. Auch mechanische Reize durch ungeeignete Textilien, Insektenstiche oder Erkrankungen durch Parasiten (Krätzemilben, Läuse) verursachen Juckreiz.

http://www.optiderm.de/juckreizursachen/entstehung-juckreiz.php

@eisn89

Stimmt - den habe ich nicht mitkopiert! - Aber Die Wortkreation "geguttenbergt" finde ich spitze!!! :-))

Da es sich um eine Sachfrage handelt, die mit dem Artikel m. E. bestens und gut verständlich beantwortet wird, finde ich es aber auch nicht verwerflich, darauf zurückzugreifen. ;-)

@Gremlin491

Ja, aber bitte bei Zitaten die Quelle!!!!

Ich habe mich schon gewundert, das hier jemand, darüber so viel weiß.

@andreas03o

Normalerweise baue ich direkt den Link mit ein. Ich hatte vorher aber schon einen anderen Link drin, den ich aber dann wieder entfernte, nachdem ich diesen Artikel gefunden habe.

@Gremlin491

Vielen Dank für den Stern! :-)

Wenn dein Körper eine Entzündung registriert, will er darauf mit einer verstärkten Durchblutung reagieren. Dies führt nämlich zu einer stärkeren Blutzirkulation an der Stelle, wodurch die Stoffe, die dein Körper an dieser Stelle braucht, schneller an den Entzündungsherd gelangen. Deswegen schütten spezielle Mastzellen in der Haut Histamin aus, welches die Gefäße erweitert und zu Juckreiz führt. Der Mensch antwortet auf das Jucken mit Kratzen, was die Durchblutung noch weiter fördert - aber im Zeitalter von gefeilten Fingernägeln leider auch zu teilweise gravierenden Hautbeschädigungen führt. Für uns ist es also besser, den Juckreiz zu ignorieren und den Drang nach dem Kratzen zu überwinden. Das Histamin macht das schon.

Übrigens sind viele Menschen irritiert, wenn sie das Wort Entzündung hören. Wir verbinden damit größere Wunden und schwere Beschwerden, aber im Grunde lößt jeder Kratzer und Sonnenbrand eine lokale Entzündung aus. Und das Mittel Nummer eins bei Entzündungen ist für unseren Körper immer erstmal Histamin.

Dem von Gremlin491(Gutenberg) ist kaum noch etwas hinzuzufügen - außer die Quelle.

Der Abwehrmechanismus, ist eigentlich der, der bei Parasiten wirken sollte, hier würde Kratzen auch Sinn machen, um diese vom Körper zu entfernen. Der schon erwähnte Teufelskreis aus Jucken, Kratzen, noch schlimmeres Jucken, entsteht aber daher, dass sog. Mastzellen, die sich vor allem in der Haut (auch Schleimhäute) befinden, zerstört werden. Mastzellen enthalten den Botenstoff Histamin, der über die Rezeptoren erst den Juckreiz auslöst. Bei einer Allergie werden über spezielle Antikörper, ebenfalls die Mastzellen zerstört. Juckreiz ist ein stärkerer Reiz als Schmerz, der vom Gehirn ausgesandte Befehl zu kratzen, ist schon fast wie ein Reflex, also kaum zu unterdrücken. Jucken entsteht erst im Gehirn, durch sog. Spiegelneuronen kann es sogar ohne den o.g. Prozess entstehen - einfach durch etwas, was man sieht, etwas ekliges, oder allein der Gedankte an z.B. Parasiten - "Beim Anblick von... juckt es mich am ganzen Körper". Das Kratzen verschafft, im Gehirn, eine tiefe Befriedigung, wie Trinken, wenn man Durst hat, diese Befriedigung ist stärker als der Schmerz, durch die Verletzung entsteht, auch dafür sind Botenstoffe verantwortlich.

Also wenn ich schon einen Namenszusatz bekommen soll, dann bitte "zu Guttenberg"!!! ;-)

Durchblutung ist gestört wie ein Nervreiz der sich meldet

Bakterien, Dreck oder ein übermäßiger Histamin ausstoß.

Was möchtest Du wissen?