Was kann man machen, wenn eine 11-jährige auf ihre Mutter losgeht?

5 Antworten

Die Mutter sollte sich ans Jugendamt wenden und um Hilfe bitten. Die Tochter sollte ins Kinderheim. Die Mutter kann die Tochter an allen Wochenenden besuchen oder mit nach Hause nehmen und auch in den Ferien zu Hause haben. So kann allmählich wieder eine positive Beziehung zwichen Mutter und Kind aufgebaut werden und ausgebildetes Personal kann nicht erfolgte Erziehung nachholen.

Hier würde ich mir (also die Mutter und Du) Gedanken zu Respekt und Achtung machen. Der fehlt hier wohl absolut. Die Achtung gegenüber Euren Entscheidungen und Maßnahmen.

Wie sehr achtet ihr Euch selbst? Wie sehr seid ihr mit Euren Entscheidungen im Reinen? Seit ihr wirklich überzeugt von Euch? Oder tut ihr bloß so und innerlich sieht es ganz anders aus? Achtet ihr Euch und Eure Entscheidungen wirklich?

Kinder spiegeln immer ihre Eltern - und auch die, die daran beteiligt sind, wie Du!

Vielen Eltern fehlt immer wieder die Kraft, all die Herausforderungen, die das Leben so an uns stellt, zu meistern. Für das Kind wäre es natürlich super, wenn die Mutter, vielleicht mit Deiner Hilfe, die Kraft aufbringen könnte, die Dinge zu regeln. Es wäre schön für sie zu spüren, daß die Mutter großes Interesse an ihr hat. Wenn es keinen Vater gibt, ist es natürlich schwieriger, alles alleine bewältigen zu müssen. Aber auch dann gibt es Lösungen und Wege. Diese gilt es zu finden. Aber daran arbeitet ihr ja gerade. Schön, daß Du sie unterstützt.

Außerdem darf man wohl nicht übersehen, daß sie in einer vorpubertären Phase ist. Da gehört die Rebellion mit dazu und ist ganz normal. Sie brauchen dann starke Eltern und die Reibung.

Ich bin ein guter Freund der Familie,der Vater starb bereits vor der Geburt des Kindes und so hat sie wohl in der Erziehung das Kind zusehr versucht zu behueten. Bislang war es auch so das sie auf das was ich gesagt habe gehoert hat und wir Kompromisse eingehen konnen was das lernen betrifft. Als ich jetzt das letzte mal dort ankam war ich noch garnicht ganz in der Tuer da schreit mich die Tochter an,du hast mir garnichts zu sagen du bist nicht mein Vater raus du Ar...loch und geht auf mich los wie eine furie, tritt und schlaegt umsich.Nur zwei Tage vorher haben wir uns noch bestens verstanden und waren gemeinsam im Kino und anschliessend noch ein Eis essen.

@baccaron

Geht es uns nicht allen mal so, daß es uns zum Schreien ist, daß wir keine Lust auf unsere Aufgaben haben, daß wir keine Lust haben, uns zusammenzureißen und so zu sein, wie es andere von uns erwarten......

Schön, wenn wir dann Menschen um uns haben, die uns auch mal so sein lassen können, wie wir sind, wie wir uns gerade fühlen, ohne uns dabei zu verurteilen - also trotzdem noch lieben.

Natürlich dürfen sich diese dann nicht alles gefallen lassen und sollen mit Festigkeit ihre Grenzen setzen und diese dann einhalten. Am liebsten alles in Liebe.

Wir alle haben viel zu lernen, ob unsere Kinder in der Schule, oder wir (hoffentlich) Erwachsenen im täglichen Leben. Immer gibt es was zu tun - aber nicht immer können wir es so, wie es andere von uns erwarten, aber nicht immer haben wir Lust dazu :-)

die tochter vorübergehend ins jugendheim geben,wäre im moment die beste lösung,vielleicht kommt sie dann zur besinnung.

Vor ihr Schularbeit nicht fertig ist kein Fern, alle Kabel weg! Am besten wären das Gerät für X Wochen aus dem Kinderzimmer zu entfernen bis ihr verhalten "anständigt ist. Du muss knall hart bleiben , auch mit der Stimme laut werden wenn du deine Tochter sagst dass sie dich zu respektieren hat, die Regeln zu folgen hat (dabei stehst du ganz nah an ihr und guckt ihr in die Augen). Und wenn sie dich dabei tritt packst sie am Kragen und sagt es nochmmal "ich habe dir gerade gesagt dass.... hast du kappiert..." bis sie mit ja antworte. Aber schlägst sie nicht.

Nicht wer am lautesten schreit hat Recht? Wozu schreien, man kann auch ganz leise sein Kind erziehen. Man nimmt ihm etwas weg, woran es besonders hängt und es bekommt dieses erst wieder, wenn es hören kann. So habe ich es gemacht - ohne laut zu werden. Ich brauchte das nur 3 mal machen, dann hatten sie begriffen, dass ich nicht nur rede, sondern auch handeln werde. Schreien ist fast genauso schlimm wie schlagen. Wenn ich so etwas im TV sehe, könnte ich kot... In unserer Familie wurde weder geschlagen noch geschrien. Mit viel Liebe und Konsequenz geht es nämlich auch. Alles andere finde ich asozial und pemitiv!

schlimmstenfalls gibt übergibt man das Kind dem Jugendamt, oder sucht eine Erziehungsberatungsstelle auf. Scheinbar ist ja der Punkt gekommen, wo keine mehr weiter kann. Das ist sehr kräftezehrend. Ich bin auch sehr krank und hatte oft wenig Kraft, trotzdem trägt man Verantwortung. Wenn die Mutter sich nicht in der Lage sieht, ihr Kind auf den rechten Weg zu bringen, sollte sie es Menschen überlassen, die etwas davon verstehen. Man darf nicht vergessen, dass das Kind sich nicht aus Spaß so verhält, es hat seine Gründe. Ich würde mich auch so aufführen, wenn ich angeschrien und verprügelt werden würde.

Das Kind ist in ihrem ganzen leben noch nicht einmal geschlagen worden. Erziehung durch Schläge ist absolut tabu. Die Tochter hat angefangen die Mutter zu schlagen,nicht umgekehrt.

Was möchtest Du wissen?