Was kann ich gegen schmerzende Handgelenke beim Radfahren unternehmen?

5 Antworten

Ich hatte das auch am Anfang bei meinem neuen Rad und musste mich erst an die Position auf dem Mountainbike gewöhnen. Fahr einfach häufiger und mach mehr Pausen zwischendurch, dann gewöhnst du dich schneller daran. Wenn es nicht besser wird, geh zum Arzt.

Das hört sich nach beginnendem Karpaltunnelsyndrom an. Das ist der Nervenkanal im Handballen. Wenn er eingeengt wird werden die Nervensignale beeinträchtigt. Suche einen Neurologen auf, er kann die Durchleitungsfähigkeit der Nerven messen. Meist können die Beschwerden durch Änderung der Bewegungsabläufe, wie Handhaltung oder Vermeidung von ungünstigen Handstellungen gemindert werden und verschwinden wieder. http://de.wikipedia.org/wiki/Karpaltunnelsyndrom

Wenn nicht dauerhaft an der Geometrie des Lenkers und der Griffe etwas gemacht wird, verschwindet da leider gar nichts. Verändern der Griffposition hilft immer nur genau so lange, wie die Position geändert wird, wenn man nicht was am Übel - den Griffen und dem Lenker - ändert, wird man immer wieder Schmerzen bekommen, sobald man mal 10 Minuten die "fehlerhaften" Griffe anfasst.

Ich glaube, Deine Körperhaltung sollte verbessert werden. Du belastet die Handgelenke zu stark. Du stützt Deinen Oberkörper wahrscheinlich darauf ab. Dann wirst Du womöglich auch noch die Handgelenke abknicken.

Mit einer verbesserten Körperhaltung und (wie oben beschrieben) anderen Griffen/Lenker als Unterstützung wirst Du Deine Situation verbessern, so daß die Schmerzen langsam wieder verschwinden. Eine schonende Körperhaltung muß man sich beibringen und daran gewöhnen, damit man nicht automatisch wieder auf den Handgelenken "hängt". Nach längeren fahrradfreien Zeiten passiert mir das auch manchmal.

Viele Grüße

Micha

http://www.radwandern-montpellier.de

http://www.kleineskigebiete-frankreich.de

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

seit ich mit dem 2-Rider fahre, habe ich dieses Problem nicht mehr :-). Der Popo schmerzt auch nach langem Fahren nicht, weil man bequem sitzt... und das wären nur die kleinsten Vorzüge von diesem coolen mehrspurigen Fahrrad für 2 Personen!

 - (Gesundheit, Fahrrad, Ratgeber)

Fingerlose Handschuhe - meist mit Geleinlage - wurden ja schon genannt. Auch die Biogrip sind eine kleine Hilfe. Aufgrund der Bauart jedoch nur "halbwegs" effektiv. Das Verändern der Griffposition während der Fahrt, lindert die Symptome lediglich, wird sie aber nicht dauerhaft zum Verschwinden bringen, da sich Deine Position der Hände am Lenker ebenfalls nicht dauerhaft ändert.

Ich hatte das gleiche Problem und seit ich die (zugegebenermaßen nicht billigen) Griffe von Ergon http://www.ergon-bike.com/de/griffe/p1.html an allen meinen Rädern montiert habe, ist das Problem verschwunden! Keine Schmerzen mehr. Ich fasse selbst auf Touren über 50 Kilometern nicht mal mehr die Barends/Hörnchen an, weil die Griffe einfach viel zu bequem sind. Seit ich die Ergon-Griffe montiert habe, brauche ich auch keine Gelhandschuhe mehr.

Von den Teilen bin ich wirklich begeistert und kann sie nur uneingeschränkt weiter empfehlen. Einzioger Haken an der Sache: man muß sie penibel genau einstellen, das kann schon mal eine halbe Stunde dauern, bis Du die für Dich beste Position gefunden hast. Und das klappt auch nur, während einer kleinen Probetour. Aber basteln wir nicht alle gern?! ;-)

Meine Handgelenk sind viel zu dünn - und werden von Zeit zu Zeit immer dünner. Was kann ich dagegen tun?

Hallo.

Kurz zu meiner Situation:

Ich bin männlich, 24 Jahre alt und 1.78m groß. Ich wiege 60 kg und weiß auch, dass dies viel zu wenig.

Die Gründe dafür sind folgende:

- A - Typ Anorexia Nervosa

(Untypische Magersucht)

- ich bin nicht der beste "Esser"

(Ich esse nicht besonders viel oder besonders ausgewogen)

Desweiteren mache ich keinen Sport (es sei den Radfahren) wird dazugezählt.

Meine Beine, meine Bauch, mein Rücken und auch die Muskel an den Beinen und Oberarmen sind aber weitestgehend normal, auch vom aussehen her.

Lediglich meine Handgelenke (zwischen Hand und Unterarm) sind extrem dünn (vom Umfang her), was für mich ein Problem ist, da es mich optisch stört. Desweiteren werden die Handgelenke von Zeit zu Zeit dünner, was mir Sorgen bereitet. Vielleicht könnte es ja an der "Sommergrippe" liegen, die ich zurzeit habe.

Mein Gewicht ist komischerweise konstant stabil, wenn auch niedrig und auch anderweitig (abgesehen von den Handgelenken) werde ich zum Glück nicht dünner.

Ich möchte, dass meine Handgelenke wieder etwas kräftiger erscheinen, allerdings waren sie schon immer dünn.

Was kann ich tun, damit sich das ändert?

Liegt es vielleicht an folgenden Möglichkeiten?

- Stoffwechselstörung, von der ich nichts weiß?

- Schildrüsenunterfunktion, die mir nicht bekannt ist?

- zu wenigen Vitaminen oder Mineralien?

Oder liegt es vielleicht eher an:

- dem Muskelaufbau?

- der genetischen Veranlagung?

Anmerkung:

Meine Handgelenke sind so dünn, dass ich sie mit dem Kleinen Finger und dem Daumen "locker" umfassen kann.

Vielleicht kann mir ja jemand Ratschläge geben oder mir helfen, ohne mir Panik zu machen? Ich bin nämlich auch ein klein wenig hypochondrisch ... (versuche aber dies in den Griff zu bekommen)

Vielen Dank für alle Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?