Was ist der Unterschied zwischen MRT und CT & Welche Strahlen treten jeweils auf?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Computertomographie (CT): Für die CT wird der Patient in eine Röntgenröhre geschoben, in der mithilfe von Röntgenstrahlung Querschnittsbilder des Körpers erstellt werden. Ein Computer setzt die Bilder so zusammen, dass man eine dreidimensionale Darstellung der Organe erhält. Die Strahlenbelastung ist allerdings höher als beim klassischen Röntgen. Da die Untersuchung innerhalb von Minuten eine Diagnose liefert, wird sie häufig bei Notfällen sowie bei sehr kranken oder unruhigen Patienten eingesetzt.
  • Magnetresonanztomographie (MRT): Die MRT oder Kernspintomographie arbeitet mit einem starken Magnetfeld. Wie bei der CT liegt der Patient in einer Röhre, und es werden schichtweise zahlreiche Bilder vom Körperinnern aufgenommen. Organe und das Gehirn lassen sich mit dieser Methode gut darstellen. Die Untersuchung dauert zwischen 15 und 30 Minuten. Bei modernen Geräten liegt der Patient nicht mehr komplett in der Röhre, was die Untersuchung angenehmer macht. Im Gegensatz zum Röntgen und zur CT wird der Körper hierbei keiner schädlichen Strahlung ausgesetzt.
  • Quelle: http://www.aponet.de/aktuelles/ihr-apotheker-informiert/20131210-ct-mrt-co-wo-die-unterschiede-liegen.html

    Danke für den Stern.

    CT arbeitet mit Röntgenstrahlen, MRT mit Magnetismus. Den Rest kannst du googeln.

    Weisst du, wieviel eine CT und eine MRT-Untersuchung kostet?

    Im MRT bist du Magnetfeld, das ist ungefährlich. CT sind Röntgenstrahlen, das ist dann eher bedenklich.

    CT = Röntgenstrahlen

    MRT = keine Strahlen (Magnetfeld)

    Was möchtest Du wissen?