Was ist der Unterschied zwischen Gicht, Rheuma und Arthritis?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Deine Probleme könnten auf eine der vielen rheumatischen Erkrankungen weisen. Die Morgensteifigkeit ist ein Symptom, das bei vielen Rheumatikern stark ausgeprägt ist. Auch dass deine Probleme im Winter schlimmer sind, weist auf Rheuma und eine starke Wetterfühligkeit hin. Die Schmerzen, besonders in den Fingergelenken, lassen mich an eine chronische Polyarthritis denken. Hier werden vorallem die kleinen Gelenke befallen.

Rheuma ist vererblich, es könnte also sein, dass deine Mutter ebenfalls Rheuma hat.

Ich würde sofort einen Thermin beim Rheumatologen machen. Je schneller die Krankheit behandelt wird, desto weniger Probleme wirst du in Zukunft damit haben. Da sie nur schwach ausgeprägt ist, kann dir der Arzt sicherlich helfen.

Lass es nicht anstehen, denn wenn es wirklich eine Rheumaart ist, dann können die Gelenke mit der Zeit - durch die Entzündungen - einsteifen.

Wie gesagt, deine Probleme könnten natürlich auch eine andere Ursache haben. Da kann dir nur ein Arzt weiterhelfen.

Ich wünsche dir und deiner Mutter baldige Besserung und noch viele schmerzfreie Tage!

Gruß Lirin

Gicht ist die Folge eines erhöhten Harnsäurespiegel im Blut (meist durch falsche Ernährung, z. B. ständig Fleisch und Innereien) Wenn der Harnsäurespiegel im Blut einen bestimmten Wert überschreiten, fällt die Harnsäure in Kristallen in den Gelenken aus und diese Kristalle machen dann Entzündungen und Schmerzen. Meist zuerst im Grundgelenk des großen Zeh`s.

Rheuma ist ein Überbegriff für eine ganze Anzahl Autoimmunerkrankungen. Dabei greift das Abwehsystem des Körpers, fälschlicherweise normale Strukturen des Körpers an. Das Wort Rheuma steht nicht für eine bestimmte Krankheit und ist eigentlich überholt. Man spricht heute von Erkrankungen aus dem rheumatoiden Formenkreis.

Arthritis heißt einfach nur Entzündung von (meist kleinen) Gelenken und kann ganz unterschiedliche Ursachen haben, von Verschleiß bis zu rheumatoiden Erkrankungen und Gicht.

Um zu erfahren was Dein Problem ist, wirst Du vom Internisten zum Rheumatologen müssen. Auch wenn das nervig ist. Falls Du noch weitere Fragen dazu hast: Frag :-)

@SisterSue

Das ist richtig und werde ich auch bald in Angriff nehmen. Gibt es denn auch aus der Apotheke ein Produkt, mit dem ich auch schon im Vorfeld meinen Harnsäurespiegel testen lassen kann?

@SyrinaMercury

Auf alle Fälle gibt es Teststreifen für den pH-Wert. Also dann nicht speziell für Harnsäure. Das ist aber auch so ne Sache, weil der Körper Säuren eben dann ausscheidet, wenn sie anfallen. Der pH-Wert schwankt also ständig und "beweist" auch nix ...

@ArchEnema

Den Harnsäurespiegel kann man nur beim Arzt prüfen lassen. Aussagekräftig sind da aber nur mehrere Tests in Abständen, weil der Spiegel nicht gleichbleibend ist. Im sogenannten Gichtanfall, ist der Wert im Blut dann auch sofort wieder normal. Dann hast Du Schmerzen, meist im Großzehengrundgelenk, aber im Blut ist nichts mehr zu erkennen.

jede arthritis ist rheuma, aber nicht jede rheuma krankheit ist arthritis. rheuma ist ein oberbegriff für alle gelenkerkrankungen (z.b. auch arthrose durch überbelastung im leistungssport z.b.)

gicht ist offiziell keine rheumatoide krankheit, kann aber dazu gezähl werden. es handelt sich vielmehr um einen stoffwechselfehler der die niere betrifft. tritt v.a. am großen zeh auf!

ja arthritis ist erbdlich bedingt, denn das ist eine autoimmunerkrankung-

Sorry, aber das stimmt alles so ganz und gar nicht und Du bringst da ganz viel durcheinander.

@SisterSue

im vergleich zu deiner antwort sehe ich da keinen unterschied. erhöhter harnsäurespiegel heißt schließlich dass die niere nicht in der lage ist diese auszufiltern ! arthrose kann ebenfalls durch eine autoimmunerkrankung entstehen, und ist somit eine rheumatoide krankheit ( und auch nichtautoimmunbedingte krankheiten gehören dazu!!!)

beim letzten stimmte ich zu, da habe ich die rheumatoide arthritis mit der normalen gelenkentzündung verwechselt

Hallo SyrinaMercury,

auf der Seite der Deutschen Rheuma-Liga kannst Du Dich umfassend zum Thema informieren: https://www.rheuma-liga.de/hilfe-bei-rheuma/ist-es-rheuma/

Es ist gut, dass Du Dich jetzt bereits im Sommer über die Krankheit informieren willst, denn sie wird Dir vermutlich nicht den Gefallen tun, einfach wieder zu verschwinden.

Manchmal kann mit einer Ernährungsumstellung schon viel erreicht werden (leider aber nicht immer). Bei näheren Fragen hierzu kannst Du Dich gerne an mich wenden.

Tja und dann sitzt man endlich mit den zuvor von der Allgmedizinerin gemachten Laborwerten vor dem Rheumatologen und bekommt Sätze wie, "da kann man nix machen, ausser die Vielzahl der Medis austesten.Nun steht vor mir Arcoxia und Plen RA und "meine Stacheln" werden ausgefahren, als ich mich einlas, was das so mit mir machen könnte. Vor allem die einstige Streichung aus der LISTE , etwa 2006, ließ mich erschauern.Ich habe vor dem Laborwert den Orthopäden letztes Jahr öfters aufgesucht. Teure Schuheinlagen brachten eher mehr Schmerz als Linderung! Dann das Grübeln, denn das MRT  der HWS wurde mit degenerativen Verschleiss von ihm  kommentiert  deshalb hätte ich   seit kurzem blitzartig ,stechend  in den Handgelenken Schmerzen ,meinte er. Klar, mit dem Thema "Karpal-T-Syndrom" kenne ich mich auch aus. Doch als sportlich Begeisterte suchte ich immer nach Wegen und kam um weitere Massnahmen, wie op.Eingriff herum.Im Juni bis Okt. hatte ich eine kiefernorth. Behandlung, sie zog sich hin und noch dazu ein kräftiges Herpes dabei. Seit das neue Teil  meiner Zähne ziert, ging es zunehmend  mit den Schmerzen in den Gelenken los! Ich bin total irritiert: solche Laborwerte und Medis sollen nun das GANZE erklären und mich in Hoffnung wiegen, dass ich in guten Händen bin. Ach ja und eine KUR , aber nun für  Rheumakranke  wäre jetzt gut, war dann das SCHLUSSWORT! Sport geht am besten auf dem Rad, mässig nun, und im Wärmebad, aber nicht zu dolle, sonst kommt die Retourkutsche. WER kennt alternative Methoden und bessere Erfahrungen zum Thema: Rheumafaktor!?

Was möchtest Du wissen?