Was ist der Unterschied zwischen ADS und ADHS?

5 Antworten

Die Basis bei Beidem ist das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom.

Bei der AD(H)S kommt lediglich noch die Hyperaktivität dazu, wofür das H steht.

Dein Bruder hat mit Sicherheit keinen Speed verordnet bekommen, denn das würde bei einer ADHS gar nicht helfen!

Du verwechselst da was:

Das MPH = Methyl-Phenydat, das als Wirkstoff beispielsweise in Ritalin enthalten ist, kann nicht verglichen werden mit dem Speed.

Bei Speed handelt es sich um reines Methyl-Phenydat und das dient wiederum dazu, den Betroffenen anzuregen und munter zu machen, wirkt quasi als Aufputschmittel.

Bei den Medikamenten gegen ADHS ist ein minimaler Anteil MPH enthalten, was lediglich dazu führt, dass der Betroffene "heruntergefahren" wird, um sich besser konzentrieren zu können.

Die Medikamente, die bei ADHS eingenommen werden bewirken also das Gegenteil von dem, was Speed bewirkt.

Beim ADHS-lern wirken diese Medikamente beruhigend.

Der Arzt würde niemals einem ADHS-ler Speed verordnen, ganz abgesehen davon, dass er die Reinform von MPH sowieso nicht verordnen kann.

👍

Im Wesentlichen besteht der Unterschied zwischen ADHS und ADS darin, dass bei ADHS zu den Symptomen Unaufmerksamkeit und Impulsivität noch die Hyperaktivität hinzu kommt. Aus diesem Grund werden Kinder mit ADHS als "Zappelphilipp" wahrgenommen, Kinder mit ADS erscheinen hingegen eher verträumt und in sich gekehrt.

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ads) ist eine Unaufmerksamkeit ohne die verhaltensauffälligen Merkmale.

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (adhs) ist eine Unaufmerksamkeit mit den verhaltensauffälligen Merkmalen und jemand mit ADS kann still sitzen, verliert jedoch den Überblick. Du bist ruhig im Gegensatz zu deinem Bruder.

Jemand mit AD(H)S kann nicht still sitzen und verliert den Überblick.

Amphetamine sind nie wirklich gut. Ich habe zwei Freunde die dadurch drogenabhängig geworden sind (Sie haben beide ADHS).

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – clinically dx. with attention deficit hyperactivity disorder

Das eines ist das Träumerle (ADS) und das andere ist der Zappelphilip (ADHS)

Beides ist eine Aufmerksamkeitsstörung, das zweite noch mit einer Hyperaktivität.

dein Bruder bekommt sicherlich kein speed. das ist das erste. der Unterschied zwischen adhs und ads liegt einfach in den Symptomen bzw. im Krankheitsbild. adhs ist viel mehr mit impulsivität und hyperaktivität verbunden. bei ads sind die betroffenen Menschen eher unkonzentriert und verträumt.

Ich denke das ich ADS / ADHS habe

Hallo zusammen,

ich vermute seit längerem das ich ADS / ADHS habe. Auf Grund dessen weiß ich nicht wie damit umgehen soll. Solch ein Verhaltensmuster wie meins, kann ich mir momentan nicht erklären! Ich nehme bald eine Therapie entgegen, da ich an starken Depressionen leide. Mein Therapeut kennt sich mit der Thematik "ADS / ADHS" aus. Die Symptome die ich über das Krankheitsbild laß stimmten haargenau mit meinen überein. Ich leide unter einer stetigen innerlichen, sowohl als auch motorischen Unruhe. Mein Selbstwertgefühl ist zurzeit auch im Keller. Zudem habe ich Minderwertigkeitskomplexe. Ich würde sagen , dass meine Depressionen manisch sind. Es erscheinen Phasen in denen ich pure Euphorie ausstrahle und auf der anderen Seite fühle ich mich an Tagen extrem niedergeschlagen und antriebslos. Ich habe Probleme in der Ausbildung und ecke überall an wo es nur möglich ist. Mit dem Kollegium habe ich mich schon mehr oder weniger negativ auseinandergesetzt. Es hagelt nur an Problemen, die mich umkreisen und mir keine Luft zum atmen geben. Mein innerer Kritiker spricht auf mich ein und erzählt mir Dinge wie, ich sei unfähig und geistig minderbemittelt etc. Dem Anschein nach, halten mich viele Menschen auch für dämlich und gestört da ich auch oft unüberlegt handel und nicht immer über gewisse Sachen nachdenke. Eine Teilleistungsschwäche spezifisch Mathematik weise ich auch vor. Auf gewisse Dinge kann ich mich sehr schlecht konzentrieren und verliere deswegen auch oft den Faden. Darunter leide ich stark und immer wieder sage ich mir, das diese Eigenschaften nicht zu mir passen und wie ein Fremdkörper an mir hängen. Hoffentlich gibt es da draußen Menschen die mich verstehen und vielleicht auch das eine oder andere Grundproblem haben wie ich. Bin erst 21 Jahre jung und ertrage das alles nicht mehr!!!

...zur Frage

Auslandsjahr USA und ADS - was tun?

Hi, ich würde gerne 2013/2014 ein Auslandsjahr in den USA (Highschooljahr) machen und habe auch schon eine Organisation gefunden, die mich nimmt. Ich bin übrigens ein Mädchen und 15 Jahre alt. Das Problem ist, dass ich ADS habe (NICHT ADHS! Ich bin NICHT hyperaktiv!!!!!!!) und dass die Organisation geschrieben hat, dass das zu einer stark eingeschränkten Auswahl bei der Suche nach meiner Gastfamilie führt. Ja, es stand tatsächlich: "Stark eingeschränkte Auswahl" in dem Brief. Jetzt weiß ich nicht was ich tun soll, da ich doch eigentlich ein ganz normales Mädchen bin, völlig normal. Und nur weil eine ach so tolle Ärztin ADS bei mir festgestellt hat, soll ich nur eine, ich zitiere, "stark eingeschränkte Auswahl" bekommen?? Ich bin höflich, hilfsbereit und nach dem Vorstellungsgespräch kam der Brief, dass ich angenommen sei aber eine stark eingeschränkte Auswahl habe. Außerdem ist das Problem, dass viele ADS mit ADHS (Hyperaktivität) verwechseln! Zur Zeit nehme ich keine Tabletten wie Ritalin (ich nahm sie mal aber habe sie dann abgesetzt weil ich viel zu viel Schlimmes darüber hörte und der Preis (nicht finanziell sondern die angeblichen Nachwirkungen und all so etwas) mir zu hoch war, ich habe auch nicht vor jemals wieder in meinem Leben Ritalin zu nehmen, was die Frau (die auch ganz nett war) beim Bewerbungsgespräch auch erfahren hat. Außerdem haben die im Brief einmal ADS und einmal ADHS geschrieben - hallo? Kann man da nicht irgendetwas machen? Ich bin doch ein ganz normales Mädchen, warum habe ich denn keine Chance auf eine Gastfamilie? Am Ende komme ich zu einer Psychologengastfamilie, in der ich nicht ernst genommen werde und ständig versucht wird, mich zu therapieren. Oder ich komme in IRGENDEINE Gastfamilie, eigentlich werden bei der Organisation die Gastfamilien als erstes vor der Highschool ausgewählt und perfekt auf den Teilnehmer abgestimmt, aber da ich ja eine stark eingeschränkte Auswahl bekomme, muss ich ja überaus dankbar sein wenn ich überhaupt noch eine Gastfamilie bekomme, egal ob wir dieselben Interessen haben und uns verstehen oder nicht -.- Ich finde das extrem unfair und bin ratlos. Allerdings habe ich wegen meinem sehr mittelmäßigen Notendurchschnitt auch keine Riesenauswahl an Organisationen und muss froh sein, wenn mich diese Organisationen überhaupt nehmen. Ich hoffe, ihr habt irgendeine Idee, denn ich habe keine. Außerdem ist diese Orga zwar gut, braucht aber generell ziemlich lange um eine Gastfamilie zu finden. Und wenn ich dann in den nächsten Sommerferien die Nachricht bekomme, sie hätten keine Gastfamilie für mich gefunden, habe ich keine Chance mehr, mich bei weiteren Orgas zu bewerben, weil die meisten Bewerbungsfristen im Januar - März auslaufen. Kann man denn meine ADS-Erklärung nicht ungültig machen? Irgendwie feststellen, dass ich doch kein ADS habe? Bitte helft mir, ich bin wirklich verzweifelt :(

Liebe (und im Voraus dankbare) Grüße

...zur Frage

Mögliches Anzeichen auf ADS/ADHS?

Guten Tag,

ich habe auf Grund eines Rückschlusses die Vermutung das ich unter Umständen unter ADS/ADHS "leiden" könnte.

Und zwar kann ich mich auf Cannabis besser konzentrieren als nüchtern, was denke ich nicht der normalen Reaktion auf diese Substanz entspricht.

Um es zu beschreiben; normalerweise bin ich größtenteils abgelenkt, selbst wenn ich es mal schaffe mich zu konzentrieren entspricht dies nicht im annähernden der Qualiät der Konzentration über welche ich auf Cannabis verfüge. Meine Gedanken schweifen auch ohne spezifische aüßere Reize extrem oft ab und ich beschäftige mich mit Gedanken welche im Grunde nur kontraproduktiv sind. Fragen über Fragen, so dass ich mich fast nie auf das eigentliche Thema konzentrieren kann.

Unter Cannabis stoppen alle unnötigen Gedanken einfach und es ist Platz für neues. In diesem Zustand, bin ich wesentlicher schneller und besser in der Lage zu differenzieren, zu reflektieren und wirklich von einem Punkt aus zu denken. Ich beschäftige mich zum Beispiel mit der Produktion von Psytrance. Nüchtern fällt mir das ganze manchmal zwar auch leicht, aber unter Cannabis kann ich viel intuitiver agieren, die Faktoren besser verstehen, die sich gegenseitig beeinflussen und bin auch eher in der Lage alles im Überblick zu halten. So kann ich mir auf Cannabis Beispiels Melodien und Sounds ausdenken, welche auch zu den anderen Spuren passen und kann diese meistens direkt umsetzen.

Dies ist natürlich Dosierungsabhängig. Es gibt auch Dosierungen die zu viel sind in welchen ich mich dann überhaupt nicht mehr konzentrieren kann. Aber unter kleinen Dosierungen fühle ich mich wesentlich selbstsicherer.

Cannabis ist ja zugleich ein Mittel gegen ADS/ADHS, deshalb die Vemutung.

Ich wollte mal fragen, ob jemand meine These für eher möglich hält oder eher nicht. Zudem ob jemand vielleicht selber ähnliche Erfahrungen und Reaktionen mit psychiatrisch ausgeschlossenem ADS/ADHS hat. Also ob jemand sicher kein ADS/ADHS hat und sich dennoch durch Cannabis konzentrieren kann.

Ich muss ehrlich sagen das diese Konzentration so dermaßen gut ist in vielen Bereichen und ich wirklich, nicht mit dem Hintergrund mich zu berauschen (vielleicht an Wocheneden, ausschließen kann ich diese Nutzung natürlich nicht) zu wollen sondern mit einem Medizinischen Grund. Diese Form der Konzentration ist einfach das beste, egal welche Aufgabe, mit der richtigen Dosis kann ich sie effizienter, kreativer und besser lösen. Und diesen Zustand möchte ich in dieser Gesellschaft, wo die Konzentration ja vom einzelnen ausgehen soll, nicht verzichten.

Musikproduktion ist nämlich genau so ein Hobby. Bei der der Überblick und vernetztes Denken von Vorteil sind.

Mit freundlichen Grüßen,

Psychonaut124

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?