Was ist auf der klassenfahrt wenn sich jmd verletzt, muss der/die Lehrer/Lehrerin mit ins Krankenhaus?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Leher hat Aufsichtspflicht inne und wird bei einem minderjährigen Schüler definitiv im Krankentransport mitgenommen. Andernfalls muss er eigens ins Krankenhaus reisen, um seiner Aufsichtspflicht nachzukommen.

Rechtliche Verpflichtung hat der keine, die über Verhältnismäßigkeit hinaus geht. Somit kann ein Schüler in ärztlicher Betreuung als beaufsichtigt angesehen werden, wenn anders keine Aufsicht für die restlichen Schüler gewährleistet ist. In der Praxis wird der Lehrer rein anhand der Schulordnung bereits verpflichtet sein, ggf. anfallende Dinge wie einen Arztbesuch zu betreuen, solange ihr in der Verantwortung der Schule seid.

Gute antwort

In dem Moment, in dem der Schüler von den Rettungssanitätern übernommen wird, gibt der Lehrer seine Aufsichtsflicht an diese ab.

Jedoch würde ich bei einer besonderen Situation wie einer Klassenfahrt den Schüler, wenn es die personelle Situation hergibt, begleiten bis die Eltern anreisen.

Leider dürfen mittlerweile nicht mehr genügend Lehrer auf Klassenfahrten, d.h. durch die personelle Unterbesetzung ist eine individuelle Betreuung nicht möglich.

Der Lehrer muss natürlich mit, als wir auf Klassenreise waren, ist unsere Lehrerin mit einigen zum Arzt gegangen, weil die Zeckenbisse hatten, ich meine, irgendwer muss ja auf einen achten, wenn man sich verletzt

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, während einer Klassenfahrt haben die Lehrer die Verantwortung für die Schüler, deswegen gibt es auch so strenge Regeln während einer Klassenfahrt

Jo hatte mir ein paar Knochen gebrochen...auf der Klassenfahrt und waren da in einem Kletterwald meine Lehrerin ist bei mir mit gekommen. Ich war zu dem Zeitpunkt noch 17.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Unfaire Bewertung in der Ausbildung (Probezeit) wie kann ich dagegen vorgehen?

Hallo ihr Lieben, ich mache momentan eine Ausbildung zum Gesundheits und Krankenpfleger und hatte heute meine erste Praxisbegleitung. Ich wurde vorher immer von meiner Praxisanleiterin und dem examinierten Pflegepersonal als gut bewertet, was sich in meinem ersten Bewertungsbogen auch so wiedergespiegelt hat. Die Bewertung der heutigen Praxisbegleitung von meiner Lehrerin stellte sich um das mal in ihre Worte zu fassen als "Katastrophe" heraus. Ich würde nicht an genügend KOMPETENZ verfügen. Ich mache diese Ausbildung seit 4 Monaten und das ist meiner erste Praktische Prüfung und mein zweiter Einsatz im Krankenhaus, wo sollte ich also bitte Kompetenz herhaben?! Würde ich über massig Kompetenz verfügen dann wäre ich fertig mit der Ausbildung. Auch die von mir erstellte Informationssammlung über die Patientin wäre eine Katastrophe gewesen. Einfach total unstrukturiert. Diese Informationssammlung habe ich von meiner Praxisanleiterin kontrollieren und absegnen lassen, Eine Bewertung zwischen 4 - 5 wird wie vor dem Praxisblock von einem Lehrer erklärt bei einer GEFÄHRDUNG (z.B. ein Sturz, Bremsen an Hilfsmitteln zur Mobilisation nicht korrekt festgestellt.)vergeben, diese Gefährdung lag NICHT vor. Nun mache ich mir natürlich zu Recht Sorgen um meine Probezeit, da vorher betont wurde das die Praxisbegleitung sehr hoch angerechnet wird. Meine Praxisanleiterin hat ebenfalls das Gespräch zu meiner Lehrerin gesucht, die sich aber auf keine Diskussion einlassen wollte und weiterhin hinter ihrer Bewertung stand. Habe ich eine Möglichkeit etwas zu unternehmen oder kann ich nur abwarten und im schlimmsten Fall die Kündigung hinnehmen? Liebe Grüße... quizmaster

...zur Frage

Lehrer und Schüler haben mich zum Essen gezwungen, durften sie Das?

Irgendwann auf Klassenfahrt hatte ich Mal beschlossen, da wir nur ca 4 Tage weg waren Nichts zu essen. Da ich mich nicvt so wphl fühlte und Essen erstmal aus dem Weg gehen wollte. Da hatte ich bereits von Übergewicht auf Normalgewicht abgenommen, wollte aber auch weiter abnehmen, da ich eher Dünn als Ideal hab.

Als welche in meinem Zimmer Das beobachteten waren sie plötzlich weg und ein Mitschüler kam und sollte bei mir bleiben, was ich unnötig fand. Kurze Zeit später ging er und ein Lehrer kam vorbei und meinte mit mir über Essstörungen usw zu reden und meinte ich könnte ja irgendwann an einer Sonde im Krankenhaus liegen usw. Wovon ich immer weit entfernt war. Später hat er dann für die Anderen eine Pizza bestellt und mir einen Salat, mit dem Satz "Entweder du isst den Salat Etwas oder du fährst nachhause". Und Andere haben Das beobachtet, dabei wollte ich nicht so eine Aufmerksamkeit. Und als ich kaum was vom Salat gegessen hatte, weil die Soße mich ekelte und ich generell Nichts essen wollte, sollte ich eine Ecke noch vom Teller Salat essen.

Und irgendwann in den Tagen wollte ich dann raus spazieren und welche in meinem Zimmer meinten, ich hätte ja Nichts gegessen. Wobei ich Etwas gegessen hatte, was Keiner gesehen und ich musste dann noch Etwas unter ihren Augen essen, da sie mich sonst verpetzt hätten.

Ich finde die Gedanken daran zurück schlecht, ich meine ich war nicht annähernd untergewichtig. Ich hab irgendwie das Gefühl, dass sie nicht das Recht hatten mich zu zwingen. Hab ich Recht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?