Was ist an Zahnersatz möglich und muss eigentlich Zahnersatz sein, wenn es auch ohne geht?

5 Antworten

Da wir hier nicht Befunden dürfen ist alles spekulativ hier zu beantworten, denn nur der Zahnarzt befundet lt. dem Röntgenbild und der Situation im Mund.

Grundsätzlich ist es so das eine Gesamtplanung gemacht werden muss laut Gesetzgeber.

Wenn es jetzt so aus sieht wie beschrieben bekommst Du eine Klammerprothese Anteilmässig mit dem Festgeldzuschuss bezahlt, Bedeutet eine Metallplatte mit Kunststoffzähnen die die fehlenden Zähne ersetzen und das ganze ist herausnehmbar. Die Klammer sind zu sehen : Schön NEIN.

Wenn Du eine anderstartige Versorgung wünscht sprich den Zahnarzt wegen einer Freiendbrücke an. Bedeutet dies ist eine Privatleistung und Du bekommst nur den Festgeldzuschuss für eine Modellgußprothese. Wäre dann fest. Die 4er und 5 er beschliffen und den 6er mit einem Brückenglied ersetzt.

Wie gesagt um Dir hier helfen zu können brauche ich einen Befund das reicht nicht aus da der Gesamtbefund fehlt.

Wenn du im oberen Bereich versorgt wirst, muss auch unten was gemacht werden, sonst fehlt der Gegenbiss. Außerdem bildet sich der Kiefer zurück, wenn auf Dauer drei Backenzähne fehlen. Du solltest dich auf jeden Fall komplett versorgen lassen.

Die Modellgussprothese entspricht der Regelversorgung (wirtschaftlichste Versorgung, um die Funktionstüchtigkeit herzustellen). Besser wäre eine Implantatversorgung oder eine implantatgestützte Brückenkonstruktion.

Der Zuschuss der KK richtet sich jedoch nach der Regelversorgung, bei einer höhenwertigen Versorgung zahlst du die Differenz allein. Das kann ziemlich teuer erden, ist aber eine Investition in die Zukunft.

Lass dich hierzu vom Zahnarzt zu den verschiedenen Varianten beraten und einen Heil- und Kostenplan aufstellen.

Teleskopkronen gingen auch, muss nicht Implantat sein, hängt vom Zustand des Kiefers ab.

@sassenach4u

Richtig. Es gibt verschiedene Varianten, die der FS mit seinem Zahnarzt besprechen sollte - letztendlich ist es auch eine Preisfrage.

Das es sein muss, wurde schon mehrfach gesagt und ist auch so richtig - anderer Ansicht bin ich aber bzgl. einer Klammerprothese! Zahnärzte verteufeln es, weil sie daran nur den von der Kasse festgelegten Festzuschuss bekommen ... das ist sehr viel weniger als sie bei "höherwertigen" Varianten wie Teleskopprothese oder Geschiebeprothese bekommen können! Bei mir war das Angebot für die Teleskopprothese ein Vielfaches: Auch wenn man die Kassenvarianten "Klammerprothese" wählt zahlt die Kasse ja nur 50% zzgl. dem Bonus, wenn man ein Bonusheft hat - hatte ich aber nicht! Auch keine Zusatzversicherung - aber ich hatte damals Anspruch auf doppelten Festzuschuss - das bedeutete: ich bekam die Klammerprothese OHNE Zuzahlung - während ich für die Teleskopvariante 5.000€ zuzahlen sollte - ohne den doppelten Festzuschuss wären es bei der Klammerprothese ca. 800€ gewesen !!! Ich bin mit der Klammerprothese voll zufrieden - hatte mir aber einen Zahnarzt gesucht, der es nicht verteufelt und gut macht ... ein sehr sozialer Mensch ...

Es ist auf jeden Fall besser, die Lücken auszufüllen. Denn es ist für die gegenüberliegenden Zähne nicht gut, wenn sie keinen "Gegenpart" haben. Die kommen mit der Zeit nach oben und müssen dann früher oder später auch och gezogen werden, weil sie den Halt verlieren.

Eine Modellgussprothese ist natürlich nicht das Non-plus-Ultra. Aber sie lässt sich ganz gut tragen und es ist die preiswerteste Variante.

Wenn Du die Lücken nicht schliesst wird sich auf Dauer dein Kiefer deformieren. Ob Du dann über- oder unterbiss, oder ne diagonale Verschiebung bekommst weiss ich nicht, aber unschön ist das allemal. Und das meine ich nicht nur in Sachen Aussehen.

Was möchtest Du wissen?