Was hat euch gegen Fibromyalgie geholfen?

4 Antworten

Eine Bekannte hat diese Erkrankung, leider eindeutig nach den Kriterien diagnostiziert. Sie hat jeden nur erdenklichen Ratschlag ausprobiert. Nichts hat nachdrücklich geholfen. Sie benötigt z.Zt. 2x 100 mg Tramadol, um halbwegs schmerzarm zu sein. Ich bedauere diese Frau immer wenn ich sie treffe und werde wütend, wenn ich so unsinnige Behauptungen wie hier von " kidory" lese !

Hinter unerklärlichen Schmerzen die oft als Fibromyalgie dignostiziert werden kann auch einfach nur ein Vitamin B12-Mangel stecken - mir hat Vitamin B12 auch geholfen.

http://vitaminb12-mangel.de/vitamin-b12-mangel-kann-fibromyalgie-auslosen/

@bodyguard 007: Eine tatsächliche Fibromyalgie ist nicht verbesserbar durch Vitamin B 12.

Wenn Du mit so etwas klar gekommen bist, hattest Du keine Fibromyalgie!

@Adlerblick

Vitamin B12 wird experimentell in der Behandlung von MS, Fibromyalgie und dem Chronic Fatique Syndrome (CFS) untersucht und erfolgreich eingesetzt. Welche Wirkung hier genau eine Rolle spielt, ist noch nicht vollständig klar. Während bei MS die Myelin bildende Eigenschaft des Vitamin B12 naheliegt, wird bei Fibromylagie und CFS auch vermutet, dass die Eigenschaft von Vitamin-B12 als Homocystein-Senker oder NO-Fänger für die oftmals guten Ergebnisse verantwortlich ist.

Fibromyalgie ist eine "Verlegenheitsdiagnose". 

Das sagt dir dein Arzt wenn er kein Bock hat dir zu erklären dass deine Rückenschmerzen wegen Sportmangel, ungesunder Sitzposition und/oder Depressionen/psychischer Probleme auftauchen.

Jetzt kennst du auch die Lösung: Gesunde Ernährung, Sport, Spazieren, evtl. jemand zum Sprechen finden.

neh, steckt leider doch mehr dahinter.

@oppenriederhaus

Die Fibromyalgie gehört zum Kreis der rheumatischen Erkrankungen und wird dementsprechend von internistischen Fachärzten mit Schwerpunkt Rheumatologie behandelt

das dürften rheumatologen aber vielfach anders sehen.

@leckerlein

Wenn du dir die Behandlungsliste ansiehst:

http://www.internisten-im-netz.de/de_fibromyalgie-behandlung_900.html

Merkst du: Oh sie empfehlen (wie ich) auch sport und psychotherapie.

Und wenn du noch weiter liest auf der ersten Seite:

-keine beobachtbaren Veränderungen an den betroffenen Gelenken, Muskeln und Sehnen
-gestörte Schmerzwahrnehmung
-Ursachen nicht bekannt

Von daher ist das was ich als erstes geschrieben habe wahr, auch wenn manche sich lieber in ihr Schneckenhäuschen verziehen!

@kidory

du kannst auch den rest lesen und daran erkennen, dass es nicht ganz so simpel ist, wie du es dargestell hast. keinesfalls geht es z.b. nur um rückenschmerzen.

@kidory : Ich befürchte, aus Unkenntnis erzählst Du Unsinn ! Die Fibromyalgie ist eine sehr ernste Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis, und die Diagnostik für diese Erkrankung ganz klar definiert !!  Ursache leider unbekannt, Behandlung verd... schwer, weil nur sehr starke Analgetika ansprechen.

Diese Aussage ist ja wohl der komplette Unsinn.

Wie kommst Du denn zu so einer Behauptung?

So etwas kann nur jemand behaupten, der noch nie in seinem Leben mit dieser Art von Krankheit zu tun hatte!

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die keinesfalls durch gesunde Ernährung, Sport oder Spazierengehen zu erleichtern ist!

Fibro-Patienten müssen ihr ganzes Leben über Schmerzmittel nehmen, die sich potentieren können.

Es müssen regelmäßige Blutuntersuchungen stattfinden, damit sofort eventuelle Nebenwirkungen erkannt werden können, die mit den starken Schmerzmitteln zuzsammenhängen.

Meine Freundin hat Fibromyalgie seit 3 Jahrzehnten, und sie hat bereits einige Aufenthalte hinter sich in Schmerzkliniken, wo man versucht hat ihr mit einer psychosomatischen Behandlung zu helfen.

Geholfen hat überhaupt nichts!

Inzwischen ist sie bei Cannabis angelangt, das Einzige, was ihre Schmerzen erträglich macht. Allerdings ist das so teuer, dass sie es kaum finanzieren kann. Die Krankenkasse zahlt leider nichts dazu.

Man muss nach den Ursachen suchen.

Was möchtest Du wissen?