Was genau ist der Burnout Syndrom?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Burn Out ist keine korrekte Diagnose. Aus dem Volksmund in die Medizin übernpmmen. Akute Belastungsstörung, Depression, Schilddrüsenunterfunktion wären richtige Diagnose.

Bevor man sich in psychiatrische Hände überweisen läßt MÜSSEN körperliche Ursachen AUSGESCHLOSSEN sein. Hier ist insbesondere die Schilddrüse , als mittler zwischen Körper udn Psyche zu nennen. Der Hausarzt mißt den TSH-Wert im Blut. Und hält alles bis 4.5 für NORMAL. Tatsächlich haben wissenschaftliche Untersuchungen die TSH-Norm-Werte 2003 revolutioniert. Ausländische Ärzte aber auch schon ein paar ausgeschlafene deutsche Äreztre nutzen (Bereits;)) die neuen TSH-Normwerte und werden ab TSH 2,0 (manche schon ab 1,6) aufmerksam und strengen eine ausfühliche Schilddrüsendiagnostik an mit TSH, fT3, fT4 und Antikörpermessung. Insbesondere der TPO kann dann die Hashimoto-Diagnose häufig sichern. Aber auch ohne positive Anrikörper kann es seronegativer Hashimoto sein (nur unser Labor-Testsystem testet eben nur mit den leichtverfügbaren Standardantikörper). Die Therapie mit Thyroxin sollte dann eingeleitet werden, spätestesn wenn fT3 udn fT4 im unteren Drittel der Norm liegen. Ein hoher TPO ist ein sicheres Zeichen dass das eigene Immunsystem deine Schilddrüse angreift (Autoaggression). Mit genug Thyroxin kann diese Autoaggression auf Null gebracht werden, die Schilddrüse geschützt und erhalten bleiben. Damit kann man noch lange ein körperlicher und psychisch gesunder Mensch sein. Auch Suizidgedanken können mit Thyroxin schnell/sofort vertrieben werden (die Dosis sollte aber in der Lage sein derzeitige Mangelzustände auszugleichen. Wie gesagt in anderen Ländern gilt Thyroxin auch als Antidepressivum. Das hat sich hier noch nicht ganz rumgesprochen.

http://www.mcbonn.de/infos/www.mcbonn.de_Schilddruese_und_Psyche_2008.pdf

Bie uns werden austherapierte Depressive dann mit Thyroxin behandelt.

http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00115-003-1550-1?LI=true

Die Dunkelziffer an Hypothyreosen bzw Hahsimoto ist extrem hoch. Mancher Arzt ist noch "old school" und behandelt eine Hypothyreose mit Jod. Die Zeiten des Jodmangel sind endgültig vorbei in Deuschland seit der 1992 eingeführten Zwangsjodierung (unkontrolliert extrem hoher Einsatz bei Masttierflesch und -Produkte, Fertiggerichte, Brot, und Jodsalz). Hashimoto ist heute die Hautursache für eine Hypothyreose, Prävalenz hat sich seither verzehnfacht. 30-40 unzusammenhängend erscheineden Symptome können diesen Patienten befallen. Manch ein Arzt ist ab 3 schon überfordert, behandelt alles einzeln. Und bei mehr als drei Symptomen gleichzeitig kann es sich seiner Meinung nach dann nur um eine "somatoforme Störung" handeln. Und da er da nicht spätestens an dei Schilddrüse denkt landen die Partienten quantitativ in der Psychiatrie, Psychotherapie stationär oder ambulant. Leider konnt das nicht verhindert dass 2010 alle 53 Minuten sich ein Deutscher umgebracht hat. Wie gesagt 90% seiner Patienten unterstellt der moderne Hausarzt eine somatoforme Störung, weil er keine körperliche Ursache feststellen kann.

Auch wenn man das alles weiß, dauert es hier meist noch JAHRE bis man einen Arzt findet, der das alles weiß und Dich richtig behandelt. Deshalb verlieren viele heute ihren Job unnötigerweise. Bei ganz wenigen beobachte ich dass der TSH nun zum Standardscreening gehört!!! Man bedenke der TSH ist in keinem Blutbild enthalten. Wieviele Patienten werden als "VOLLKOMMEN GESUND" wieder nach hause geschickt nach einem Blutbild. Dass es ihnen schlecht geht, den Job verlieren, Partnerschaft zerbricht, die Existenz bedroht ist geht an den Ärzten vorbei. Wieviele HarzIV Empfänger oder deshalb Frühverrentete könnten wir wieder ins Leben führen? JA! Wir müssen unser Gesundheitssystem anpassen. Uns stehen massenweise Pflegefälle ins Haus..sollte man da nicht endlich die leidige TSH-Diskussion beenden und die Menschen wieder auf die EIGNENEN Beine stellen? NOCH ist der meiste Schaden noch reversibel. Leider sind die Geburtenstraken Jahrgänge schon in den Wechseljahren und quantitativ betroffen. Unser System arbeitet viel zu langsam. DAS hätte "Chefsache" werden wüssen.

Burn-out ist im Endeffekt eine Depression. Es ist eine Erkrankung, die sich mit Psychotherapie, Medikamenten und Verhaltenstherapie recht gut behandeln lässt. Bestenfalls stationär in einer Psychiatrie, um den Erkrankten aus dem Umfeld, das zur Entstehung maßgeblich beigetragen hat, rauszuholen. Symptome sind ein Sammelsurium, das von anhaltender Traurigkeit, schlechte Laune, Schlafstörungen, Versagungsängste, Lustlosigkeit, Sinnlosigkeitsgefühle, Leere bis hin zu Selbstmordgedanken reichen kann (u.v.m.). Bei einem Verfolgungswahn, der eventuell als Zusatzsymptom auftreten kann, würde man dann vielleicht auch noch in Richtung Schizophrenie diagnostizieren, eventuell "schizoaffektive Störung". Das sind aber alles Diagnosen, die NICHT bei einmaligem Auftreten der Symptome gelten, sondern die Symptome müssen über einen gewissen Zeitraum bestehen. Sinnvoll ist es deshalb einen Psychiater oder noch besser eine psychiatrische Ambulanz aufzusuchen!

Bournout ist sowas ähnliches wie ne reaktive Depression. Also eine Reaktion auf Belastung, die sich genau wie ein Depression äußert (Antriebslosigkeit, Minderwertingkeitsgefühle, keine Freude empfinden usw)

Natürlich gehört das in Behandlung. Ansonsten biste bald deinen Job los und deine Freunde und wenns ganz schlimm wird kann auch das zu Selbstmord führen.

Boar diese bournout -.- (nichts gegen dich), irgendein volldeppen hat sich diesen Name ausgedacht, das ist nichts anderes als eine Depression! Anzeichen davon sind Überforderung, Rückzug, Zukunftsängste, ... (Ganz normale Symptome einer Depression). Sowas muss behandelt werden, am besten von Psychologe. Wenn es nicht behandelt wird können sich die Depressionen verstärken was Zb. zu einer Sozialphobie führen kann.

Lg

Was ergab google? Schon einen Therapeuten darauf angesprochen? Den Hausarzt vorher konsultiert?

Es ist einfach eine Frage, weil ich grade von dem Burnout Syndrom gehört habe und gerne genauer wissen würde, was es ist. Google ergibt immer verschiedenes. Man weiß nie genau, was jetzt richtig ist.

@LolaMaa

Dann kannste ziemlich sicher sein, dass kaum jemand dir eine präzise Antwort geben könnte, da dies von dir selbst abhängt, wodrunter du nun tatsächlich leidest.

Was möchtest Du wissen?