Was fühlt ein Mensch, wenn die Augen geschlossen sind,

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von Menschen, die gestorben sind, kann man ja nicht mit Sicherheit sagen, ob und was sie mitbekommen, man kann aber ein Gefühl dafür kriegen und Anhand der Zeichen Rückschlüsse ziehen, so wie das bei dir der Fall war.

Ich erzähle dir, was ich davon weiß: Ein guter Freund von mir fiel in (Zucker)koma und war einige Monate lang darin gefangen. Er meinte, dass er sehr viel mitbekommen hat, konnte sich aber überhaupt nicht verständlich machen, weil er sich weder rühren, noch was sehen/Augen öffnen oder was sagen konnte... Das war für ihn ein alptraumhaftes Erlebnis, ein Gemisch von wirren Träumen und Wirklichkeit.

So gesehen, hast du genau richtig gehandelt, indem du mit deiner Mutter geredet hast.

Du hast mich zu Tränen gerührt... Zudem: Es gehört sehr viel Kraft, dem geliebten Menschen völlig selbstlos gehen zu lassen und zu bekräftigen, sich zu verabschieden.

Und ich bin mir sicher, deine Mama hat alles mitbekommen, was du ihr sagtest. Sie hat für dich die Träne vergossen, nicht nur, weil sie selbst sehr traurig war, sondern auch um dir zu zeigen, dass sie es verstanden und angenommen hat.

Und im Zusammenhang mit deinen anderen Postings, möchte ich noch etwas bemerken, was meine freie Interpretation ist: diese Träne war viel mehr, als ein Einverständnis zum Abschied, das war auch eine letzte Umarmung und ganz sicher auch ein Liebesbeweis... sie konnte ja nicht willentlich weinen, diese Träne kam aus der Seele.

So sehe ich das.

>Sie hat für dich die Träne vergossen, nicht nur, weil sie selbst sehr traurig war, sondern auch um dir zu zeigen, dass sie es verstanden und angenommen hat<

Als ich meine Schwester anrief, um ihr den Tod unserer Mutter mitzuteilen, sagte ich zu ihr: Ich habe sie in den Tod geredet, weil ich immer gesagt habe, sie soll doch einfach loslassen.“ Meine Schwester antwortete: „ Genau das Gleiche habe ich Mutti heute Morgen gesagt, dass sie einfach los lassen soll, aber sie konnte oder wollte nicht loslassen.“

Seit drei Jahren hat mich das jetzt beschäftigt. Ich habe mir immer wieder ihren Anblick vergegenwärtigt, den Moment, wo ich die Tränen sah, weil mein Blick ja ebenfalls von Tränen verschleiert war. Aber die Friedlichkeit und Losgelöstheit ihres Ablebens ohne jeglichen Todeskampf geben mir letztendlich die Gewissheit, dass sie alles wahrgenommen hat und deshalb auch friedlich entschlafen konnte.

Ich bin jetzt ganz sicher, dass sie mir durch ihre Tränen zeigen wollte, dass sie mich verstanden hat und Abschied auf ihre Art nahm, sie hatte ja sonst keine andere Möglichkeit!

Ich danke Dir sehr für Deine mitfühlende Antwort!

@rivabella

@aurata und rivabella: dem ist nichts hinzuzufügen.Alles Liebe Euch beiden!

@rivabella

Vielleicht konnte sie bei deiner Schwester noch nicht loslassen, weil sie noch auf dich und dein Einverständnis gewartet hat.

Es war alles richtig so. Sie bleibt ja in deinem Herzen.

@rivabella

@rivabella: Du bist unschuldig, immer unschuldig!

Es war die Entscheidung Deiner Mutter (oder einer höheren Macht) zu gehen. Und Du bist frei von Schuld am Tod Deiner Mutter.

Die Tränen können auch die Trauer Deiner Mutter zum bevorstehenden Abschied, dass es soweit ist, diese Welt zu verlassen, gewesen sein. Danke für Deine Offenheit. Lieber Gruß von Magiks :-)

meine mama lag auch im koma und hatte manchmal tränen in den augen. vielleicht haben die ärzte vor ihr schreckliche sache über sie gesgat und sie konnte nichts machen.

die tränen waren nur für dich du hast sie vor Ihrem tot zu tränen gerührt... positiv gesehn.. du hast ihr das gefühl gegeben ich libe dich und werd dich immer lieben.. das wollte sie auch wissen.. deshalb bekam sie keinen frieden... aber dann sagtest du ihr diese worte... wo du ihr alle deine liebe "überschüttest" und dann hat ihre seele dies wahrgenommen und sich bei dir mit tränen bedankt. und umarmt-vor lauter liebe.

daran kann man sehen wie sehr sie dich und die ganzen familie und freunen geliebt hat ;-) aber wirklich die tränen galten dir als dank ;-)

kopf hoch :-*

Liebe Rivabella, diese Frage und Deine Begegnung mit Deiner Mutter hat mich zu Tränen gerührt. Solche Fragen mag ich und mit einer Frage rücken wir GutenFrager alle wieder ein Stück näher und diesmal zu Dir...

Ich sitze hier mit Tränen in den Augen, weil mich das so sehr an den Abschied von meiner Mutti erinnert!

Was für unglaublich einfühlsame Worte, liebe Aurata... sie haben mich total berührt!

Und Dir, liebe Rivabella, meinen allergrößten Respekt! Du hast Dich Deiner Mutti gegenüber unglaublich liebevoll verhalten und ihr den unvermeidlichen Abschied erleichtert! Dazu gehört sehr viel Stärke und noch weitaus mehr Liebe!

@Momo1965

Schliesse mich an. Petra

Mir hat eine Frau gesagt, sie habe 9 Tage im Koma gelegen, dann wieder erwacht, und sie konnte alles sagen, was an ihrem Bett gesprochen wurde.

Das, ist wahrlich eine der besten Fragen (nun ja, es ist ja nicht nur eine) die auf dieser Seite existiert.

Ich bin sprachlos.

ich glaube, du hast ihr mit dem aufzählen der menschen, die auf sie warten, den blick in eine andere richtung gegeben. man kann ja nicht vorwärtsgehen, wenn man nur zurückschaut. und sie hatte bereits das einverständnis deiner schwester. so gesehen hatte sie einen schönen tod. welches glück, wenn man von so einfühlsamen menschen umgeben ist :-)

Ich war vor 3 Monaten in der gleichen Lage. Als ich nach 3 std. gefunden wurde, war mir das Herumgezerre und die andauernden Fragen gar nicht recht und ich habe das als störend empfunden. Eigentlich wollte ich in Ruhe sterben. Ich nehme an dass sich deine Mutter einfach noch nicht sterben getraut hat, sich vielleicht Sorgen gemacht hat. Durch deine klärenden Worte hat sie vermutlich tatsächlich losgelassen. Ich finde, dass du alles richtig gemacht hast und kannst stolz auf dich sein

ganz sicher ist sterben leichter, wenn man keine kinder hat.

Was möchtest Du wissen?