Was außer Lymphdrainage kann man tun, damit das überflüssige Lymphwasser schneller abfließt (Lymphödem)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Körperliche Anstrengung (besonders mit Schwitzen) wie Walken und Schwimmen erhöht die arterielle Mehrdurchblutung und damit die Menge der lymphpflichtigen Last, also ist die Verstärkung des Lymphödems nur logisch: Das muss jeder MLD-Therapeut gelernt haben und dich als Patientin darauf hinweisen. < Ich weiß, dass viele Therapeuten vor den mächtigen, REHA-unwissenden Ärzten kuschen müssen...

Erst wenn das Ödem mittels relative Beruhigung des Körpers, MLD UND Kompression des Armes, weil auch die Armlymphe in die Achsellymphknoten fließt, auf Dauer verringert ist, können sportliche Aktivitäten gemacht werden.

Betroffene Frauen mit minimalem Ödem können logischerweise früher mit einem Ausgleichssport beginnen.

Ich empfehle gerne, dass sich die Patientinnen die LD "abgucken" bzw. sich von der Physio auch zeigen lassen, wie sie an den Tagen ohne Physio sich selbst eine "kleine" LD machen können.

Klar geht das beidhändig besser, aber eine tägliche Anwendung ist sehr häufig mit besserem Erfolg verknüpft - selbst wenn man es selbst nicht perfekt kann.

Außerdem: Zusätzliche Wärme eher meiden (z.B. Sauna, (zu) warmes Baden.

Vorstellung bei einem spezialisierten Lymphologen wäre auch eine Option, wenn in den nächsten Wochen keine hinreichende Besserung entsteht.

Vielleicht gibt es auch - wie bei uns - in der Klinik, wo du operiert wurdest, eine spezielle "breast care nurse", also eine hochspezialisierte "Brustbetreuerin" - einfach mal nachfragen.

Ja, die Schwester gibt es, was kann sie tun?

@Rosenmary

Nun, sich eben um eine Besserung der Beschwerden an der Brust kümmern, indem sie ggf. nochmal genau den Befund erhebt, teils handelt es sich nur z.T. um LÖ, manchmal besteht eine Entzündung der Brust - welche (zusätzlich) noch speziell therapiert werden kann.

Bitte diese Person einfach auf die Beschwerden ansprechen.

@beamer05.......Und du meinst, daß man sich die Lymphknoten am Hals, womit eine LD beginnt inder Region, selbst ausgeführt werden kann mit einer Hand?Wohl kaum.....dann brauchten die Lymphtherapeuten keine monatelange Ausbildung machen!!

@studiogirl

Ich schrieb, meinte und habe entsprechendes häufig als "funktionierend" erlebt: Dass man -nach Anleitung- durchaus selbst eine unterstützende(!) LD durchführen kann. (Selbstverständlich muss eine gewisse Kooperationsfähigkeit (mental als auch "handwerklich" der Patientin gegeben sein, u.a. deshalb meine Empfehlung, dies nur nach Anleitung zu unternehmen.

In vielen hundert Fällen, wo Patientinnen dies umsetzen konnten, habe ich noch keinen Einzigen Fall erlebt, wo dies nachteilig gewesen wäre.

Eher erstaunt immer wieder, wie unterschiedlich eine LD von verschiedenen PT bei der gleichen Patientin durchgeführt wird (Patientenberichte über z.B. Urlaubsvertretung, Reha-Aufenthalte, Praxiswechsel etc.).

NB: Wenn -wie die FS schreibt- lediglich die Brust vom LÖ betroffen ist, so ist der Hals NICHT die betroffene Lymphabflussregion.

@beamer05

Ich habe das LÖ in den Beinen und bei mir wird am Hals begonnen, dann über den Bauch ( logisch, da dort auch Lymphknoten entfernt wurden).

Meine PT und ich unterhalten uns ganz viel über ihr Arbeitsgebiet.

@studiogirl

Ein Blick in die Richtung des wesentlichen Lymphabflusses der Brust sollte verständlich machen, daß die Situation eine andere ist, als beim LÖ der Beine.

Und auch hier: Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Behandlungskonzepte der PT hier sein können - gelegentlich erscheinen die auch mal ... weniger logisch.

Hallo, Rosemary,

wie lange ist die Op jetzt her? Hast du zusätzliche Kompression durch spezielle Bekleidung? Warst du schon einmal in einer speziellen Reha-Klinik für Lymphprobleme?

Ich hatte nach meiner Bauchop. erst einmal 2 Mal die Woche Lymphdrainage an den Beinen, was aber auch nicht groß half. Nach meinem Umzug bin ich zum Glück an einen Facharzt graten, der mir erst einmal für täglich die LD verordnet hat. Nach einigen Monaten half das dann ganz gut. Inzwischen sind die Beine super, nachdem ich auch noch an Gewicht abgenommen habe.

Was sagt der Onkologe oder dein Frauenarzt dazu?

Soweit ich weiß, kann man eben nur noch durch zusätzliche Kompression den Zustand verbessern.Anders nicht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Op war im November. Kompression brauche ich laut Arzt und Physio nicht, da es nur in der Brust und nicht im Arm sitzt.

Sie, sagen 2x die Woche 45 min MLD reichen. Onkologie war ich nicht, da der Krebs nicht invasiv war. AHB habe ich nicht gemacht.

@Rosenmary

Vielleicht würde dir doch eine Reha gut tun........

Es ist schon was anderes, wenn man dann täglich Lymphdrainage bekommt.

@studiogirl

Ich habe grad nen Antrag laufen.

Was möchtest Du wissen?