Warze blutet nach Behandlung?

2 Antworten

Warzen sind Viren, glaube ich. Wenn die Warze blutet kann es dazu kommen, dass sie sich vermehrt. Also am besten die Blutung begrenzen, mit nem Pflaster.

Warzen vereisen kann helfen. Da wird mit gefrorenem Stickstoff oder so lokal die Haut vereist. Dann fallen die Warzen nach ein paar Tagen einfach ab. Würde ich aber, wenn überhaupt, nur bei kleinen Warzen machen. Ich hatte das Problem mal an den Fingern. Da sind kleine Narben zurückgeblieben. 

Mach ein langes Fussbad und schau mal ob sich die Warze dann herausziehen lässt.

Levetiracetam(Keppra) oder Lamotrigin?

Hallo. Also dass es um die Epilepsie geht muss muss ich glaub ich nicht sagen. Die, die sich nur wenig oder garnicht damit auskennen, können mir ja ein darauf spezialisierten Forum empfehlen.Jetzt fang ich an zu erzählen.Also die Epilepsie wurde bei mir mit fünf Jahren festgestellt (bin jz 15, und meine Epilepsie ist die Temporallappen Epilepsie und ich hatte und habe die Anfälle nur Nachts). Als ich zwei-drei Jahre hier bei mir in Duisburg untersucht wurde hab ich erst eine ganz kleines,anderes Medikament genommen, der name fällt mir nicht mehr ein, die hat aber sowieso kein Stück geholfen. So dann hab ich bis ich zehn Jahre alt war Lamotrigin genommen, was da aber auch nicht half.Dann, noch im selben Jahr , wurde ich nach Bielefeld also in die Epilepsie-Klinik geschickt.Das erste mal blieb ich da vier Wochen lang.Keppra wurde mir da erst gegeben, half zwar etwas, aber ganz anfallsfrei war ich immernoch nicht. Trotzdem nahm ich bis Anfang des Jahres 2013 weiterhin Keppra und war da und die Jahre dazwischen weiterhin in Bielefeld in Behandlung. Dann wurde ich ja im März 2013 auch direkt operiert und nahm Keppra aber trotzdem wieder weiter, und seitdem bin ich jetzt ganz anfallsfrei bzw gewesen, weil ich mich jetzt gerade auch im Krankenhaus befinde und ich Keppra für diesen Aufenthalt erlaubt habe abzusetzten. Das bereue ich jetzt, weil ich letzte Nacht jz eben, ohne Keppra, zum ersten mal nach der OP, wieder einen Anfall hatte. Was mich grade ehrlich gesagt auch sehr sauer macht, weil ich es denn Ärzten und meinen Eltern die ganze Zeit gesagt habe, also dass Keppra zwar früher nur wenig half, es aber jetzt seit der OP oder bzw mit der OP hilft. Ich muss natürlich auch sagen, dass Keppra einiges an Nebenwirkungen bringt und ich manchmal wirklich total ungeduldig(das war ich zb immer schon) und gestresst usw bin und auch anderes..aber soo eine grosse Auswirkung auf mich und mein Leben,seit dem ich es nehme , hatte es eigentlich noch nie und das nehme ich glaube ich auch einfach weiter..Ich mein die Ärzte sagen zwar, dass ich vielleicht mal wieder Lamotrigin versuchen sollte jetzt nach der OP, aber das hat doch genauso viele Nebenwirkungen oder, und was ist wenn Lamotrigin nach wie vor auch mit der OP nichts taugt?! Dann geht der Spaß wieder von vorne los und bei Keppra kann ich mir zumindest sicher sein, dass wenn ich es seit der OP nehme es hilft. Danke fürs durchlesen und für Ratschläge,Tipps oder einfach für eure Meinungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?