Warum wird im Judentum Milch und Fleisch getrennt aufbewahrt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

de.wikipedia.org/wiki/Jüdische_Speisegesetze

Vor allem rabbinischen Ursprungs ist die grundsätzliche Unterscheidung von fleischigen (basari) und milchigen (chalawi) Speisen. Danach sind fleischige Speisen nicht nur Fleischprodukte, sondern alle Lebensmittel, in denen Fleischprodukte verarbeitet sind, während milchige Lebensmittel all diejenigen sind, in denen Milch oder Produkte aus Milch enthalten sind. Diese Unterscheidung ist für die Kaschrut deshalb wichtig, weil der gleichzeitige Verzehr von fleischigen und milchigen Speisen verboten ist und milchige Speisen nach dem Verzehr von fleischigen erst nach einer geraumen Zeit (je nach Tradition unterschiedlich) gestattet sind (die umgekehrte Reihenfolge wird weniger streng gehandhabt wegen der schnelleren Verdauung milchiger Speisen). Vor allem im aschkenasischen Judentum hat sich zudem die Unterscheidung von fleischigem und milchigem Geschirr durchgesetzt, so dass fleischige Speisen nicht vom milchigen Geschirr (und umgekehrt) gegessen werden dürfen. Aus diesem Grund hat eine Küche von observanten Juden, also denjenigen, die die strenge rabbinische Auslegung der biblischen Gesetze befolgen, meist zweifaches Kochgeschirr, Geschirr und Besteck, zweifache Geschirrwäsche etc.

Hab mal gesehen wie das Geschirr Koschere gemacht würde, da Verstehet man das Ritual und der Grund , Ergebnis nicht

Kannst du deinen letzte Satz noch kurz erklären? Das würde mich etwas genauer ineressieren??

@NoradieHexe

Wie die Person das macht möchte ich nicht Erklären (um jeder Diskussion aus dem Weg gehen), ist das selber mit dem Wein, oder die Arbeit wären des Sabbat. Hab Später recherchiert (finde leider nicht mehr die Seiten, oder sie sind aus dem Netz genommen) da ist mir vieles klar geworden

Mit der Arbeit am Sabbat das hat mir der Leiter des Restaurant in der Synagoge erklärt, kann das nicht Verstehen

beide lebensmittel sind für uns menschen längerfristig nicht gesund, führe gab es keine kühlschränge, also hat man diese sachen auch getrennt aufbewahrt damit sie sich nicht gegenseitig beeinflussen können, die tradition ist geblieben

Das hat an sich mit Hygiene nichts zu tun, sondern es handelt sich hier um rituelle Speisegesetze. Die basieren darauf, dass in der Torah steht "Du sollst das Zicklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen" und "Du sollst das Zicklein nicht in der Milch seiner Mutter essen". Daraus haben, über die Jahrhunderte, die Rabbiner gewisse Regeln definiert, z.B. dass man Milch- und fleischprodukte nicht bei der gleichen mahlzeit essen darf, dass man sie nicht misch darf, dass man sie nicht gemeinsam (im selben Topf) kochen darf und dass man auch getrenntes Geschirr für milchiges und fleischiges Essen benützt. Das ist vor allem relevant, wenn etwas heiss gemacht wird. Man kann schon Milch und Fleich im selben Kühlschrank aufbewahren oder in dieselbe Einkaufstasche legen, wenn beides gut verpackt ist, so dass Milch und fleich nicht direkt miteinander in berührung kommen.

PS: für Hygiene wäre eher relevant, dass man rohes und gekochtes Fleisch nicht miteinander mischt, damit die Bakterien vom rohen Fleisch nicht in das schon gekochte hinüberspringen, und man isst es dann, ohne noch einmal gut zu erhitzen. Das wäre gefährlich.

Oder dass man rohe milch und pasteurisierte Milch nicht miteinander mischt, denn damit würde man den Effekt des Pasteurisierens (Bakterien töten) zunichte machen. Oder dass man Milchprodukte nicht über 4° erwärmt und dann noch länger aufbewahrt, denn dann können sich die Listerien vermehren...

Oder dass man keine rohen Eier isst, wegen Salmonellen-Gefahr...

All das ist nach Kashrut aber nicht verboten, höchstens in dem Sinne, dass es auch ein jüdisches Gebot ist, auf seine Gesundheit zu achten, und daraus ergibt sich auch das Gebot, Hygiene-Regeln einzuhalten.

@Iwaasnet

DH! Danke für die Infos

Ich trenne im sinne von z.bsp.: oben die milchprodukte und unten das fleisch.2 kuehlschränke hab ich nicht :P

Was möchtest Du wissen?