Warum werden nicht endlich die Zivilisationskrankheiten prophylaktisch verhindert, anstatt mit teuren, umständlichen Methoden behandelt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ist eine weit reichende Antwort vonnöten, um dem Kern deiner Frage auch tatsächlich gerecht zu werden! Darin ist zu finden, warum der Mensch nicht vernünftig handelt. Es ist selbstverständlich auch dem normal intelligenten Menschen klar, dass alles Handeln und Tun eine Folge, eine Wirkung hat. Und oft ist sogar die Wirkung eine Ursache, warum etwas eigentlich Unvernünftiges beibehalten wird. Sucht zum Beispiel. Das will niemand, denn das ist Abhängigkeit. Die Wirkung ist ein Stillen der unerfüllten Sucht, ein zeitweises Vergnügen. Und diese Wirkung der Befriedigung ist die Ursache, warum der Süchtige dieses Gefühl wieder haben will. Das ist auf fast alles bezogen, was Lust, Vergnügen, Befriedigung, Sättigung und Ekzess hervor rufen kann. Also isst man des Vergnügens wegen übermäßig, macht Sport und sonstigen übertriebenen Unfug der egoistischen Eitelkeit zuliebe (Bergsteigen auf die höchsten Gipfel, Skifahren mit dem "Kick" der Gefahr in Lawinenzonen, Drogen etc.) Unersättliche werden teuer therapiert, Unfallopfer krankenkassentariflich zusammengeflickt, Rettungsaktionen kosten eine Unmenge Geld. Die Freiheit so etwas zu tun und bei Unkosten die Allgemeinheit zahlen zu lassen gibt einem das Gefühl, auf der sicheren Seite zu sein, zumindest was die Folgekosten angeht. Das vielgebrauchte Wort Eigenverantwortung beginnt nicht mit der Uneinsichtigkeit vollkommen Unvernünftiges zu wollen, und endet nicht mit den arroganten Worten: Ich zahle ja auch dafür (Krankenkasse), bzw. ich entscheide selbst, was ich will. Nein, tut er eben nicht. Er will, dass die Solidargemeinschaft gefälligst seine egozentrischen Lebensansichten nicht in Frage stellt! Und falls jemand behauptet, der Mensch könne nicht anders, dann halte ich entgegen: er muss ja auch nicht (was das kindische Verständnis für Eigenverantwortung angeht: Ich will aber...!) denn er darf. Eigenverantwortung ist, auch die Suppe auszulöffeln, die sich jemand eingebrockt hat! Und da er (der Uneinsichtige) das meistens nicht so vertritt, ist er eben nicht selbstverantwortlich. Das ist das Problem schlechthin!

Denn Selbstverantwortung heißt - und jetzt mal erwachsen und einsichtig definiert - das zu unterlassen, was bekanntlich den Einzelnen schädigt und sekundär dann auch die Gemeinschaft. Es ist ein beschämendes Zeugnis für Menschen, die so oder ähnlich "über die Stränge hauen" und sich als vollwertiges, vernünftiges und soziales Mitglied der Gemeinschaft bezeichnen.

In einer freien Welt und Gesellschaft zu leben heißt nicht nur alles ist frei und darf im Rahmen des Erlaubten getan werden. Freiheit besteht auch in dem Willen, und der Einsicht, seine Vernunft zu benutzen; und vor allem - was ist mehr Freiheit, als sich NICHT einem egozentrischen, genuss- und vergnügungssüchtigen Trieb zu unterwerfen?

Super, diese Antwort ist die Beste 👍❤

Genau, die Ernährung ist primär Auslöser für alle Krankheiten, die wir heute haben. Allerdings müsste es eine Umstellung auf eine rein pflanzliche Ernährung sein, denn Milch- und Milchprodukte sind sehr gesundheitsschädlich und sind u. a. Hauptauslöser für die gefährlichen Autoimmunerkrankungen und Eier haben von allen tierischen Produkten das meiste Cholesterin und Cholesterin ist Nr. 1-Killer des Menschen mit der Arteriosklerose und den daraus entstehenden Herz- und Kreislauferkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall. Das gilt es also zu erkennen, die Menschen müssen bereit sein an 1. Stelle die Ernährung zu ändern.  

Dr. Denis Parsons Burkitt, der 18 Jahre lang in Uganda war, bereitete sich darauf vor, dort Menschen mit Herzerkrankungen, Verstopfungen, Übergewicht u.a. zu behandeln, so wie er es bereits in anderen Ländern tat. In diesen 18 Jahren als Arzt in Uganda hat er keine übergewichtigen Menschen gesehen, keine Menschen mit Verstopfung und auch nicht mit Herzinfarkt erlebt. Herzinfarkt ist der Nr. 1-Killer auf der Welt. Kann es sein, dass deshalb, weil die Menschen in Uganda sich überwiegend pflanzlich ernähren, es dort diese Krankheiten nicht gibt?

Zitat: „Die Küche von Uganda ist einfach aber gut. Ein wichtiges Grundnahrungsmittel in Uganda sind Kochbananen. Diese werden meistens zu einem festen Brei verarbeitet, der Matooke genannt wird. Dieser wird häufig mit einer Soße aus Erdnüssen gegessen, die ebenfalls in Uganda angebaut werden. Fleisch ist in Uganda allerdings sehr teuer, sodass es bei den meisten Einwohnern des Landes nur selten auf dem Speiseplan steht. Alternativ zu Matooke dient auch in Uganda, wie in vielen Ländern Afrikas, ein Maisbrei als Grundlage vieler Mahlzeiten. Dieser wird in Uganda Posho genannt. Er wird, wie auch Matooke, zusammen mit einer Soße traditionell mit der Hand gegessen. Vor dem Essen wird ein Gefäß mit Wasser und Seife gereicht, um sich die Hände zu waschen. Weitere Nahrungsmittel, die in Uganda weit verbreitet sind, sind Knollengemüse wie Maniok und Süßkartoffeln.“ (Quelle: https://www.afrika-travel.de/uganda/essen-trinken.html

Hier haben wir also einen der Beweise, dass physische Krankheiten nicht durch psychosomatische Ursachen, nicht durch Stress und auch nicht durch Gene ausgelöst werden. Denn: Gibt es in Uganda keine alten Menschen? Gibt es dort keine verschmutzte Luft? Gibt es dort keine seelischen Konflikte, keinen Stress? Ein Dritte-Welt-Land, wo die Menschen sehr arm sind und viele Lebenskonflikte zu bewältigen haben?  

 Z. B. Stress ist mitunter etwas, was wir nicht so beeinflussen können: Wenn man z. B. Stress auf der Arbeit hat und man hat eine Familie mit Kindern, Haus usw., dann kann man seine Arbeit nicht so einfach aufgeben, sondern geht halt jeden Tag auf die Arbeit und hat dort Stress. Wenn man dann krank wird, schiebt man die Ursache auf den Stress. Die Menschen schieben es dann gerne auf etwas, was sie nicht beeinflussen können und nicht auf etwas, was sie beeinflussen können. Z. B. sagen die Menschen auch oft, dass man Krankheiten durch das Altern bekäme. Das kann man nicht beeinflussen und so nimmt man dies als Grund. Oder sie sagen, Krankheiten kommen durch die Gene. Diese Menschen ernähren sich megaungesund von tierischen Produkten, die wirklich 99,9%(!) gesundheitsschädliche Stoffe in sich haben, aber sie wollen das nicht einsehen und schieben die Ursache für Krankheiten dann auf Dinge, die sie nicht beeinflussen können. So wird dann die wahre Ursache der Krankheiten aus dem Bewusstsein ausgeblendet.

Welche Menschen haben wohl den meisten Stress? Wenn wir uns einmal vorstellen, es würde Krieg ausbrechen und man würde schrecklichste Kriegsszenarien miterleben. Das wären wohl gewaltig viel Stress und Konflikte, was Menschen da dann erleben würden. Herz- und Kreislauferkrankungen sind der Nr. 1-Killer auf der Welt. Schauen wir uns da jetzt einmal diese Krankheiten während des 2. Weltkrieges an:   

In dieser Grafik sehen wir, dass diese Krankheiten von 1927 an langsam anstiegen. Ab 1939/40 dann sinken die Krankheitsraten rapide ab. Das lag einfach daran, dass die Menschen dann auf einmal kaum noch tierische Produkte zu essen hatten, bzw. diese sehr teuer wurden, so dass sich kaum jemand das leisten konnte, so dass sie sich ganz einfach ernährten von Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln, Brot usw.. Diese Menschen haben also dann die Ernährung gegessen, die sie als reine Pflanzenesser essen sollten und wurden deshalb nicht krank. Diese Menschen hatten also in dieser Zeit schwersten Stress zu bewältigen und genau wie zuvor ihre seelischen Konflikte und dennoch fallen die Krankheitsraten massiv. Als dann der Krieg zu Ende war: Was geschah dann mit den Krankheiten wieder? Sie begannen wieder vermehrt tierische Produkte zu essen. Wir sind aber Menschen und wir haben uns wie Menschen zu ernähren! Eine Kuh käme auch nie auf den Gedanken, etwas anderes als Gras zu fressen, denn das ist ihre Nahrung und ihr ganzer Körper ist auf die Verstoffwechselung von Gras ausgelegt, wie eben auch unser ganzer Körper auf die Verstoffwechselung von pflanzlicher Nahrung ausgelegt ist, so dass alle tierischen Produkte wirklich zu 99,9%(!) gesundheitsschädlich sind für den Menschen. Obwohl dies eigentlich einfach zu verstehen ist und es unzählige Studien über die gesundheitsschädliche Wirkung von tierischen Produkten gibt, aber keine einzige über gesundheitsschädliche Wirkungen von pflanzlicher Nahrung, scheinen es die Menschen nicht verstehen zu wollen.

 Die nächste Steigerung von Stress wäre dann, wenn Menschen in Depressionen verfallen. In Dänemark wurden in einer großen Studie 90.000 depressive Menschen analysiert (siehe: „Depression and cancer risk: a register-based study of patients hospitalized with affective disorders, Denmark, 1969-1993.”: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12048222?dopt=Abstract ). Diese Menschen hatten vermehrt Krebs. Woran lag dies? Es lag daran, dass diese depressiven Menschen mehr geraucht haben. Genau das ist der Punkt: Stress und Depressionen führen dazu, dass Menschen ihren Lebensstil ändern. Dadurch, dass sie ihren Lebensstil ändern und sich dann z. B. anders ernähren, dadurch werden sie dann krank. Deshalb werden Menschen, die Stress und Depressionen z. B. haben, mehr krank. Je mehr depressiver oder je mehr Stress Menschen im Leben haben, umso mehr rauchen sie z. B., umso weniger bewegen sie sich, umso mehr neigen sie dazu, sich ungesund zu ernähren. Auf Wikipedia kann man sogar lesen, dass die Ernährung an erster Stelle der krankheitsverursachenden Auslöser steht, noch vor dem Rauchen, hier bei einer Untersuchung zum Thema Krebs:

Warum bekommt man durch Stress, Depression oder was auch immer für seelische Ursachen nicht direkt Krankheiten? Es fehlt der Auslöser! Man bekommt Krebs z. B. durch einen Krebsauslöser, ein Karzinogen. Dieses Karzinogen muss man dann zu sich nehmen. Ohne Karzinogen kein Krebs. Alle tierischen Produkte sind karzinogen! Ein Gefühl kann keinen Krebs auslösen, es braucht ein konkretes physisches Karzinogen, also einen krebsauslösenden Giftstoff, der dann durch die Krebsgeschwulst erst einmal vom restlichen Körper abgekapselt wird, damit der Körper überleben kann, weil er sonst an dem Überhand nehmenden Gift getötet worden wäre. So gibt es über 100.000 Studien, die beweisen, wie tierische Produkte Krebs auslösen. Menschen können noch so viel Stress und seelische Konflikte haben, ohne Vorhandensein von Karzinogenen wird es niemals Krebs geben. Und wenn Menschen die für sie vorgesehene pflanzliche Nahrung essen, dann ist die Wahrscheinlichkeit an Krebs zu erkranken sehr gering, weil alle tierischen Produkte neben einer Fülle gesundheitsschädlicher Wirkungen eben auch karzinogene Stoffe beinhalten.

Woher ich das weiß:Recherche
 - (Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Ernährung)  - (Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Ernährung)

Du bist total genial ❤❤❤ Ich danke dir ❤❤❤

"Ab 1939/40 dann sinken die Krankheitsraten rapide ab. Das lag einfach daran, dass die Menschen dann auf einmal kaum noch tierische Produkte zu essen hatten"

... oder in jungen Jahren an den Folgen des Zweiten Weltkriegs starben. Jemand, der mit 20 oder 30 im Krieg ums Leben kam, ist natürlich nicht an einer Krankheit gestorben. Das sollte man auch berücksichtigen.

Mortality from War

Hallo,

wer soll dies denn aus Vorsorge verhindern und worum wird sich dabei gekümmert? Der Punkt der Volksgesundheit kollidiert durchaus mit der Autonomie des einzelnen. Bezeichnend ist deine Betonung der Kosten - Ganz im Sinne des kapitalistischen Optimierungsdrangs.

Drogenkonsum ist so alt wie die Menschheit. Er führte zu Kriegen aber auch zu Handel und Austausch. Der ein oder andere soll unter Einfluss von Drogen durchaus schon mal auf eine nicht ganz so bescheidene Idee gekommen sein - Die ein oder andere Schnapsidee stellte sich dann doch als brauchbar heraus; und das Drei-Pfeifen-Problem von Sir Arthur Conan Doyle M.D führte zwar zu schrecklich rohen Schilderungen - Hat aber naturwissenschaftlich orientierte Lösungsansätze einer breiten Masse zugänglich gemacht.

Die Viehhaltung, auch zum Fleischkonsum, war wohl für die Entwicklung moderner Gesellschaften nicht ganz unerheblich. Vor ein paar Jahren ist wohl mal jemanden aufgefallen, dass Pferd und Esel zusammen gehen aber das Maultier fortpflanzungstechnisch in der Regel eine Einbahnstraße ist - Die Frage nach dem Warum ist wohl nicht ganz unerheblich dafür, dass es viele der teuren und aufwendigen Behandlungsmöglichkeiten überhaupt gibt.

Gewaltdarstellungen, Pornographie sind auch so ein alter Hut. Was bei den alten Griechen nicht alles im Olymp geschah; wer da alles was mit wem gemacht hat... Den Film 'The Matix' hätte es ohne den ollen Platon und sein Höhlengleichnis wohl nie gegeben. Überhaupt diese Griechen mit der sexualisierten, gewalttätigen und versoffenen Gesellschaft haben auch noch diese 'Liebe zur Weisheit' als Philosophie verkauft, als hätten Fragen "nach dem nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest" jemals jemandem geholfen.

Die primitiven Videospiele sind so eine Sache - Um so etwas Primitives wie Pacman hinzubekommen hat es dann doch ein paar Jahre gedauert. Es hat einen Jöns Jakob Berzelius gebraucht der überhaupt erstmals das Silicium in seiner elementarer Form darstellte. Anderes Zeug wie Cer, Selen, Thorium, Zirconium, Titan, Tantal und Vanadium hat der cholerische Schwede, der u. bei seiner alkoholkranken Tante aufwuchs auch noch beschrieben.

Man kann Pacman sicher vorwerfen, dass junge Leute wegen ihm in dunklen Clubs zu artifiziellen Licht und elektronischer Musik Pillen schlucken. Aber vielleicht hat Pacman auch den ein oder anderen dazu gebracht sich mit der Technik auseinander zu setzten. Mir fällt da jemand ein der Medizinische Strahlenphysik studiert hat und gerne Pacman auf dem Atari 2600 gespielt hat - Neben Pacman auch Bewunderer von Marie Curie und dem ollen Röntgen - Von denen man so Dinge lernen kann, dass man die Eigenversuche als Rechtshänder an seiner linken Hand ausführt.

Versoffene, rauchende, sexualisierte und mit Gewaltdarstellungen umgebene Gesellschaften haben es geschafft Bevölkerungen mit den höchsten Lebenserwartungen die die Menschheit jemals gesehen hat hervorzubringen.

Wo willst du denn den Schnitt machen? Der Medizinphysiker wird nicht ganz unwahrscheinlich vielleicht einmal in Folge der Ausübung des Berufs sterben - Das lernt man auch durchaus im Studium und die Leute machen es trotzdem.

Das wäre eine massive Einschränkung in die Rechte der Menschen. Wenn du so leben willst, kannst du das gerne tun. Aber zwinge keinen anderen Menschen solche Dinge auf. Wenn es darum geht Dinge zu verbieten, die schädlich für Menschen sein könnten, müssten wir noch viel mehr verbieten. Wer entscheidet dann, was erlaubt ist und was nicht!?

Ein interessantes Buch dazu ist "Corpus Deliciti" von Juli Zeh. Da ist eine solche Utopie/Dystopie, wie du sie beschreibst dargestellt. Die Welt ist steril, es wird überwacht was und wie viel die Menschen konsumieren, dass sie genug Sport machen, usw.

Das wäre eine schreckliche Vorstellung für mich!

Diese Krankheiten werden durch Aufklärung prophylaktisch behandelt, aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wird auch schlechte Gewohnheiten nicht einfach ablegen.

Es ist ja völlig ok, selber gesund zu leben. Was mich persönlich aber stört, ist die Haltung, anderen Menschen Vorschriften zu machen und sie zu "missionieren" (dieses Missionieren gibt es nicht nur in der Religion, sondern auch in Ernährungsfragen).

Es ist auch völlig ok, religiös zu sein. Aber auch da empfinden es viele Menschen als störend, missioniert zu werden. Das betrifft nicht nur die Zeugen Jehovas, die mit dem Wachtturm vor der Tür stehen.

Es steht auch nirgendwo in der Bibel, dass es wichtig sei, 100 Jahre statt 70 Jahre zu werden. Übrigens nehmen auch deshalb die Zivilisationskrakheiten zu, weil die Leute heute älter werden als früher. Wer früher mit 30 Jahren auf einem Kreuzzug ums Leben kam (oder im 30-jährigen Krieg, Katholiken gegen Evangelen), konnte logischerweise nicht mit 80 an einem Herzinfarkt sterben.

Naja, aber zum Beispiel die Adventisten sind voll cool, die kannst du nicht mit Zeugen Jehovas vergleichen, obwohl die immer noch besser sind, als die, wo gar nichts glauben und tatsächlich noch meinen, die Menschen, die Welt und das ganze Universum wären durch Zufall entstanden, das kann doch nur jemand glauben, der total gar nicht logisch denken kann, weil das voll unmöglich ist

Richtig, !

Was möchtest Du wissen?