warum sind Schmerztabletten mit 600-800mb ibu verschreibungspflichtig?

4 Antworten

Das ist richtig. 800 mg kriegt man nur auf Rezept, aber dafür kriegt man sie auch auf Rezept. :P

Wären die 800 mg nicht rezeptpflichtig, könnte der Arzt sie bei gesetzlich Versicherten nicht auf Krankenkassenkosten verschreiben und man müsste sie selbst bezahlen.

Wenn du 800 mg ohne Rezept willst, musst du dann eben 2 400er schlucken.

Ibuprofen ist grundsätzlich verschreibungspflichtig und die 200 bzw. 400mg-Tabletten sind davon ausgenommen. Der Gesetzgeber geht davon aus, dass man sich die Tabletten bei leichteren und nicht lang andauernden Schmerzen selbst in der Apotheke kauft und sich an die Dosierungsempfehlung hält, die lautet bis zu 3 x täglich 400mg. Höhere Dosierungen wie 600 und 800mg sind verschreibungspflichtig, weil die Gefahr von Nebenwirkungen bei diesem Wirkstoff mit der Menge höher wird, d.h. je mehr man davon einnimmt, desto wahrscheinlicher bekommt man z.B. Magenprobleme. Dass Du natürlich jede Menge von den 400er-Tabletten schlucken kannst, ist klar, aber es kann ja auch niemand verhindern, dass Du von verschreibungspflichtigen Tabletten zu viele einnimmst.

Das ist gesetzlich geregelt, damit die Gefahr nicht so groß ist, dass du aus Versehen überdosierst.

Ibuprofen bis 400 ist nur schmerzlindernd..

Aber 600 ist es auch entzündungshemmend, deshlab bekommt man es auch oft nach OP.

Was möchtest Du wissen?